07.09.2018: Candás. Carreño - Valle de Sabero. La Camperona (175,5 km)

Live-Ticker Vuelta a Espana, 13. Etappe

88 km
176 km
 
+0:30
Teuns
 
+0:19
Majka
 

Rodriguez
Stand: 03:06
km 175 - 17:38 h
Ein Nachtrag: Emanuel Buchmann ist nun Gesamt-10. mit 2:47 Minuten Rückstand.
17:36 h
So ist es tatsächlich: Yates liegt nun 1:42 Minuten hinter Herrada. Quintana ist Dritter mit 1:50 Minuten Rückstand. Ich sage tschüs für heute, hier gibt es alles zur Vuelta: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:29 h
Quintana war aber doch nicht 5. da waren noch eine ganze Reihe Ausreißer dazwischen. In der Gesamtwertung dürfte der Kolumbianer nun dritter hinter Yates sein.
17:27 h
Herrada hat etwa zwei Minuten auf die op-Leute eingebüßt, bleibt aber in Rot.
17:26 h
Nun sind auch Kelderman, Pinot, Valverde, Uran und Co im Ziel. Groß waren die Abstände nicht.
17:25 h
Quintana sprintet auf Rang 5, Mollema war noch vor ihm. Yates verliert etwa 6 Sekunden auf den Kolumbianer.
17:24 h
Enric Mas kommt hin zu Quintana und Yates.
17:24 h
Ion Izagirre wartet auf seinen Bruder. Das sieht nach Stehversuchen auf der Bahn aus...
17:23 h
Hinten haben sich Yates und Quintana abgesetzt.
17:23 h
Rodriguez ist drin, Majka wird Zweiter mit 18 Sekunden Rückstand. Teuns hat etwa 27 Sekunden Abstand.
17:22 h
Das dürfte aber reichen für Rodriguez.
17:21 h
Majka gibt alles, aber er hat noch ein Stück zum Spitzenreiter.
17:21 h
Lopez steht still, möglicherweise wurde er von einem Fan angerempelt.
17:21 h
Majka distanziert Teuns. Kommt er nochmal nach vorn zu Rodriguez?
17:20 h
Lopez ist einer der beiden Fahrer, die da noch bei den Top-Leuten dabei war. Und dann sehe ich ein Bahrain-Trikot. Das müsste Ion Izagirre gehören.
17:19 h
Rodriguez geht an Teuns und Majka vorbei, er biegt auf den letzten Kilometer ein.
17:18 h
Kelderman erhöht die Schlagzahl. Nur noch Valverde, Quintana, Simon Yates, Uran und zwei weitere Fahrer sind bei ihm.
17:17 h
Nein, das ist Rodriguez. Er hat Majka und Teuns gestellt.
17:17 h
Ein Fahrer von Euskadi kommt zurück zu den beiden Spitzenreitern. Das könnte Prades sein.
17:16 h
Herrada hat 30 Sekunden Rückstand zur Gruppe Yates/Quintana.
17:15 h
Hinten übernimmt Mitchelton die Spitze der Hauptgruppe, die immer kleiner wird.
17:14 h
Sorry, nein, das ist Teuns! Teuns hat Majka erreicht.
17:14 h
Jetzt robbt sich Rosskopf langsam wieder an Majka heran.
17:14 h
Majka sieht aus wieder der Etappensieger, aber diese letzten Kilometer haben es echt in sich.
17:13 h
Kudus hat sich übernommen. Majka ist allein unterwegs.
17:12 h
2000 Meter noch.
17:12 h
King ist wohl etwas müde, an seiner statt schafft Merhawi Kudus den Anschluss an Majka. Rosskopf ist auch nicht weit weg. Zakarin zwischen dem US-Amerikaner und King.
17:11 h
Majka reißt aus, Zakarin und King versuchen, zu im zurückzukommen.
17:10 h
Hinten macht Astana das Tempo.
17:10 h
Sie sind drin in den steilen drei Kilometern dieses Finales.
17:09 h
Zakarin beschleunigt, Majka folgt ihm ebenso wie Rosskopf. Burghardt ist platt. Starker Auftritt von ihm!
17:08 h
Die Ausreißer nähern sich jetzt dem Steilstück. Immer mehr Ausreißer fallen zurück.
17:07 h
Maté fällt aus der Spitze zurück, wo der unermüdliche Marcus Burghardt die Pace setzt.
17:07 h
De Gendt hat Flasche leer, er lässt sich zurückfallen. Dann soll vielleicht Sander Armee die Etappe für sein Team gewinnen.
17:06 h
Im Feld muss der wackere Winner Anacona die Segel streichen.
17:05 h
Fünf Kilometer vor dem Ziel beträgt der Abstand nach hinten noch immer 3:30 Minuten.
17:05 h
Es wird jetzt erstmals etwas steiler, aber dann folgt in Kürze noch ein flacherer Abschnitt, ehe die Straße im Finale brutal ansteigt.
17:04 h
Die knallen hier hoch, wie nichts Gutes. Ein unglaublicher Kampf zwischen der Spitze und dem Peloton.
17:03 h
6000 Meter noch bis zum Ziel - aber das dicke Ende kommt ja erst noch.
17:02 h
Cofidis haut ordentlich rein, 3:35 Minuten zwischen Spitze und Feld. Herrada ist Rot sicher, wenn er nicht mehr als drei Minuten auf Yates, Valverde und Co einbüßt.
17:01 h
Jetzt löst Ben King de Gendt ab. Der ist wohl auf den Geschmack gekommen und will heute seinen 3. Etappensieg eintüten.
17:00 h
De Gendt hat viel Tempoarbeit gemacht. Kann er im nun beginnenden Schlussanstieg noch etwas ausrichten?
16:58 h
Jetzt geht der Vorsprung auf 3:50 Minuten zurück.
16:57 h
Gesamt-6. mit knapp 4 Minuten Rückstand war Gallopin vor der Etappe.
16:57 h
Tony Gallopin (Ag2r) hat einen Defekt. Der wird nun Probleme haben, wieder nach vorn zu kommen. Der Franzose ist immerhin unter den Top10.
16:55 h
Die Ausreißer werden also mit rund 4 Minuten Vorsprung in den letzten Berg hineinfahren. Doch zunächst ist es nicht allzu steil. Die finalen Attacken werden sich die Jungs bis zu den letzten drei Kilometern aufsparen.
16:54 h
Noch 12.5 Kilometer, 4:10 Minuten zwischen Spitze und Feld.
16:50 h
Das ist jetzt ein heftiges Tauziehen - die Ausreißer behaupten 4:18 Minuten Vorsprung gegenüber dem Feld. 16 Kilometer sind noch zu fahren, also gut 7,5 Kilometer bis zum Beginn des letzten Bergs.
16:47 h
Laut Eurosport-Testpilot Juan Antonio Flecha gibt es im Schlussanstieg Rampen mit bis zu 25% Steigung. Das wird gewaltig brennen in den Beinen...
16:46 h
Die letzten 20 Kilometer sind angebrochen, jetzt kommt das Feld auf 4:25 Minuten heran.
16:41 h
Noch 24 Kilometer liegen vor den Vuelta-Teilnehmern auf dieser 13. Etappe. Diese 13. Etpe findet ja an einem Freitag statt - hoffentlich ist da keiner abergläubisch im Feld.
16:39 h
Rosskopf ist wieder nach vorn gekommen. Damit sind es wieder 31 Ausreißer.
16:38 h
Simon Yates (Mitchelton), der Zweite der Gesamtwertung, befindet sich an letzter Position des Feldes.
16:38 h
Burghardt bekommt nun Unterstützung, aber der Vorsprung geht dennoch auf 5 Minuten zurück.
16:37 h
Rosskopf muss sein rad wechseln. Nur noch 30 Mann vorn.
16:36 h
Die bisherige Durchshcnitttsgeschwindigkeit lag bei 41,7 Kilometern pro Stunde. Das ist schon nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass es doch recht berggig zuging.
16:33 h
Marcus Burghardt treibt die Fluchtgruppe an. Er liefert sich ein Fernduell mit je einem Fahrer von Cofidis, Movistar und Astana auf der anderen Seite.Und der Deutsche schlägt sich gut, noch immer hat die Gruppe 5:16 Minuten gut, 31 Kilometer sind noch zu fahren.
16:32 h
De Plus und King sind zurück in der Spitzengruppe.
16:31 h
King und de Plus sind noch distanziert. Die Gruppe wartet logischerweise nicht. Der Vorsprung aufs Feld liegt aktuell noch immer bei 5:25 Minuten.
16:30 h
Der Sturz passierte, während Wasserflaschen unter den Fahrern verteilt wurden.
16:29 h
Nein, Jay McCarthy war as von Bora. Sie sind alle wieder unterwegs. Ben King hat ebenfalls Rückstand, aber er war nicht auf dem Boden.
16:28 h
Sturz in der Frontgruppe. Laurens de Plus ist betroffen, ebenso Burghartd, wenn ich das richtig gesehen habe, und ein Mann von BMC.
16:27 h
Nach wie vor sind Astana, Movistar und Cofifis im Feld ums Tempo bemüht. Diese Arbeit trägt Früchte, denn 35,5 Kilometer vor dem Ziel hat die Fluchtgruppe nir noch 5:25 Minuten Vorsprung.
16:26 h
Offenbar handelt es sich bei den Gewässer um einen Stausee. Dieser versorgt unter anderem acht Dörfer mit Wasser.
16:24 h
Berge gäbe es hier wohl genug, aber die Organisatoren entschieden sich dafür, eine flache Route zu wählen, die an einem großen See entlang führt, gerade überquerten die Fahrer einen Teil dieses Gewässers per Brücke. Vielleicht sollten die Zuschauer lieber diesen See zu Gesicht bekommen als noch mehr Anstiege.
16:21 h
Es passiert ja nun schon einige Zeit nicht wirklich viel. Und das wird wohl auch bis zum Steilstück des Schlussanstiegs so bleiben. Man fragt sich ja immer, was solche langen Flachstücke zwischen den Bergen sollen. Aber vielleicht war das in diesem Fall nicht aders möglich.
16:20 h
Winner Anacona macht die Pace im Peloton.
16:19 h
Aktuelle Situation: 42 Kilometer sind noch zu fahren, 5:45 Minuten liegen zwischen Ausreißergruppe und Feld.
16:13 h
Mollema befindet sich am Ende der 31er-Gruppe. Er hat sicher die Nase voll davon, bei Vuelta-Bergankünften Zweiter zu werden. Zweimal ist ihm das bereits "gelungen". Wenn ide Gruppe sich gut vertetdigt, könnte er heute einen Sprung weiter nach ben machen. Aber: Ben King, der Mann, der ihn am Sonntag distanzierte, ist auch wieder in der Gruppe dabei. King erobert auch die zweite Bergankunft der Vuelta | radsport-news.com
16:07 h
Wie ich mir schon gedacht hatte, habe ich mich bei der Gesamtbergwertung leicht verrechnet. King hat nun noch 24 Zähler Rückstand zu Maté. Mollema liegt 30 Zähler zurück, de Gendt 35.
16:03 h
Vorn lösen sie sich fein ab, der Vorsprung beträgt aktuell 5:50 Minuten, nachdem der Wert in der Abfahrt auch wegen Kings und de Gendts Flucht auf gut 6:20 Minuten angewachsen war.
16:01 h
Hier das offizielle Ergebnis der Bergwertung (1. Kategorie): 1. de Gendt (10 Punkte), 2. Kind (6), 3. Maté (4), 4. Mollema (2), 5. Majka (1).
16:00 h
57 Kilometer sind noch zurückzulegen, der letzte Berg ist 8,3 Kilometer lang.
15:58 h
Es dauert jetzt eine Weile, ehe die Jungs ab letzten Berg ankommen. Dort wäre es dann schön, wenn nicht wieder Funktionäre im Weg stehen würden. Das hätte Alexandre geniez gestern nämlich bald um den Sieg gebracht. Vuelta-Chaos: Geniez und van Baarle kollidieren mit Funktionär | radsport-news.com
15:54 h
Auch das Feld ist jetzt oben am Puerto de Tarna.
15:52 h
Nach wie vor befinden sich King und de Gendt vor dem Rest der Kopfgruppe, doch in diesem Moment geben sie ihren Fluchtversuch auf. Flucht vor dr Fluchtgruppe, sozusagen.
15:51 h
Damit müsste King nun auf 22 Punkte an Maté herangerückt sein. Aber das ist nur eine grobe Hochrechnung.
15:50 h
De Gendt hatte die Bergwertung vor King und Maté gewonnen.
15:49 h
Ben King und Thomas de Gendt setzen sich nach dem Spurt um die Bergpunkte gemeinsam ab.
15:46 h
70 Kilometer sind noch zu fahren.
15:46 h
Auch Astana hilft jetzt bei der Tempoarbeit im Feld. Außerdem sind Movistar und Cofidis um Zug bemüht.
15:44 h
Kwiatkowski sitzt wieder auf dem Rad und findet Anschluss ans Feld.
15:43 h
Kwiatkowski steigt vom Rad, zuvor hatte er mit einem Betreuer diskutiert. Herrada holt Rot, weil die Konkurrenz die Verantwortung scheut | radsport-news.com
15:42 h
Kwiatkowski steigt vom Rad, zuvor hatte er mit einem Betreuer diskutiert.
15:42 h
Die Fluchtgruppe befindet sich jetzt noch gut zwei Kilometer vor der Bergwertung. Da sie vorn wieder mehr Zug drauf haben, ist der Vorsprung wieder auf 6 Minuten angewachsen.
15:41 h
Michal Kwiatkowski (Sky) befindet sich an letzter Stelle im Feld und verpflegt sich. Hat er einen Hungerast?
15:40 h
Da waren es nur noch 4 Lotto-Soudal-Profis in der Kopfgruppe: Tosh van der Sande muss abreißen lassen. Er hatte zuvor noch einmal Tempo gemacht.
15:39 h
Lotto-Soudal hat vorn gleich 5 Profis untergebracht. Eingedenk der Tatsache, dass jedes Team nur 8 Mann am Start hat, ist das keine schlechte Quote. Lotto-Jumbo, Mitchelton, EF, Astana und Groupama haben als einzige Mannschaften niemanden in der Flucht.
15:37 h
Noch einmal die aktuelle Situation: 32 Ausreißer, darunter Ben King, Marcus Burghardt, Bauke Mollema, Rafal Majka und Ilnur Zakarin, befinden sich seit der Startphase vor dem Feld. Der Vorsprung betrug zwischenzeitlih deutlich mehr als 9 Minuten. Jetzt machen zwei Mann von Movistar das Tempo, der Abstand sinkt auf 5:45 Minuten.
15:34 h
Der Vorsprung der Spitzenreiter geht jetzt rapide nach unten, beträgt nur noch 6 Minuten. Movistar macht mit zwei Fahrern die Pace.
15:34 h
Lukas Pöstlberger gibt seinem Bora-Teamkollegen sein Rad, damit dieser schnell wieder zur Hauptgruppe aufschließen kann.
15:32 h
Formolo hat einen Defekt.
15:32 h
Apropos Bergpreis: Die einzige bisherige Wertung gewann vorhin de Gendt vor Mollema und King. Letztgenannter holte somit einen Zähler auf zu Maté, ollema derer zwei. Damit hat Maté aber immer noch einen Vorsprung von 26 Punkten.
15:30 h
Ausreißer und Feld sind gerade im Anstieg zum Puerto de Tarna. 6,5 Kilometer sind es noch bis zum Bergpreis. Halbzeit also.
15:29 h
Ben King befand sich zeitweise im virtuellen Leader-Trikot, weil er in der Gesamtwertung nur um 7:04 Minuten hinter Herrada liegt, doch damit ist es jetzt vorbei. Auch Majka lag angesichts von 8:50 Minuten Abstand zum Spanier kurz vor dem Mann in Rot. Herrada holt Rot, weil die Konkurrenz die Verantwortung scheut | radsport-news.com
15:27 h
Diese Gruppe entwickelte sich während einer hektischen Startphase. Jeder wollte möglichst stark in der Ausreißergrupe vertreten sein. Der Abstand wuchs kontinuierlich an, maximal waren es 9.15 Minuten. weil Cofidis offenbar allein nicht fähig war, das Rote Trikot von Jesus Herrada zu verteidigen, stiegen Movistar und Lotto-NL Jumbo in die Nachführarbeit ein. Jetzt beträgt der Abstand 7 Minuten, 77 Kilometer sind noch zu fahren.
15:24 h
4. und letzter Block der 32-Gruppe: Immanol Erviti (Movistar), Nicola Conci (Trek), Pieter Serry (Quick Step), Alex Aranburu (Caja Rural), Luis Angel Maté (Cofidis), Tosh van der Sande (Lotto Soudal), Garrikoitz Bravo (Euskadi), Marcus Burghardt (Bora).
15:22 h
3. Block der Kopfgruppe: Thomas de Gendt (Lotto Soudal), Bjorg Lambrecht (Lotto Soudal), Jay McCarthy (Bora), Oscar Rodriguez (Euskadi), Sander Armee (Lotto Soudal), Joey Rosskopf (BMC), Jetse Bol (Burgos), Juan Restrepo (Katusha).
15:19 h
2. Block der Kopfgruppe: Ilnur Zakarin (Katusha), Dylan Teuns (BMC), Ben Gastauer (Ag2r), Jai Hindley (Sunweb), Eduard Prades (Euskadi), Edwar Ravasi (UAE), Maxime Monfort (Lotto Soudal), Fabio Felline (Trek).
15:17 h
Ich gebe nun mal in vier Acht-Mann-Blöcken die Ausreißer des Tages durch: Ben King (Dimension Data), Rafal Majka (Bora), Laurens de Plus (Quick Step), Bauke Mollema (Trek), Sebatian Henao (Sky), Gorka Izagirre (Bahrain Merida), Christian Rodriguez (Caja Rural), Merhawi Kudus (Dimension Data).
15:14 h
Auf geht es, mitten hinein ins Geschehen: Gut 80 Kilometer sind noch zu fahren, und eine 32-köpfige Spitzengruppe befindet sich etwa 8 Minuten vor dem Feld.
20:54 h
Der Tagesabschnitt wird um 12.57 Uhr gestartet. Im Ziel sollen die Besten zwischen 17.25 und 17.56 Uhr ankommen. Guido Scholl ist ab 15.15 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Auf unserer Sonderseite gibt es alles Wichtige zum bisherigen Rennverlauf. Vuelta a España 2018 | radsport-news.com
20:52 h
Die beiden schweren Berge - auch nach La Camperona hinauf ist eine 1. Kategorie zu erklimmen - könnten unterschiedlicher nicht sein. Der Puerto de Tarna ist 13 Kilometer lang und im Schnitt 5,8% steil, die Steigung weitgehend gleichbleibend. Der Schlussanstieg hat nur eine Länge von 8,3 Kilometern, dafür aber eine Steigung von durchschnittlich 7,5%, was aber noch wenig aussagt. Denn am Anfang geht es nur mäßig steil hinauf, ehe im Finale Rampen von bis zu 19,5% warten. Eindeutig ist dieser Berg, der die Fahrer auf eine Höhe von 1600 Metern führt, für die reinen Kletterasse wie Nairo Quintana (Movistar) und Miguel Angel Lopez (Astana) wie maßgeschneidert.
20:47 h
Willkommen zur 13. Etappe der Vuelta a Espana 2018. Über 174,8 schwere Kilometer geht es von Candás Carreño nach La Camperona, wo der Abschnitt in der nächsten Bergankunft der Rundfahrt kulminiert. Nach dem Start stehen bereits zwei kürzere Anstiege auf dem Programm, von denen einer als 3. Kategorie ausgewiesen ist. Es folgt ein welliges und stetig ansteigendes Stück, ehe die Fahrer ab Kilometer 92 zum Puerto de Tarna (1. Kategorie) hinauf müssen. Nach 13 Kilometern ist dessen Scheitelpunkt auf 1490 Metern Höhe erreicht. Die Abfahrt ist kurz, und es stehen anschließend noch mehr als 50 weitgehend flache Kilometer bis zum Beginn des Schussanstiegs auf dem Zettel.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 176 km
Start 00:00 h
Ankunft ca. 00:00 h
Strecke gefahren 175 km
Strecke zum Ziel 1 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Rodriguez (EUS)
2 Majka(BOH) +0:19
3 Teuns(BMC) +0:30
4 Lambrecht(LTS) +0:38
4 De Plus (QST) +0:43
6 Kudus(DDD) +1:00
7 Zakarin(KAT) +1:12
8 Serry (QST) +1:21
9 Ravasi(UAD) +1:25
10 King (DDD) +1:27

Gesamtwertung

1 Herrada (COF)
2 Yates (MTS) +1:42
3 Quintana (QST) +1:50
4 Valverde(MOV) +1:54
5 Lopez(AST) +2:23
6 Uran(EFD) +2:33
7 I.Izagirre(TBM) +2:35
8 Gallopin(ALM) +2:40
9 Kruijskwijk(TLJ) +2:44
10 Buchmann (BOH) +2:47