Spanier zeigt sich trotz Platz zwei zufrieden

Flèche: Valverdes Regentschaft an der Mur beendet

Foto zu dem Text "Flèche: Valverdes Regentschaft an der Mur beendet"
Alejandro Valverde (r.) gratuliert Julian Alaphilippe zum Sieg. | Foto: Cor Vos

18.04.2018  |  (rsn) - Der Tag musste irgendwann kommen. Der Tag, an dem Alejandro Valverde (Movistar) nicht mit der Konkurrenz im Anstieg zur Mur de Huy spielt und scheinbar leicht einen weiteren Sieg bei der Flèche Wallone einfährt. Vier Erfolge in Serie durfte der mittlerweile 37-Jährige zuletzt beim Ardennen-Klassiker bejubeln, mit insgesamt fünf Siegen ist er zudem Rekordsieger. Doch 2018 endete seine Regentschaft an der Mur.

Julian Alaphilippe, 2015 und 2016 jeweils Zweiter hinter Valverde, zeigte sich dieses Mal den entscheidenden Tick stärker und spritziger und verwies den Spanier nach 198,5 Kilometern im Bergaufsprint auf Platz zwei. 

Eine Niederlage, mit der Valverde letztendlich jedoch sehr gut umgehen konnte. "Ich bin keineswegs enttäuscht. Wenn ich wieder gewonnen hätte, hätte es sehr einfach ausgesehen, und die Leute müssen wissen, dass es nie leicht ist, einen Sieg zu erringen“, sagte er und zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. 

In die Analyse zu seinem zweiten Platz ging er dennoch. Die Konkurrenz begann dieses Mal frühzeitig, Movistar unter Zugzwang zu setzen – unter anderem ging Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) 50 Kilometer vor dem Ziel in die Offensive, begleitet durch den Berliner Maximilian Schachmann, wodurch auch Quick-Step Floors um den späteren Sieger die spanische Equipe Movistar in die Verfolgung zwang. "Es gab viel Chaos im Finale und es war schwierig für uns, die Dinge in Ordnung zu halten", kommentierte Valverde.  

Trotzdem war er vorne dabei, als es in die Mur de Huy und in die Entscheidung ging – allerdings nicht mit der Präsenz der Vorjahre: Valverde hielt sich eher zurück, als das Geschehen ganz vorne zu kontrollieren. "Ich war im Anstieg etwas zu weit hinten, und obwohl wir wussten, dass unser Hauptkonkurrent Alaphilippe sein würde, griff er etwas früher an als erwartet", sagte Valverde. 

Er war zur Reaktion gezwungen, sprintete kurz in Schlagdistanz an Alaphilippe heran, musste dann aber einsehen, dass er an diesem Tag im Franzosen seinen Meister an der Mur fand. Hinterher zeigte sich Valverde als fairer Verlierer: "Alaphilippe war schon immer ein beeindruckender Fahrer. Hut ab vor ihm."

Mit Platz zwei zeigte Valverde aber auch, dass er trotz seines Alters immer noch zu den besten Ardennen-Spezialisten im Feld gehört. Entsprechend richtete er den Fokus sofort auf den Abschluss der Ardennen-Woche bei Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag. "Ein Rennen bleibt noch übrig. Wir werden unser Bestes tun, um es zu gewinnen", blickte er voraus. Auch in Lüttich feierte Valverde in seiner Karriere bereits vier Siege – unter anderem im Vorjahr.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine