Ein Vuelta-Auftakt der anderen Sorte

Kunststoffweg, Naturstraße, Holzbrücke - "Soll das ein Witz sein?

Foto zu dem Text "Kunststoffweg, Naturstraße, Holzbrücke -
Eine Collage von Chris Froome zum Kurs des Vuelta-Auftakt-Mannschaftszeitfahrens. | Foto: Twitter-Kanal von Chris Froome

22.08.2015  |  (rsn) - Die Organisatoren der Vuelta a Espana hatten sich vom 7,4 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren ein Spektakel erhofft. Doch daraus wird nur bedingt etwas. Denn nach Protest der Teams wird der Zeitfahrwettbwerb nicht für die Einzelgesamtwertung berücksichtigt.

Dass die Fahrer Sicherheitsbedenken hatten, ist nachvollziehbar. Denn sie müssen im Renntempo am Strand von Marbella zunächst auf einer Wegstrecke von etwa 200 Metern über einen aus Kunststoff hergestellen Weg, der auf einen Holzsteg gelegt wurde fahren. Und des mitten durch den Sandstrand, was zu einer sandigen Angeleheiten werden sollte.

Doch damit nicht genug, geht es anschließend auf einer sandigen Naturstraße weiter, inklusive der Überquerung einer Holzbrücke. Erst auf den letzten Metern in Richtung Ziel wird der Untergrund befestigt, wenn es nach Marbella hinein geht. Doch auch hier werden keine herkömmlichen Straßen befahren, sondern geht es teilweise über Pflastersteine.

"Soll das ein Witz sein"; hatte etwa der Ire Nicholas Roche die Streckenführung kommentiert.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine