Neues Team will Bildung in Entwicklungsländern fördern

Bike Aid-Ride for Help: Der Name ist Programm

Foto zu dem Text "Bike Aid-Ride for Help: Der Name ist Programm"
Das Team Bike Aid-Ride for Help | Foto: Robert Serra www.zeitraum.de"

16.12.2013  |  (rsn) - Neben dem Team Stuttgart wird mit der saarländischen Equipe „Bike Aid – Ride for Help“ ein weiteres neues deutsches Continental-Team an den Start gehen. Dabei ist der Name Programm.

,,Ziel der Mannschaft ist es, mit eigenen Projekten einen Beitrag zur Förderung von Bildung in strukturarmen Ländern zu leisten, sowie interkulturellen Austausch zu ermöglichen und selbst zu leben", ließ die neuformierte Mannschaft am Montag in einer radsport-news.com vorab vorliegenden Pressemitteilung verlauten.

Das Team Bike Aid - Ride for Help wird einen europäischen Rennkalender fahren, aber auch in sogenannten strukturschwachen Ländern am Start stehen. Der Kader soll 13 bis 14 Fahrer umfassen. Bisher stehen Yannick Mayer (von Baier Landshut) und der Niederländer Maarten de Jonge (von Vorarlberg) als Fahrer fest. Die Namen der weiteren Akteure sollen bald mitgeteilt werden.

Zum Team zählen werden auch Nachwuchsfahrer aus Entwicklungsländern. ,,Sie erhalten in sportlicher Hinsicht eine Chance, sich einen Lebenstraum zu erfüllen", heißt es in der Pressemitteilung. Außerdem gehe es für die ,,Gastfahrer" darum, sich zu bilden, berufliche Kompetenzen zu erlangen und im Austausch mit Menschen anderer Kulturen den eigenen Horizont zu erweitern."

Zum von Bike Aid angebotenen ,,Gesamtpaket" zählt auch ein mehrmonatiges Betriebspraktikum bei den das Team unterstützenden Unternehmen - nachdem die Fahrer an einem zertifizierten Sprachkurs teilgenommen haben. ,,Spitzensport nicht als Selbstzweck, sondern als Medium, um einen gesellschaftlichen und sozialen Beitrag zu leisten", so die Botschaft des saarländischen Drittdivisionärs.


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine