Tour de l`Ain: Niederländer feiert ersten Profisieg

Oomen zeigt auf Königsetappe ein tolles Ding

Foto zu dem Text "Oomen zeigt auf Königsetappe ein tolles Ding"
Sam Ooomen (Giant-Alpecin) | Foto: Cor Vos

12.08.2016  |  (rsn) - Sam Oomen hat die Königsetappe der Tour de l`Ain (2.1) gewonnen und dem deutschen Team Giant-Alpecin den siebten Saisonsieg beschert. Der 20-jährige Niederländer setzte sich nach 141 Kilometern von Nantua hinauf zur Skistation Lelex Monts-Jura mit knappem Vorsprung  vor dem Franzosen Pierre Latour (Ag2R) und dem Belgier Bart De Clercq (Lotto Soudal) durch.

"Sam hat in diesem Jahr schon tolle Dinge gezeigt und das heute ist ein großer Erfolg für ihn", sagte Giant-Alpecin-Sportdirektor Arthur van Dongen und Oomen selbst ergänzte. "Ich bin sehr froh über meinen ersten Profisieg, aber jeder Sieg ist ein magischer."

Der Österreicher Patrick Konrad (Bora-Argon 18) erreichte 33 Sekunden hinter dem Etappengewinner als Achter das Ziel.

Der erste 20 Jahre alte Oomen übernahm auch die Führung in der Gesamtwertung der viertägigen Rundfahrt. Mit fünf Sekunden Rückstand folgt Latour auf Platz zwei, De Clercq ist Dritter (+0:07). "Morgen wird noch mal ein schwerer Tag. Aber es beruhigt mich, dass ich in guter Form bin und gut über die Berge komme", sagte der Gesamtführende vor der schweren morgigen Schlussetappe.

Die zwar nur 141 Kilometer kurze, dafür mit sechs Bergpreisen versehene Königsetappe begann im Hochgeschwindigkeitstempo, bei dem sich in der ersten Rennstunde kein Fahrer entscheidend vom Feld absetzen konnte. Erst nach 50 Kilometern lösten sich drei Fahrer um den Franzosen Jean-Luc Perichon (Fortuneo), der später zum kämpferischsten Fahrer des Tages gewählt wurde, und fuhren sich einen Maximalvorsprung von vier Minuten heraus.

Im Anstieg zum Col de Menthieres (1. Kat) 20 Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer aber wieder gestellt und auch das Feld fiel durch Tempoverschärfungen auseinander, so dass nur noch 15 Fahrer gemeinsam in die knapp elf Kilometer lange Schlusssteigung gingen.

Hier initiierte Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert) mit einer Attacke im unteren Teil eine fünf Fahrer starke Spitzengruppe, die sich schnell einen Vorsprung von 35 Sekunden auf die Verfolgergruppe um den Österreicher Patrick Konrad (Bora-Argon 18) herausfahren konnte.

Kurz vor dem Ziel attackierte schließlich Oomen aus der Spitzengruppe heraus und sicherte sich als Solist mit knappem Vorsprung den Etappensieg mit je einer Sekunde Vorsprung auf Latour und De Clercq.

Tageswertung:
1. Sam Oomen (Giant-Alpecin)
2. Pierre Latour (Ag2R) +0:01
3. Bart De Clercq (Lotto Soudal) s.t.
4. Guillaume Martin (Wanty - Groupe Gobert)
5. David Gaudu (Nationalteam Frankreich
6. Alexandre Geniez (FDJ) +0:33
7. Lilian Calmejean (Direct Energie) s.t.
8. Patrick Konrad (Bora-Argon18)
9. Romain Hardy (Cofidis) +0:35
10.Maxime Monfort (Lotto Soudal) s.t.

Gesamtwertung:
1. Sam Oomen (Giant-Alpecin)
2. Pierre Latour (Ag2R) +0:05
3. Bart De Clercq (Lotto Soudal) +0:07
4. Guillaume Martin (Wanty - Groupe Gobert) +0:11
5. David Gaudu (Nationalteam Frankreich) s.t.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine