Ire gewinnt 12. Sparkassen Münsterland Giro

Bennett lässt Bauhaus, Greipel und Kittel hinter sich

Foto zu dem Text "Bennett lässt Bauhaus, Greipel und Kittel hinter sich"
Sam Bennett (Bora-hansgrohe) hat den 12. Sparkassen Münsterland Giro gewonnen. | Foto: Cor Vos

03.10.2017  |  (rsn) - Sam Bennett (Bora-hansgrohe) hat den 12. Sparkassen Münsterland Giro (1.HC) gewonnen. Der 26 Jahre alte Ire ließ am Dienstag zum Abschluss der deutschen Straßensaison über 198,7 Kilometer von Waderlsoh nach Münster im Sprint nach Foto-Finish-Entscheid die drei Deutschen Phil Bauhaus (Sunweb), André Greipel (Lotto Soudal) und Marcel Kittel (Quick-Step Floors) hinter sich.

Ehe sich Bennett über seinen sechsten Saisonsieg freuen konnte, musste er wie seine Konkurrenten auch lange Minuten abwarten, ehe ihn die Jury offiziell zum Sieger erklärte. "Es ist unglaublich hier gewonnen zu haben, bei all diesen erstklassigen Sprintern, die heute am Start waren. Es war so knapp, aber ich bin mehr als glücklich und möchte auch meinen Team, für ihre tolle Arbeit und dem großartigen Teamwork danken", sagte Bennett, der sich zum wiederholten Mal in diesem Jahr gegen seinen letztjährigen Teamkollegen Bauhaus durchsetzte.

"Ich habe jetzt zwei Mal in der Saison ganz knapp gegen die Bora-Sprinter verloren. Bei der BinckBank Tour war es schon einmal gegen Peter Sagan sehr knapp. Das ist natürlich schade", meinte der 23-jährige Bocholter, der im Finale auf Max Walscheid als Anfahrer bauen konnte.

Nur knapp hinter Bauhaus belegte der zweimalige Münsterland-Sieger Greipel Rang drei. "Wir fahren 200 Kilometer und am Ende entscheiden Milimeter. Aber ich denke, dass das Rennen mit Bennett einen schönen Sieger hat. Ich selbst war etwas zu zögerlich, bin nicht früh genug angetreten. Aber der dritte Platz ist am Ende auch in Ordnung", kommentierte der 35-jährige Hürther sein Abschneiden.

Direkt nach dem Startschuss in Wadersloh konnten sich Tony Martin (Katusha-Alpecin) und Carl Soballa (LKT Team Brandenburg) vom Feld absetzen und erhielten kurz darauf Gesellschaft von Luca Henn (Lotto-Kern Haus) und dem Niederländer Etienne van Empel (Roompot). Das Quartett konnte sich zügig einen Vorsprung von fünf Minuten auf das Peloton herausfahren. Nach knapp 50 Kilometern erhöhten die Verfolger Tempo und verkürzten den Abstand bis zur Halbzeit des Rennens lauf 2:30 Minuten.

Mit dem viermaligen Zeitfahrweltmeister Martin an der Spitze wollte sich das Peloton wohl keine Experimente erlauben und verkürzte weiter konsequent den Rückstand. Nachdem Henn und van Empel zurückgefallen waren, war es 20 Kilometer vor dem Ziel auch um Martin und Soballa geschehen. Danach übernahm Bora-hansgrohe die Tempoarbeit und sorgte gemeinsam mit Sunweb und Katusha-Alpecin dafür, dass es zum erwarteten Sprint kam, den Bennett  knapp vor den drei Deutschen zu seinen Gunsten entschied.

Dahinter landeten mit dem Niederländer Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo/5.) und Europameister Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin/7.) zwei weitere der Top-Favoriten. Dagegen spielte Mark Cavendish (Dimension Data) bei seinem Münsterland-Debüt keine Rolle und musste sich mit Rang 28 begnügen.

Endstand:
1. Sam Bennett (Bora-hansgrohe)
2. Phil Bauhaus (Sunweb) s.t.
3. André Greipel (Lotto Soudal)
4. Marcel Kittel (Quick-Step Floors)
5. Dylan Groenewegen (Lotto-NL Jumbo)
6. Matteo Pelucchi (Bora-hansgrohe)
7. Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin)
8. Roy Jans (WB Veranclassic)
9. Andre Looij (Roompot)
10. Nicola Toffali (0711 Cycling)


Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine