Italiener gewinnt Auftakt in Katalonien

Cimolai zieht an Bouhanni vorbei und hat sein Ziel schon erreicht


Davide Cimolai (FDJ) gewinnt den Auftakt der Katalonien-Rundfahrt vor Nacer Bouhanni (Cofidis, li.) | Foto: Cor Vos

20.03.2017  |  (rsn) - Nicht die favorisierten André Greipel (Lotto Soudal) oder Nacer Bouhanni (Cofidis) hatten zum Auftakt der 97. Katalonien-Rundfahrt Grund zu jubeln. Stattdessen entschied Davide Cimolai in einem engen Sprint die 1. Etappe über 178,9 Kilometer rund um Calella für sich. Der 27-jährige Italiener, zum Saisonende 2016 von Lampre nach Frankreich zur Equipe von Arnaud Démare gewechselt, zeigte am Montag ein starkes Finale und schob sich auf den letzten Metern noch an Bouhanni vorbei, der etwas zu lange im Wind war. Dem Franzosen, der im vergangenen Jahr noch in Calella siegreich war, blieb nur der zweite Platz, gefolgt von Cimolais Landsmann Kristian Sbaragli (Dimension Data) und dem Neuseeländer Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert).

Der Deutsche Meister André Greipel (Lotto Soudal) musste sich in seinem ersten Einsatz bei der Volta a Catalunya mit Rang fünf begnügen - wohl auch, weil sein Team im spanischen Nordosten auf den bewährten Sprintzug um Jürgen Roelandts und Marcel Sieberg verzichtet. Der 34-jährige Hürther war jedenfalls im Finale schlecht positioniert und nahm die Beine hoch, als er merkte, dass er nicht mehr an Cimolai und Bouhanni herankommen würde.

Dagegen konnte sich der 27-jährige FDJ-Neuzugang über seinen zweiten Etappensieg in Katalonien freuen, nachdem er 2016 auf dem vorletzten Teilstück Nikias Arndt hinter sich gelassen hatte. "Ich wusste nicht, wie es werden würde - vor zwei Tagen bin ich Mailand-Sanremo gefahren, ein sehr langes Rennen. Ich mag die spanischen Rennen wegen des Wetters so sehr und wegen der Etappen“, sagte Cimolai, der sich über seinen zweiten Etappensieg bei einer Katalonien-Rundfahrt „sehr glücklich“ zeigte. "Das Ziel war eine Etappe zu gewinnen und ab jetzt werde ich für das Team arbeiten“, sagte er mit Blick auf das am Dienstag anstehende 41 Kilometer lange Teamzeitfahren, in dem das Gesamtklassement deutliche Konturen erhalten dürfte.

Auf der 1. Etappe waren die Sprinter zum Zug gekommen, nachdem schon 25 Kilometer vor dem Ziel die letzten beiden der Ausreißer des Tages gestellt worden waren. Danach hatte vor allem Greipels Lotto Soudal-Team für Tempo gesorgt und das Feld geschlossen nach Calella hineingeführt. Auf den letzten Kilometern wurden noch Attacken von Cyril Gautier (AG2R) und Peter Kennaugh (Sky) vereitelt, ehe Bouhannis Teamkollegen dem 26-Jährigen, der am Samstag noch Achter bei Mailand-Sanremo geworden war, den Sprint anzogen. Bouhanni zog den Sprint nach der letzten Welle früh an, hatte dann aber nicht mehr genügend Kraft, um Cimolai noch abwehren zu können.

Auf der mit insgesamt sechs kategorisierten ausgestatteten 1. Etappe, die mit dem Alt El Muntanya und dem Coll Formic in ihrer zweiten Hälfte auch zwei Berge der 1. Kategorie bereithielt, bildeten zunächst Pierre Rolland (Cannondale-Drapac), Antonio Nibali (Bahrain-Merida) Magno Prado Nazaret sowie Murilo Affonso (beide Soul Brasil) schon kurz nach dem Start ein Ausreißerquartett, das aber nur drei Minuten an Maximalvorsprung zugestanden bekam. Affonso sicherte sich die ersten vier Bergwertungen und wurde damit nach der Etappe mit dem Trikot des besten Kletterers ausgezeichnet wurde.

Nach dem ersten Anstieg stießen noch Jetse Bol (Manzana Postobon), Axel Domont (AG2R) und Brendan Canty (Cannondale-Drapac) zur Gruppe dazu, die 41 Kilometer vor dem Ziel in der langen Abfahrt vom Coll Formic davonzogen und ihrerseits einen Vorsprung von mehr als einer Minute auf das Feld herausfuhren. Das allerdings war viel zu wenig, um eine realistische Chance auf einen Ausreißer-Coup zu besitzen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Va Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • ITC Switzerland (2.1, SUI)
  • 55 Puchar Mon. (1.2, POL)
  • Saint Francis Tulsa Tough (CRT, USA)
  • Rochester Twilight Criterium (CRT, USA)