Garmin-Profi gewinnt 4. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt

Farrar in Santa Barbara wie aufgedreht

Foto zu dem Text "Farrar in Santa Barbara wie aufgedreht"
Tyler Farrar (Garmin-Sharp) gewinnt die 4. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt. | Foto: ROTH

16.05.2013  |  (rsn) - Er hatte wieder den richtigen Durchblick! Der US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Sharp) gewann die 4. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt von Santa Clarita nach Santa Barbara (134,6 km) im Sprint des Hauptfeldes vor Ken Hanson (Optum) und Gianni Meersman (Omega Pharma-Quick-Step).

Peter Sagan (Cannondale), der die 3. Etappe für sich entscheiden konnte, verpasste das richtige Hinterrad und musste sogar noch den Belgier Kris Boeckmans (Vacansoleil-DCM) auf Platz vier den Vortritt lassen. Sechster wurde der Australier Michael Matthews (Orica-GreenEdge), gefolgt vom Norweger Thor Hushovd (BMC) und Meersmans französischem Teamkollegen Sylvain Chavanel. Paul Voß (NetApp-Endura) wurde als bester deutscher Profi Zwölfter.

Mit seinem ersten Saisonsieg sorgte der 28-jährige Farrar bei seinem Team zfür den zweiten Jubel an diesem Tag, nachdem einige Stunden zuvor sein litauischer Teamkollege Ramunas Navardauskas die 11. Etappe des Giro d'Italia für sich entschieden hatte.

„Die Neuigkeit von Ramunas’ Giro-Etappensieg hat dem ganzen Team einen großen moralischen Schub gegeben, und es ist cool, dass wir heute zwei Siege feiern konnten”, erklärte Farrar, der sein letztes Rennen im August des vergangenen Jahres bei der USA Pro Cycling Challenge gewinnen konnte und sich in dieser Saison mit diversen Podiumsplatzierungen zufrieden geben musste – zuletzt tags zuvor, als er hinter Sagan und Matthews Dritter der 3. Etappe wurde.

Danach hatte Farrar selbstkritisch von eigenen Fehlern gesprochen, aber selbstbewusst angefügt, sich stark genug zu fühlen, um auch den slowakischen Überflieger schlagen zu können. Am Mittwoch nun konnte er nicht nur auf die formidable Vorarbeit seines Teams vertrauen, sondern war im Zielsprint auch optimal positioniert, um sich von der Spitze weg durchzusetzen.

„Ich bin jetzt total aufgedreht. Ich hatte bisher nie den Sprint, den ich haben wollte. Ich war Zweiter, Dritter, Vierter. Aber in den Sprints zählen nun mal nur Siege und ich bin glücklich, dass ich dieses Problem nun los geworden bin“, strahlte Farrar.

Die Führung in der Gesamtwertung verteidigte der Kolumbianier Janier Acevedo (Jamis - Hagens Berman) mit zwölf Sekunden Vorsprung auf den US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC). Der Ire Philipp Deignan (UnitedHealthcare) folgt mit 27 Sekunden Rückstand auf Platz drei. Der Schweizer Mathias Frank (BMC / +0:45) behauptete seinen vierten Rang.

Sagan verdrängte den Niederländer Lieuwe Westra (Vacansoleil-DCM) von der Spitze der Punktewertung. Farrar rückte auf Platz drei vor. An der Spitze der Bergwertung bleibt sein Landsmann Carter Jones (Bissell). Mit Lawson Craddock (Bontrager) führt auch ein heimischer Fahrer die Nachwuchswertung an. UnitedHealthcare verteidigte Rang eins in der Teamwertung.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine