RSN Rangliste, Platz 64: Lukas Schlemmer

1. UCI-Sieg geholt und gelernt, was wirklich schnelle Rennen sind

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "1. UCI-Sieg geholt und gelernt, was wirklich schnelle Rennen sind"
Lukas Schlemmer (Felbermayr-Simplon-Wels) | Foto: Reinhard Eisenbauer

18.11.2018  |  (rsn) - Während der Saison stand Lukas Schlemmer oft im Dienst der Kapitäne von Felbermayr-Simplon-Wels und trug mit seiner Tempoarbeit zu den Siegen der hellblauen Equipe aus Oberösterreich bei. Er selbst hatte aber bei der Szlakiem Walk Majora Hubala Tour auch Grund selbst zu jubeln. Der 23-Jährige fuhr dort Anfang Juni auf der zweiten Etappe seinen ersten UCI-Sieg ein. Beim GP Porec (1.2) zum Auftakt der Saison hatte er einen solchen Erfolg als Zweiter noch knapp verpasst.

"Im Großen und Ganzen bin ich mit der Saison sehr zufrieden. Wir hatten aber 2018 viele Siegfahrer in der Mannschaft und deshalb gab es für mich nur wenige Chancen. Daher macht es mich umso glücklicher, dass der ersten Profisieg gelungen ist heuer“, resümierte Schlemmer seine Saison.

Den Coup in Polen hat Schlemmer noch vor seinem geistigen Auge. "Ich kann mich noch gut erinnern daran. Wir sind mit sechs Leuten ins Finale gegangen und hatten nur einen kleinen Vorsprung auf das nachjagende Feld. Es hatte heftig geregnet und deshalb waren die Straßen extrem nass. In der letzten Kurve waren wir noch zu dritt und hätten uns fast hingelegt. Danach kam die ansteigende Zielgerade, wo ich meine Stärken dann ausspielen konnte", so Schlemmer, der im nächsten Jahr zu seinen Wurzeln zurückkehrt.

Für den aus Weiz stammenden Fahrer geht es wieder in die Steiermark, wo er bei den Maloja-Pushbikers einen neuen Vertrag unterschrieben hat. Schon vor seinen zwei Jahren bei Wels fuhr er für die Mannschaft von Christoph Resl: "Wir hatten von Anfang an eine gute Gesprächsbasis und dadurch haben wir uns schnell geeinigt. Ich hoffe auf mehr Chancen, denn ich will mich weiterentwickeln als Fahrer um vielleicht dann den Sprung ins Ausland zu schaffen".

Denn auch 2018 fand er Geschmack am internationalen Rennradsport. Mit seiner Mannschaft nahm er an der Tour of the Alps teil, was große Eindrücke hinterließ beim 23-jährigen Steirer. "Es war richtig cool mit der Weltklasse rund um Chris Froome am Start zu sein. Eine solche Möglichkeit bietet sich für einen jungen Fahrer nicht oft. Da habe ich wirklich gesehen, was es heißt, schnell Rad zu fahren und ein schnelles Rennen zu gestalten", blickte Schlemmer zurück.

Der aus kleinen Gruppen recht endschnelle Fahrer möchte auch 2019 schon im Frühjahr in perfekter Form sein. Aufgrund der angenehmen Temperaturen konnte er schon etliche Kilometer für das nächste Jahr abspulen: "Ich mag die Frühjahresrennen in Kroatien und Slowenien. Es sind schwere Eintagesrennen, die mir von der Topographie sehr entgegenkommen". Das große Highlight im nächsten Jahr wird aber für ihn die Österreich Rundfahrt. "Ich hoffe auf leichtere Etappen als 2018, um endlich mal um eine Topplatzierung auf einem Tagesabschnitt mitzukämpfen. Heuer war ich schon immer vor dem Finale platt. Die Ö-Tour ist für uns das prestigeträchtigste Rennen des Jahres und für die Teams die wohl wichtigste Bühne", erklärte der Weizer.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine