Tour de San Luis: Brasilianer landet Überraschungscoup

Diniz hängt Contador & Co. ab


Der Brasilianer Alex Diniz (Funvic Brasilinvest) hat überraschend die erste Bergprüfung der 7. Tour de San Luis (Kat. 2.1) gewonnen. | Foto: ROTH

23.01.2013  |  (rsn) – Der Brasilianer Alex Diniz (Funvic Brasilinvest) hat überraschend die erste Bergprüfung der 7. Tour de San Luis (Kat. 2.1) gewonnen. Der 27-Jährige entschied am Mittwoch die 3. Etappe der über 173,1 Kilometer von La Punta zur Bergankunft am Mirador del Potrero als Solist für sich und feierte den bisher größten Erfolg seiner Karriere.

„Das ist ein riesiger Sieg für mich und den brasilianischen Radsport”, jubelte der Überraschungssieger im Ziel. „Ich wusste, dass ich nur eine geringe Chance gegen die WorldTour-Fahrer hatte, wenn ich am Berg bei ihnen bleiben würde, also musste ich früh attackieren. Ich war mir sicher, dass sie mich wieder kriegen würden, aber jedes Mal, wenn ich zurück schaute, konnte ich niemanden sehen.“

Platz zwei sicherte sich mit 24 Sekunden Rückstand der Italiener Mauro Santambrogio (Vini Fantini) vor dem zweitgleichen Polen Michal Kwiatkowski (Omega Pharma-Quick Step) und dem Belgier Bart De Clercq (Lotto Belisol). Fünfter wurde der US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC), gefolgt vom Belgier Jurgen Van Den Broeck (Lotto Belisol / alle +0:25) und dem Argentinier Ricardo Diaz (San Luis Somos Todo / +0:29). Bester Starter des deutschen NetApp-Teams war der Portugiese Joao Mendes, der mit 1:42 Minuten Rückstand Platz 27 belegte.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern

Diniz, der im Jahr 2011 nach einer zweijährigen Sperre wegen EPO-Dopings wieder in den Profiradsport zurückkehrte, übernahm mit seinem Sieg auch die Führung im Gesamtklassement der Rundfahrt .

Nach zwei Sprinteretappen zu Beginn der Tour de San Luis wartete am Mittwoch die erste Kletterprüfung auf das Feld. Der Franzose Sylvain Chavanel (Omega Pharma-Quick Step), der Luxemburger Ben Gastauer (Ag2R), der Spanier Eloy Teruel (Movistar), der Mexikaner Flavio De Luna sowie die heimischen Leandro Messineo (San Luis Somos Todos), Jorge Giacinti (San Luis Somos Todos) und Claudio Arone (Buenos Aires Provincia) bildeten die Gruppe des Tages, die sich nach knapp 50 Kilometern einen Vorsprung von rund sieben Minuten erarbeitet hatte.

Schon in der Abfahrt vom 2.084 Meter hohen Alto de Nogoli (1. Kat.), der etwa bei Rennhälfte bewältigt werden musste, fiel die Gruppe auseinander. So nahme Chavanel, der im Zeitfahren am Donnerstag zu den Favoriten zählt , die Beine hoch, während Messineo, Giacinti, Teruel und Gastauer weiter Tempo machten. Doch rund zehn Kilometer vor dem Ziel hatte das zu diesem Zeitpunkt nur noch rund 40 Fahrer starke Hauptfeld den Ausreißversuch des Quartetts beendet.

Diniz ergriff schon am Fuß des Schlussanstiegs die Initiative und behauptete sich sich an der Spitze – auch, als Saxo Tinkoff, Astana und BMC die Jagd auf den kleinen Brasilianer eröffneten, der noch nie ein Rennen außerhalb seiner Heimat gewonnen hatte. Alberto Contador (Saxo-Tinkoff) und Vincenzo Nibali (Astana) konnten oder wollten sogar das Tempo in der Verfolgergruppe nicht mehr mitgehen. Der Spanier kam schließlich 48 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel in 1270 Metern Höhe, der Italiener handelte sich sogar mehr als zwei Minuten Rückstand ein.

Im Ziel hatte Diniz schließlich recht deutliche 24 Sekunden Vorsprung auf Santambrogio und Kwiatkowski, eine weitere Sekunde dahinter folgten De Clercq, van Garderen und Van Den Broeck. So lautete auch die Reihenfolge in der Gesamtwertung, für die aufgrund seiner Zeitfahrqualitäten nun der Tour de France-Fünfte van Garderen die besten Chancen haben dürfte.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM