Kein zusätzlicher Anstieg im Profil

106. Mailand-Sanremo auf traditioneller Strecke

Foto zu dem Text "106. Mailand-Sanremo auf traditioneller Strecke"
Alexander Kristoff (Katusha), Mailand-San remo-Gewinner von 2014 | Foto: Cor Vos

28.11.2014  |  (rsn) - Das 106. Auflage von Mailand - Sanremo wird am 22. März 2015 nicht nur – wie schon bis 2007 - auf der Via Roma in Sanremo entschieden, sondern auch dem traditionellen Streckenverlauf folgen.

Wie die Organisatoren des ersten großen Frühjahrsklassikers am Freitag bei der Präsentation des Parcours der kommenden Auflage mitteilten, wurde doch kein zusätzlicher Anstieg eingebaut, so dass das Finale des 293 Kilometer langen Rennes wie bisher aus der Cipressa und dem Poggio bestehen wird, was die Chancen der Sprinter wie Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick Step/Sieger von 2009), Titelverteidiger Alexander Kristoff (Katusha), Gerald Ciolek (MTN-Qhubeka/Sieger 2013) oder John Degenkolb (Giant-Shimano/Fünfter 2011) deutlich erhöhen dürfte.

RCS Sport wollte bereits in diesem Jahr das Rennen durch den Pompeiana-Anstieg für die Sprinter schwerer und für Allrounder und Kletterspezialisten reizvoller machen. Doch nachdem ausgiebige Regenfälle für Erdrutsche in der Gegend gesorgt hatten, konnte der Organisator seine Pläne nicht umsetzen.

Zunächst war der Pompeiana für das Jahr 2015 vorgesehen, doch nachdem viele Fahrer und auch Fans harsche Kritik an der Streckenänderung geübt hatten, schwenkte man offensichtlich wieder um und ließen alles beim alten.

Auch das Ziel auf der Via Roma ist alt bekannt. Dort endete bis einschließlich 2007 die „Classicissima“, wie das Rennen auch genannt wird. Danach musste das Finish aufgrund von Bauarbeiten und Protesten örtlicher Geschäftsleute an die Strandpromenade Lungomare Italo Calvino verlegt werden.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine