Trek-Kapitän nur einmal in den Top Fünf

Degenkolb fuhr in Dubai den eigenen Erwartungen hinterher

Von Eric Gutglück

Foto zu dem Text "Degenkolb fuhr in Dubai den eigenen Erwartungen hinterher"
John Degenkolb (Trek-Segafredo) blieb bei der Dubai Tour hinter den Erwartungen zurück. | Foto: Cor Vos

12.02.2018  |  (rsn) - John Degenkolb (Trek-Segafredo) begann das Radsportjahr 2018 mit einem Paukenschlag. Bei der viertägigen Mallorca Challenge gelangen ihm bei zwei Starts gleich zwei Sprintsiege. Entsprechend zuversichtlich war der Oberurseler zur Dubai Tour gereist, die er 2015 als Gesamtzweiter beendete und wo ihm im Vorjahr ein Etappensieg gelang. Doch nach fünf Renntagen am Persischen Golf stand als Ausbeute lediglich ein fünfter Rang auf der 2. Etappe zu Buche.

"Nach dem guten Start auf Mallorca lief es in Dubai nicht wie erwartet. Aber man kann nicht immer bekommen, was man möchte", schrieb Degenkolb auf seiner Facebook-Seite. Auf der abschließenden 5. Etappe war der 29-Jährige ohne Chance, da er in der letzten Kurve über den vor ihm wegrutschenden Nacer Bouhanni (Cofidis) stürzte. Zumindest blieb der Klassikerspezialist von ernsthaften Verletzungen verschont.

Doch auch auf den vorherigen Etappen harmonierte der Sprintzug von Trek-Segafredo nicht. Oft war Degenkolb eingebaut und ein Sieg somit außer Reichweite. Am 17 Prozent steilen Hatta Dam, wo er 2015 vor Valverde triumphierte, kam "Dege“ mit 1:06 Minuten Rückstand auf Etappensieger Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) sogar nur als 30. ins Ziel.

Seinen nächsten Auftritt hat der Paris-Roubaix- und Mailand-Sanremo-Sieger von 2015 bei der am Mittwoch beginnenden Algarve-Rundfahrt geplant. "Dort wollen wir es besser machen", kündigte Degenkolb zuversichtlich an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine