Vorschau 111. Il Lombardia

Hochkarätiges Feld auf der Jagd nach dem letzten Monument

Foto zu dem Text "Hochkarätiges Feld auf der Jagd nach dem letzten Monument "
Wer gewinnt 2017 den Klassiker Il Lombardia? | Foto: Cor Vos

07.10.2017  |  (rsn) - Mit dem Herbstklassiker IL Lombardia steht traditionell am Samstag das letzte prestigeträchtige Rennen einer langen Radsport-Saison an. Das letzte der fünf Radsport-Monumente führt in diesem Jahr über 247 Kilometer und 4.000 Höhenmeter von Bergamo nach Como. Für die 111. Auflage sind 25 Teams gemeldet, das Starterfeld ist zum Saisonende ausgesprochen hochkarätig besetzt.

Die Strecke: Nach Start in Bergamo verläuft die Strecke zunächst wenig anspruchsvoll, die ersten kleinen Erhebungen über den Colle Gallo (Kilometer 56) und der Colle Brianza (Kilometer 115) dürften den Fahrern noch keine Schwierigkeiten bereiten. Das ändert sich jedoch ab Kilometer 166: Zunächst geht es über hinauf zur Madonna del Ghisallo und direkt im Anschluss zur Muro Di Sormano, den schwersten Anstieg des Tages, der auf den letzten beiden der sieben Kilometer im Anstieg eine Durchschnittssteigung von 15 Prozent aufweist.

Diese Kletter-Kombination sollte eine erste Selektion im Feld herbeiführen, ehe die finalen 20 Kilometer über den Civiglio (bei Km 230/ vier Kilometer lang, 9,7 Prozent steil) und San Fermo Della Battaglia (bei Km 241 / 2,7 Km, 7,2 %) über Sieg und Niederlage entscheiden werden. Wer bei Il Lombardia gewinnen will, muss hier dranbleiben – oder selbst die möglicherweise entscheidende Attacke fahren. Vom Scheitelpunkt in San Fermo Della Battaglia folgt eine rund vier Kilometer lange Abfahrt, bevor der letzte Kilometer in Como flach verläuft.

Die Favoriten:
Ein schwerer Sturz mit einem Schulterbruch beim Giro dell'Emilia verhinderte kurzfristig den Start von Titelverteidiger Esteban Chaves (Orica-Scott), dass Feld kommt dennoch prominent daher. Nach seinem Erfolg bei Mailand-Turin dürfte Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) ein hoch gehandelter Name sein – insbesondere, da der Kolumbianer im Vorjahr Il Lombardia bereits auf Position drei beendete. Bereits ganz oben auf dem Podium stand Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida). Der Italiener, der vor zwei Jahren auf einem fast identischen Parcours triumphierte, zeigte zuletzt als Zweiter des Giro dell’Emilia und Dritter von Tre Valli Varesine, dass er bereit ist für das „Rennen der fallenden Blätter).

Aber auch Tom Dumoulin (Sunweb) als aktueller Zeitfahrweltmeister und Sieger des Giro d’Italia auf einen erfolgreichen Saisonausklang aus sein. Die deutsche Equipe besitzt zudem mit Michael Matthews, Wilco Kelderman und Warren Barguil noch drei weitere aussichtsreiche Kandidaten in ihren Reihen. Nach seinem zweiten Platz aus dem Vorjahr wird auch der Italiener Diego Rosa zu beachten, der zusammen mit Mikel Landa, Wout Poels und Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski ein schlagkräftiges Sky-Quartett bildet. Astana schickt Fabio Aru ins Rennen, während Quick-Step Floors seine Hoffnungen auf Julian Alaphilippe und zwei ehemalige Sieger des Rennens setzt, nämlich Philippe Gilbert (2009/2010) und Daniel Martin (2014).

Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin), Thibaut Pinot (FDJ), Adam Yates (Orica-Scott), Nicholas Roche (BMC), Nairo Quintana (Movistar), Tim Wellens (Lotto Soudal), Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und Rafal Majka von der deutschen Equipe Bora-hansgrohe gehören zum erweiterten Favoritenkreis. Viele große Namen, die ein spannendes und umkämpftes Rennen versprechen.

Die Chancen der Deutschen: Mit Simon Geschke (Sunweb) und Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) stehen nur zwei deutsche Profis am Start des Klassikers. Beiden kommt das Profil entgegen, doch mit dem Ausgang werden sie angesichts der qualitativen Dichte des Feldes wenig zu tun haben. Für Geschke stehen wohl Helferdienste im Team Sunweb an, Buchmann könnte neben Majka ein Plan B in den taktischen Überlegungen von Bora-hansgrohe sein.

Il Lombardia wird auf Eurosport ab 14.45 Uhr an live übertragen. Radsport News wird vom Start weg im LIVE Ticker über den Verlauf des Rennens berichten.

 

Die Teams: Ag2r La Mondiale, Astana, Bahrain-Merida, BMC Racing Team, Bora-Hansgrohe, Cannondale-Drapac, FDJ, Lotto-Soudal, Movistar, Orica-Scott, Quick-Step Floors, Dimension Data, Katusha-Alpecin, LottoNL-Jumbo, Team Sky, Team Sunweb, Trek-Segafredo, UAE Team Emirates, Androni Giocattoli-Sidermec, Bardiani-CSF, Cofidis, Direct Energie, Gazprom-Rusvelo, Nippo-Vini Fantini, Wilier Triestina-Selle Italia

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine