Anti-Doping-Agentur fordert Sperre für Basso

14.05.2007  |  (sid) - Geht es nach dem Willen von Italiens Anti-Doping-Agentur, muss Ivan Basso mit einer Suspendierung rechnen. Wie das Nationale Olympische Kommitee (CONI) auf seiner Internet-Seite mitteilte, habe die Agentur die Diziplinarkommission zu einer Sperre des Girosiegers aufgefordert. Über die Länge wurde bisher allerdings nichts bekannt. Der 29-Jährige Radprofi hatte in der vergangenen Woche versuchtes Doping zugegeben.

Der Radsport-Weltverband UCI hatte zuvor eine zweijährige Sperre für Basso gefordert. Sollte der italienische Verband nicht das volle Strafmaß ausschöpfen, will UCI-Präsident Pat McQuaid vor den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne gehen.

Basso war vom CONI eine Strafmilderung in Aussicht gestellt worden, falls er kooperieren und Licht ins Doping-Dunkel bringen würde. Der Italiener machte nach seinen großspurigen Ankündigungen aber schnell einen Rückzieher und räumte lediglich geplantes Doping ein, ohne dabei einen einzigen Namen zu nennen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine