Polnisches Team hat ProConti-Lizenz

Active Jet mit neuer Kraft in die erste Zweitliga-Saison

Von Wolfgang Brylla

Foto zu dem Text "Active Jet mit neuer Kraft in die erste Zweitliga-Saison"
Die polnische Equipe Active Jet bei der Team-Präsentation 2014 | Foto: activejet-team.com/Szymon Gruchalski

14.11.2015  |  (rsn) - Höchstwahrscheinlich wird sich die Anzahl polnischer Mannschaften in der zweiten Division verdoppeln. Das von Piotr Wadecki geleitete Team CCC Sprandi, das in diesem Jahr unter anderem bei der Italien-Rundfahrt mit am Start war, wartet noch zwar auf die Zusage der Lizenzkommission des Weltradsportverbandes (UCI), aber die Equipe Active Jet kann sich schon freuen. Der Professional Continental-Status für die kommende Saison ist in trockenen Tüchern.

Erst zur Saison 2014 war die Mannschaft von Manager Piotr Kosmala nach drei Jahren reaktiviert worden. Kosmala hatte Mitte der 1990er Jahre mit dem Team Mróz den ersten polnischen Profi-Rennstall ins Leben gerufen, für den auch Uwe Ampler, Raimondas Rumsas, Cezary Zamana sowie Wadecki in die Pedale traten. Unter verschiedenen Namen ist die Equipe bis 2011 dem Straßenradsport treu geblieben, dann aber sattelte Kosmala auf MTB um. Erst Ende 2013 fiel die Entscheidung, mit einem starken Hauptsponsor ins Profi-Renngeschehen zurückzukehren.

Die finanzielle Hauptlast trug bis zum Frühling dieses Jahres die Firma ActiveJet, die Druckpatronen herstellt. Mit dem Einstieg von Orlen, dem größten Ölkonzern in Mittelosteuropa, eröffnete sich die Chance, neue Gelder zu generieren und sich sogar eine Pro-Conti-Lizenz zu bewerben.

Orlen bleibt an Bord und wird weiterhin Kosmalas Team, das in Verva ActiveJet unbenannt wird, unterstützen. Verva – so heißt der Tankstoff, der an den Orlen-Tankstellen verkauft wird. Die Bezeichnung leitet sich vom polnischen Wort „werwa“ ab, das soviel wie „mit Kraft“ bedeutet.

In der vergangenen Saison sorgten die ActiveJet-Fahrer für einige gute Ergebnisse. Pawel Bernas gewann die polnische Rundfahrt Szlakiem Grodow Piastowskich und das portugiesische Mehretappenrennen Volta ao Alentejo, bei den Nationalen Straßenmeisterschaften wurde er Dritter. Mit Pawel Franczak verfügte Kosmala über einen angriffslustigen jungen Fahrer, der immer für eine Überraschung gut war. Der Zeitfahrspezialist Kamil Gradek belegte bei Rund um Sebnitz Rang zwei, der Sprinter Konrad Dabkowski mischte in erster Linie bei den polnischen Rennen das Feld mächtig auf.

Mit Blick auf die Saison 2016 und die neuen Herausforderungen, denen sich Verva ActiveJet wird stellen müssen, musste das Aufgebot verstärket werden. Vom ukrainisch-polnischen Team Kolss BDC kamen Adam Stachowiak sowie Adrian und Norbert Banaszek. Auch die Junioren Daniel Staniszewski und Stanislaw Aniolowski wurden unter Vertrag genommen, ebenso die erfahrenen polnischen Allrounder Pawel Charucki (Domin Sport) und Pawel Cieslik (Whirlpool Author), der seinen tschechischen Teamkollegen Jiri Polnicky im Schlepptau hatte.

Am interessantesten sind allerdings die Transfers von Polnickys Landsmann Karel Hnik und des jungen Deutschen Jonas Koch. Hnik verl¬ässt nur nach einem Jahr Cult Energy. Der ehemalige Cross-Fahrer gewann 2014 die Tour Alsace, nach dem Weggang vom Etixx-Quick Step-Farmteam musste er jedoch kleinere Brötchen backen.

Jonas Koch machte Ende August bei der Tour de l’Avenir auch sich aufmerksam, als er die 1. Etappe nach Toucy für sich entschied und sich den Sieg in der Punktewertung holte. Bei den Deutschen Straßenmeisterschaften in der Kategorie U23 wurde er Vierter im Straßenrennen. Der 22-jährige Schwabe fuhr zuletzt für rad-net Rose.

Ungewiss ist die Zukunft der Spanier Jesus Ezquerra, Mario Gonzalez und David Muntaner, dank denen ActiveJet zu vielen spanischen Rennen eingeladen wurde. Fest steht jedoch der Wechsel von Jordi Simon, der bis dato das schwarze Trikot des Teams Ecuador trug.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine