Van der Poel dominiert Cross in Lignières-en-Berry

"Poupou" Poulidor feiert 3. Weltcup-Sieg seines Enkels in Folge


Mathieu van der Poel (BKCP-Corendon) | Foto: Cor Vos

17.01.2016  |  (rsn) - Wer soll die Titelverteidigung von Weltmeister Mathieu van der Poel (BKCP-Corendon) in zwei Wochen in Zolder (Belgien) verhindern? Auch beim vorletzten Cross-Weltcup in Lignières-en-Berry war der Enkel von Raimond Poulidor nicht zu schlagen und feierte seinen dritten Sieg in Folge. Bei der Siegerehrung umarmte der legendäre "Poupou", der als ewiger Tourzweiter (dreimal Zweiter, fünfmal Dritter) in die Geschichte einging, den Sohn von Ex-Profi Adrie Van der Poel ganz herzlich.

Mit einem starken Antritt in der fünften von acht Runden entschied van der Poel, der am 19. Januar 21 Jahre alt wird, das 6.  Weltcup-Rennen der Saison für sich. "Es war etwas ganz Besonderes, hier zu feiern. Ich hatte eine wirklich gute Beschleunigung. Es war genug, um den Sieg zu holen", freute sich der junge Niederländer.

Dabei hatte es kurz nach dem Start nicht nach einem Sieg ausgesehen, denn van der Poel musste sich durchs ganz Feld arbeiten. "Es war ein hartes Rennen. Ich war zu Beginn eingeklemmt und konnte meine eigene Linie nicht fahren. Es war frustrierend, doch ich blieb gelassen und fuhr mein Tempo. Niemand konnte sich absetzen, so war es schließlich ganz einfach, wieder nach vorne zu kommen", erklärte der Träger des Regenbogentrikots.

"Als Mathieu angriff war es schnell klar, dass es für uns nur noch um den zweiten Platz gehen würde", erklärte der Belgier Wout Van Aert (Crelan-Vastgoedservice), der immer in der Spitzengruppe  gefahren war und mit 13 Sekunden Rückstand auf van der Poel vor Lars van der Haar (Giant-Alpecin/+0:17) den zweiten Platz belegte. Vierter wurde der Belgier Kevin Pauwels (Marlux-Napoleon Games). Bester deutscher Fahrer war Marcel Meisen (Focus) auf Rang 18.

"Ich habe versucht, den Druck aufrecht zu erhalten. Aber Mathieu hat keinen Fehler gemacht. Er ist der verdiente Sieger. Ich bin mit meinem Rennen zufrieden. Man kann nicht alles gewinnen", sagte Van Aert, der seine Führung im Gesamt-Weltcup behauptete und seinen Vorsprung gegenüber van der Haar (406:385) sogar ausbauen konnte. Dritter bleibt Titelverteidiger Pauwels (356), gefolgt von Altmeister Sven Nys (351) und van der Poel (305).

Das Frauen-Rennen entschied Europameisterin Sanne Cant (Enertherm-BKCP) für sich. Die 25-jährige Belgierin schlug nach einer langen Soloflucht ihre Landsfrau Ellen Van Loy (Young Telenet-Fidea) und die Italienische Meisterin Eva Lechner (Luna Pro Team). Die Deutsche Meisterin Elisabeth Brandau wurde Fünfzehnte.

"Ich fühlte mich nicht sehr gut. Deshalb ich bin froh, dass ich gewinnen konnte. Wenn ich noch zwei Wochen wirklich gut trainiere kann, bin ich vielleicht in der Lage, bei der WM in Zolder den Titel zu holen", sagte Cant, die ihre Führung im Gesamt-Weltcup gegenüber Lechner auf nunmehr 32 Zähler aus. Van Loy hat als dritte bereits 77 Punkte Rückstand auf die Spitzenreiterin.


RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Wallonie (2.HC, BEL)
  • Prueba Villafranca-Ordiziako (1.1, ESP)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)