Baskenland-Rundfahrt: Valverde holt sich Gelbes Trikot zurück

Samuel Sanchez gewinnt Königsetappe

Foto zu dem Text "Samuel Sanchez gewinnt Königsetappe"
Samuel Sanchez gewinnt die 4. Etappe der Baskenland-Rundfahrt. Foto: ROTH

08.04.2010  |  (rsn) – Samuel Sanchez hat seinem Euskaltel-Team beim Heimspiel den ersten Saisonsieg gesichert. Der Olympiasieger von Peking setzte sich auf der Königsetappe der Baskenland-Rundfahrt von Murgia Zuia nach Eibar über 160 Kilometer mit zwei Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d’Epargne), den Niederländer Robert Gesink (Rabobank) und den US-Amerikaner Chris Horner (RadioShack) durch. Valverde durfte sich nach der schweren Etappe wieder das Gelbe Trikot des Gesamtführenden überstreifen, das er am Mittwoch hatte abgeben müssen.

Sanchez’ baskischer Teamkollege Beñat Intxausti erreichte 33 Sekunden später das Ziel und sicherte sich Platz fünf vor dem starken Franzosen Jean-Christophe Peraud (Omega Pharma-Lotto). Der Luxemburger Andy Schleck (Saxo Bank/+0:40) wurde Achter, Andreas Klöden (RadioShack/+1:11) belegte Rang 17.

Lange Zeit bestimmt wurde die Etappe von einer fünf Fahrer starken Ausreißergruppe mir den beiden Spaniern Amets Txurruka (Euskaltel) und Aitor Pérez(Footon-Servetto), dem Italiener Ivan Santaromita (Liquigas), dem Dänen Jakob Fuglsang (Saxo Bank) sowie dem Freiburger Johannes Frohlinger (Milram). Das Quintett, das sich bei der Fahrt über sieben Berge - darunter zwei der 1. Kategorie -  einen Maximalvorsprung von fünf Minuten erarbeitete, wurde erst an der letzten Steigung des Tages, dem Alto de Usartza, wieder gestellt.

Andy Schleck sprengte zunächst mit seiner Attacke die Spitzengruppe auseinander, bevor Horner zwei Kilometer vor dem Gipfel antrat. Nur Valverde, Sanchez, Gesink und der ehemalige Mountainbiker Jean-Christophe Peraud (Omega Pharma-Lotto) konnten mit geringem Abstand dem erfahrenen US-Amerikaner folgen. Der 32-jährige Sanchez schloss als Erster zu Horner auf und spielte in der zwei Kilometer langen Schlussabfahrt ins Ziel seine Qualitäten aus. Dahinter schaffte es das Verfolgertrio nicht mehr, den vielleicht besten Abfahrer des Pelotons zu stellen, so dass Sanchez vor heimischem Publikum seinen ersten Saisonsieg bejubeln konnte.

Fröhlinger beendete als bester Milram-Fahrer das Rennen mit 3:33 Minuten Rückstand auf Patz 41. Zeitgleich mit dem 24-jährigen gebürtigen Gerolsteiner erreichten auch sein Teamkollege Dominik Nerz auf Rang 42 und Jens Voigt (Saxo Bank) auf Rang 37 das Ziel.

Valverde übernahm wieder die Führung im Gesamtklassement, die er nach der 3. Etappe an seinen Landsmann Oscar Freire (Rabobank) hatte abgeben müssen. Eine Sekunde hinter dem Vuelta-Sieger folgen die zeitgleichen Horner und Gesink auf den Plätzen zwei und drei. Der vierplatzierte Franzose Jean Christophe Peraud (Omega Pharma-Lotto) hat ebenso wie Intxausti 32 Sekunden Rückstand. Andy Schleck, dessen Bruder Fränk nach seinem Sturz am Mittwoch zur 4. Etappe nicht mehr angetreten war, folgt auf Rang sieben (+0:39).

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine