Australier wird Siebter bei Mailand - Sanremo

Auf der Via Roma spielte Matthews alles oder nichts

Foto zu dem Text "Auf der Via Roma spielte Matthews alles oder nichts"
Michael Matthews (Sunweb, li.) wurde Siebter bei Mailand - Sanremo. | Foto: Cor Vos

18.03.2018  |  (rsn) - Gegen Vincenzo Nibalis Attacke am Poggio im Finale von Mailand - Sanremo war auch Michael Matthews (Sunweb) chancenlos. Doch Rang sieben nach 294 schweren Kilometern des italienischen Frühjahrsklassikers war aller Ehren wert, zumal der Australier sich vor drei Wochen bei einem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad eine Schulterfraktur zugezogen und „Primavera“ seinen erst zweiten Einsatz des Jahres hatte.

“Ich denke es war ein guter Tag“, bilanzierte Matthews seine und die Vorstellung seines Teams, das derzeit verletzungsgebeutelt ist und am Samstag unter anderem auf Simon Geschke (Schlüsselbeinbruch) verzichten musste. “Dafür, dass es erst mein zweites Rennen der Saison ist, fühle ich mich wirklich gut und meine Schulter war auch okay, was eine großer Verbesserung im Vergleich zu den vergangenen Tagen ist.“ Da nämlich hatte der 27-Jährige nur unter Schmerzen trainieren können.

Am Samstag aber fühlte sich Matthews so gut, dass er am entscheidenden Anstieg des Tages sogar in die Offensive ging. “Ich habe versucht, am Poggio eine Attacke zu reiten, aber es hat nicht gereicht, um eine Lücke zu reißen“, sagte er. Und selbst, als Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) im oberen Teil des Berges die Sprinter stehen ließ und als Solist die Via Roma in Sanremo erreichte, war der Sunweb-Kapitän noch in der Lage anzugreifen. “Ich habe den Sprint begonnen, war aber vielleicht etwas früh dran. Ich dachte alles oder nichts: versuchen, Nibali noch einzufangen und um den Sieg zu fahren. Ich hatte gute Beine und hab’s probiert - alles in allem ein guter Tag und ich bin zuversichtlich für die nächsten Rennen“, so Matthews, für den der siebte Platz das bisher zweitbeste Resultat bei Mailand-Sanremo war. Vor zwei Jahren hatte es sogar zum Podium gelangt.

Sunweb-Sportdirektor Marc Reef konnte aber nicht nur einen überzeugenden Auftritt seines Kapitäns, sondern der gesamten Mannschaft konstatieren, die sich im Finale geschlossen präsentierte, auch wenn da Nikias Arndt nach einem Sturz nicht mehr dabei war. “Nach der Cipressa hatten wir in der Anfahrt auf den Poggio immer noch fünf Jungs in guter Position. Als Nibali dann ging, hatte er schnell eine große Lücke. Das Feld hat nicht sofort reagiert, Tom (Dumoulin) hat auch etwas gezögert und Nibali hatte den Vorsprung, den er brauchte“, sagte der Niederländer. „Im Finale haben wir getan, was wir konnten, um das Loch zuzufahren, Michael hat den Sprint begonnen, ein bisschen zu zeitig, und fünf Jungs sind noch an ihm vorbeigezogen. Alles in allem können wir mit dem Resultat zufrieden sein - natürlich hoffen wir immer auf mehr, aber Siebter in Sanremo ist nicht schlecht.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine