Ciolek, Reimer und Stauff starten für südafrikanischen Zweitdivisionär

MTN-Qhubeka träumt von der Tour und vom Giro

Foto zu dem Text "MTN-Qhubeka träumt von der Tour und vom Giro"
Die vier Deutschen bei MTN-Qhubeka, v.l.: Andreas Stauff, Martin Reimer, Gerald Ciolek, Jens Zemke | Foto: ROTH

06.12.2012  |  (rsn) – Mit 21 Fahrern, darunter die drei Deutschen Gerald Ciolek, Martin Reimer und Andreas Stauff startet MTN-Qhubeka in die Saison 2013. Der in Südafrika gemeldete Rennstall ist das erste afrikanische Team, das mit einer Professional Continental-Lizenz ausgestattet ist.

Manager des 2008 gegründeten Teams mit Sitz in Johannesburg ist der Südafrikaner Douglas Ryder, zur Sportlichen Leitung zählt auch der Wiesbadener Jens Zemke. Hauptsponsoren sind der Telekommunikationskonzern MTN sowie die Freiwilligenorganisation Qhubeka, die Kindern in ländlichen Gegenden Südafrikas Fahrräder schenkt.

In dieser Woche kam das Team zum ersten Treffen in Johannesburg zusammen. Prominenteste der insgesamt zehn Neuzugänge sind neben den drei Deutschen der mehrfache Litauische Zeitfahrmeister Ignatas Konovalovas – 2009 Gewinner des abschließenden Giro-Zeitfahrens -, der Spanier Sergio Padilla (beide Movistar) und der Südafrikaner Jay Thomson (UnitedHealthcare). Das größte Kontingent stellen die Südafrikaner (neun Profis), dazu kommen Fahrer aus Algerien, Ruanda, Äthiopien und Eritrea.

„Wir haben ein professionelles Umfeld für Fahrer vom afrikanischen Kontinent geschaffen. Unser Traum ist es, bei der Tour de France und beim Giro d’Italia zu starten und einen afrikanischen Weltmeister hervorzubringen“, kündigte Ryder an.

Das MTN-Qhubeka-Aufgebot für 2013: Gerald Ciolek, Martin Reimer, Andreas Stauff (alle GER), Ignatus Konovalovas (LIT), Sergio Pardilla (SPA), Jay Thomson, Louis Meintjes, Johann van Zyl, Songezo Jim, Bradley Potgieter, Dennis van Niekerk, Jacques Janse van Rensburg, Jaco Venter, Martin Wesemann (alle RSA), Youcef Reguigui (ALG), Kristian Sbaragli (ITA), Ferekalsi Debesay, Meron Russom, Jani Tewelde (alle ERI), Tsgabu Grmay (ETH), Adrien Niyonshuti (RWA)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine