Doping

CONI sperrt Sportmediziner Manelli lebenslang


Auch Leonardo Bertagnolli hat Doping zugegeben. | Foto: ROTH

23.11.2012  |  (rsn) – Das Italienische Anti-Doping-Gericht des Nationalen Olympischen Komitees von Italien CONI hat den Sport-Mediziner Filippo Manelli mit einer lebenslangen Sperre und einer Strafzahlung in Höhe von 1.500 Euro belegt. Das Urteil basiert auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Padua und dem Bericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA.

Der mittlerweile zurück getretene Lampre-Profi Leonardo Bertagnolli hatte gegenüber der italienischen Polizei erklärt, dass ihn der in Brescia lebende Manelli über Jahre hin mit EPO und Wachstumshormone versorgt habe. Bertagnolli hat nach eigenen Angaben von 2003 bis 2006 mit Manelli zusammen gearbeitet und ist dann zu Michele Ferrari gewechselt, der im Zentrum der Padua-Ermittlungen steht.

Der 34 Jahre alte Bertagnolli hatte im Juni seinen Rücktritt erklärt, nachdem der Radsport-Weltverband UCI ein Dopingverfahren gegen ihn eingeleitet hatte. Vor wenigen Wochen machte der Italiener kurz vor einer geplanten Anhörung vor dem CONI von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Primus Classic Impanis - Van (1.1, BEL)
  • Memorial Marco Pantani (1.1, ITA)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM