Streckenplan vorzeitig veröffentlicht

70. Paris - Nizza endet mit Bergzeitfahren am Col d´Eze


Tony Martin gewann 2011 die Fernfahrt Paris-Nizza. | Foto: ROTH

26.01.2012  |  (rsn) - Zum ersten Mal seit elf Jahren wird Paris-Nizza wieder mit einem Zeitfahren hinauf zum Col d'Eze aufwarten. Offiziell wird die Route der 70. Auflage der Fernfahrt erst in einigen Tagen bekannt gegeben, doch wie bereits im Fall der Tour de France wurde der Streckenplan vorzeitig bekannt.

Von 1969 bis 1995 bildete der Kampf gegen die Uhr am 507 Meter hohen Col d'Eze das große Finale bei Paris-Nizza. Der Anstieg führt bei 4,7 Prozent durchschnittlicher Steigung über 9,6 Kilometer. Im Jahr 2001 fand hier nochmals ein Bergzeitfahren am vorletzten Tag des Rennens statt, das der spätere Gesamtsieger Dario Frigo (Fassa Bortolo) gewann. Auch danach stand der Col d'Eze immer im Programm des Rennens, allerdings immer im Rahmen eines Straßenrennens.

Wie die beiden französischsprachigen Websites Velochrono.fr and 21virages.free.fr/blog meldeten, beginnt Paris-Nizza 2012 mit einem 9,4 Kilometer langen Zeitfahren von Lampierre-en-Yvelines nach Saint-Rémy-lès-Chevreuse, südwestlich von Paris. Die beiden folgenden Etappen führen über meist flaches Terrain und werden eine Angelegenheit für die Sprinter. Anspruchsvoller werden die nächsten Teilstücke. Die 5. Etappe etwa endet mit einer Bergankunft am Montée Laurent Jalabert in Mende, wo bei der Tour de France 2010 sich Joaquin Rodriguez in einem spanischen Duell vor seinem Landsmann Alberto Contador durchsetzte.

Die vorletzte Etappe ist mit 220 Kilometern die längste der Fernfahrt. Auf dem Weg von Sisteron nach Nizza wartet unter anderem der Col de Vence, allerdings ein ganzes Stück vom Ziel entfernt. Die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt am letzten Tag am Col d'Eze.

Am Start von Paris-Nizza 2012 stehen die 18 WorldTour-Teams sowie die vier Zweitdivisionäre Cofidis, Saur-Sojasun, Europcar und Project 1t4i. Titelverteidiger ist Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep), der im vergangenen Jahr vor Andreas Klöden (RadioShack-Nissan) siegte.

Die Etappen:
1. Etappe, 4. März: Dampierre-en-Yvelines - St.-Rémy-lès-Chevreuse, 9,4 km, EZF
2. Etappe, 5. März: Mantes-la-Jolie - Orléans, 185 km
3. Etappe, 6. März: Vierzon - Lac de Vassivière, 194 km
4. Etappe, 7. März: Brive-la-Gaillarde -Rodez,,183 km
5. Etappe, 8. März: Onet-le-Chateau - Mende, 178 km
6. Etappe, 9. März: Suze-la-Rousse - Sisteron, 176.5 km
7. Etappe, 10. März: Sisteron - Nizza, 220 km
8. Etappe, 11. März: Nizza - Col d'Eze, 9,6 km, EZF

Die Teams: Ag2R, Astana, BMC ,Euskaltel, FDJ-BigMat, Garmin-Barracuda, GreenEdge, Katjuscha, Lampre-ISD, Liquigas-Cannondale, Lotto-Belisol, Movistar, Omega Pharma-Quick Step, Rabobank, RadioShack-Nissan, Saxo Bank, Sky, Vacansoleil-DCM, Cofidis, Saur-Sojasun, Europcar, Project 1t4i

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM