Der Cross-Sport braucht das Regenbogentrikot

Stybars WM-Sieg könnte zum Problem werden

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Stybars WM-Sieg könnte zum Problem werden"
Zdenek Stybar (Omega Pharma - Quick-Step) hat die Cross-WM 2014 in Hoogerheide gewonnen. | Foto: Cor Vos

07.02.2014  |  (rsn) - Die Weltmeisterschaften von Hoogerheide sind Geschichte, und am Wochenende stehen im belgischen Lille sowie in Hoogstraten bereits die nächsten beiden wichtigen Rennen der Cross-Saison auf dem Programm. Sowohl die bpost-bank-Trofee als auch die Superprestige-Serie gehen jeweils in ihre vorletzte Runde - leider aber ohne den Weltmeister.

Zdenek Stybar (Omega Pharma - Quick-Step) hat sein Regenbogentrikot aus Hoogerheide mitgenommen und wird es voraussichtlich frühestens im Herbst in einem Wettkampf überstreifen. Der nun dreifache Cross-Weltmeister hat seinen beruflichen Lebensmittelpunkt längst auf die Straße verlegt, der Auftritt in Hoogerheide war so etwas wie ein Besuch bei seiner alten Liebe. Inzwischen ist der Tscheche schon wieder auf Mallorca, wo er ab Sonntag die Rennen der Mallorca-Challenge bestreiten wird.

„Das Problem ist, dass Stybar auch nächstes Jahr wahrscheinlich nicht die ganze Cross-Saison fährt und das Regenbogentrikot dadurch kaum zu sehen sein wird“, sagte Philipp Walsleben (BKCP-Powerplus) daher etwas enttäuscht ob der Situation seines Sports zu radsport-news.com.

Das Regenbogentrikot ist immer auch ein Publikumsmagnet, seine Anwesenheit hilft allen Fahrern. Bis zur nächsten Weltmeisterschaft werden die Veranstalter der Cross-Rennen meist darauf verzichten müssen. In diesem Winter bestritt Stybar, dessen großes Ziel der Sieg bei Paris-Roubaix im April ist, vor der WM nur sechs Querfeldein-Rennen. Es ist nicht davon auszugehen, dass es 2014/2015 viel mehr sein werden.

„Die Entwicklung scheint dahin zu gehen, dass man Fahrer hat, die die ganze Saison bestreiten, und Fahrer, die nur die Meisterschaften fahren“, blickte Walsleben voraus. Letztere hätten dadurch bei der WM einen klaren Frische-Vorteil. „Er kann sich seine Rennen aussuchen und auf Mallorca trainieren, während von uns erwartet wird, dass wir die ganze Zeit fahren. Der Crosssport ist Unterhaltung, und dadurch ist man in der Vorbereitung bei einigen Rennen, die im Fernsehen übertragen werden, durch den Sponsor zum Start verpflichtet. Deshalb weiß ich schon vorher, dass ich nicht perfekt frisch zur WM anreisen werde. Man macht jedes Mal einfach nur das Beste daraus.“

Natürlich ist Stybar ohnehin ein starker Fahrer, der auch mit einer kompletten Saison in den Beinen um den Titel hätte kämpfen können. Das weiß auch Walsleben und will es dem Tschechen nicht übel nehmen. „Es ist ja sein gutes Recht, es so zu machen“, sagte er. Aber was zähle sei die Außenwirkung. „Wir sehen dadurch schon komisch aus. Er macht mal kurz mit, hat gleich alles unter Kontrolle - sogar Sven Nys, der ja eigentlich schon eine gute Form hatte - und wird Weltmeister“, fasste der 26-Jährige kurz zusammen, wie die Fans die Situation wahrnehmen dürften.

Durch derartige Szenarien könnten die Zuschauer über kurz oder lang etwas Interesse an den Saison-Rennen verlieren - und vor allem an den Leistungen der Fahrer, die sie dort sehen, wenn diese nun offensichtlich doch nicht die Creme de la Creme des Sports sind. Dass ihnen Stybars Ritt zum Titel nicht gefiel, zeigten in Hoogerheide jedenfalls einige Zuschauer bereits mit Pfeifkonzerten. Würde man sich in Schwarzmalerei üben wollen, so könnte man vor diesem Hintergrund einen Abwärtsstrudel skizzieren, der dem Sport und seinen Athleten nicht gut tun würde.

Die meisten von ihnen nämlich sind von den im Fernsehen übertragenen Rennen der belgischen Serien Superprestige und bpost-bank-Trofee abhängig. Dort wollen die hauptsächlich aus den BeNeLux-Staaten stammenden Sponsoren ihre Trikots sehen. „Und die Geldgeber überprüfen schon, ob sich ihr Engagement lohnt“, weiß Walsleben. „Wenn Niels (Albert, sein Teamkollege, d. Red.) oder ich zehn Rennen weniger fahren, dann ist das etwa ein Drittel. Dann sagt der Sponsor: Ihr kriegt auch ein Drittel weniger Geld.“

Eine Lösung des Problems hat Walsleben nicht parat. Denkbar wäre möglicherweise eine Art Qualifikationsmodus für die Weltmeisterschaften, der zur Teilnahme an einer gewissen Anzahl von Weltcup-Läufen verpflichtet und möglicherweise auch andere Rennen mit einbezieht. „Die Idee habe ich schon ein paar Mal gehört. Aber ich habe mir dazu noch keine Meinung gebildet und weiß nicht, ob das der richtige Weg wäre“, sagte Walsleben zu unserem Gedanken.

Letztendlich nämlich sind es nicht nur die Weltcup- und anderen großen Rennen, die ihm in dieser Saison in den Beinen stecken. Hinzu kamen auch einige Veranstaltungen der C2-Kategorie, die Fahrer wie Walsleben nur ungern auslassen. „Meine Siegchance bei großen Rennen ist zwar größer geworden, aber de facto habe ich noch keines davon gewonnen“, betonte er. „Deshalb ist so ein Sieg bei einem kleinen Rennen schon immer auch ganz gut.“

Möglicherweise muss derin Belgien lebende Kleinmachnowerdeshalb auch an seiner eigenen Saisonplanung etwas ändern. „Wenn es in den nächsten Jahren so weiterläuft, dann muss man darüber nachdenken, ob man sich die Saison nicht anders einteilen sollte und die Prioritäten anders setzen muss“, gibt er zu. Letztendlich wäre den Sponsoren ein WM-Titel sicher mindestens genauso viel wert wie die ständige Präsenz in den allwöchentlichen Läufen der unterschiedlichen Rennserien.

Auf der Strecke blieben bei einer Abspeckung des Rennkalenders der Stars letztlich die kleineren Veranstalter. Die ohnehin ums Überleben kämpfenden C2-Rennen und auch Veranstaltungen wie das größte deutsche Rennen in Lorsch (C1), das für 2014 bislang noch auf eine Teilnahme von Walsleben hoffen darf, könnten Probleme bekommen, die Qualität ihrer Startlisten zu wahren. Möglich, dass die gut informierten Fans bei der WM in Hoogerheide das alles bereits im Hinterkopf hatten, als sie ihr Pfeifkonzert in Richtung Stybar anstimmten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Omloop van het Houtland (1.1, BEL)
  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Tour of China II (2.1, CHN)