RSN-Rangliste, Platz 58: Jodok Salzmann

Der Wechsel vom Gelände auf die Straße zahlte sich aus

Foto zu dem Text "Der Wechsel vom Gelände auf die Straße zahlte sich aus"
Jodok Salzmann (WSA Greenlife) | Foto: WSA Greenlife

15.11.2017  |  (rsn) - Nachdem er bisher auf dem Mountainbike und im Cross Country unterwegs war, wechselte Jodok Salzmann zu Beginn der Saison 2017 zum Team WSA Greenlife und bestritt für den Grazer Rennstall mit einigem Erfolg seine erste Straßensaison.

Der 22-jährige Österreicher fuhr bei der ungarischen Rundfahrt Gemenc Grand Prix (2.2) auf allen drei Etappen unter die besten Sechs und landete in der Gesamtwertung auf Rang drei. Aber auch der dritte Platz im Einzelzeitfahren der Tour of Bihor (2.2) in Rumänien sowie ein siebter Etappenrang bei der Tour of South Bohemia (2.2) in Tschechien konnten sich sehen lassen.

"Eigentlich hatte ich keine großen Erwartungen an meine erste Straßensaison. Letztlich fällt meine Bilanz aber sehr positiv aus. Denn ich hätte nicht gedacht, dass es so gut laufen würde", sagte Salzmann radsport-news.com.

Allerdings gestand der Debütant auch ein, dass seine ersten Einsätze - vier der ersten sechs Rennen musste er aufgeben - ernüchternd verliefen: "Es war anfangs alles neu, die Rennen im Frühjahr recht hart und ich musste vor allem taktisch noch viel lernen."

So langsam aber Fand Salzmann sich auf dem für ihn neuen Untergrund besser zurecht, wie seine folgenden Resultate bewiesen. Vor allem die guten Zeitfahrleistungen beim Gemenc Grand Prix und der Tour of Bihor ließen auch auf ein gutes Abschneiden bei den Österreichischen U23-Meisterschaften hoffen. Doch dann wurde Salzmann "ich in der Vorbereitung auf die U23-Titelkämpfe krank und musste so meine Hoffnung auf eine Medaille begraben. Das war für mich doppelt ärgerlich, da es mein letztes U23-Jahr war."

In guter Erinnerungen bleiben Salzmann allerdings seine Teilnahme an der Straßen-EM in Herning, wo er im U23-Straßenrennen antrat, und sein Start bei der Österreich-Rundfahrt, die in seiner Wahlheimat Graz startete.

Auch die kommende Saison nimmt der Allrounder im Trikot der WSA-Mannschaft in Angriff, die dann WSA Pushbikers heißen wird. "Sportlich möchte ich mich gut im Elite-Bereich zurecht finden und ich hoffe, dass ich auch wieder den einen oder anderen Erfolg habe. Schön wäre es, wenn es mit dem ersten UCI-Sieg klappen würde", benannte Salzmann seine Ziele für 2018.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine