Lidl – Trek fährt nahezu perfektes Mailand-Sanremo

Pedersen enttäuscht: “Hätte mindestens aufs Podium gemusst“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Pedersen enttäuscht: “Hätte mindestens aufs Podium gemusst“"
Mads Pedersen (Lidl - Trek, im Hintergrund) hatte sich bei Mailand-Sanremo mehr erhofft als Platz 4. | Foto: Cor Vos

17.03.2024  |  (rsn) – Nach zwei sechsten Plätzen in den beiden vergangenen Jahren ist Rang vier für Mads Pedersen (Lidl – Trek) bei seinem dritten Mailand-Sanremo faktisch eine Verbesserung gewesen. Trotzdem aber war der Däne im Ziel tief enttäuscht und wollte zunächst nicht mit den Medien vor Ort sprechen, stieg sofort in den Bus und ließ den Frust abkühlen. Angesichts seiner Leistungen aus den vergangenen anderthalb Monaten hatten viele den 28-jährigen Weltmeister von 2019 als heißen Siegkandidaten für die Primavera betrachtet – auch er selbst sprach im Vorfeld selbstbewusst davon, sich den großen Coup zuzutrauen.

Doch im Sprint auf der Via Roma hatte Pedersen trotz perfekter Vorarbeit von Teamkollege Jasper Stuyven, der mit ihm über den Poggio gekommen war und Pedersen anschließend ähnlich stark unterstützt hatte, wie Mathieu van der Poel auf den flachen 2,5 Schlusskilometern den Sieger Jasper Philipsen, nicht mehr die nötige Kraft, um einen Podestplatz oder gar Rang eins zu ergattern.

"Ich bin happy, wie wir als Team gefahren sind, aber es tut mir leid, dass ich keinen besseren Sprint gefahren bin, um wenigstens auf dem Podium zu landen. Deshalb bin ich enttäuscht", ließ sich Pedersen später in einer Pressemitteilung seines Teams zitieren.

"Es ist ein Monument und ich habe es verpasst, das Ergebnis zu liefern, das das Team heute verdient gehabt hätte. An einem Tag wie heute, so wie wir gefahren sind und mit der Hilfe von Jasper im Finale, hätte ich wenigstens auf dem Podium sein sollen. Deshalb ist es umso enttäuschender für mich."

Das Team Lidl – Trek war ein perfektes Mailand-Sanremo gefahren, bis auf den letzten 250 Metern der Sprint um den Sieg unter den zwölf Mann in der ersten Gruppe ausgefochten wurde. Jacopo Mosca arbeitete in den ersten fünf Rennstunden sehr viel, teilte sich einen Großteil der Führungen im Hauptfeld mit Silvan Dillier (Alpecin – Deceuninck). Ryan Gibbons und Alex Kirsch positionierten ihre Teamkollegen bis zur Cipressa gut und Jonathan Milan wurde dort am Berg zwar abgehängt, kam in der Abfahrt aber nochmal zurück und bolzte auf dem Flachstück in Richtung Poggio nochmal Tempo, bevor er sich dann abermals zurückfallen lassen musste.

"Es fehlt nur das Sahnehäubchen"

Toms Skujins brachte Pedersen und Stuyven dann gut in die letzte Steigung und hielt sich auch nach der Explosion des Feldes immer noch in der zweiten Gruppe, um am Ende 35 Sekunden nach der Spitze das Ziel zu erreichen. Pedersen und Stuyven konnten zwar nicht mit den Allerbesten in die Abfahrt nach San Remo gehen, fuhren dort aber wieder nach vorne und dann spannte sich der Belgier für den Dänen ein, um ihm ein ideales Leadout für den Sprint auf der Via Roma zu geben. Doch als der dann eröffnet wurde, war Pedersen schlicht schwächer als Philipsen, Michael Matthews (Jayco – AlUla) und auch Tadej Pogacar (UAE Team Emirates).

"Wir haben getan, was wir konnten und im Sprint sprechen eben die Beine. Es fehlt nur das Sahnehäubchen", bilanzierte Stuyven schließlich und blickte optimistisch voraus auf die Kopfsteinpflasterklassiker in Belgien und Nordfrankreich: "Man will immer etwas positives finden und das ist heute, dass sowohl Mads als auch ich für die kommenden Wochen bereit sind."

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.03.2024Mohorics späte Attacke durch van der Poel vereitelt

(rsn) – Es gibt kaum ein Rennen, dessen Ausgang so wenig vorhersagbar ist wie Mailand-Sanremo. Nach sechs Stunden im Sattel warten mit Cipressa und Poggio jene Schwierigkeiten, die das Feld komplett

17.03.2024Mr. Nice Guy: Matthews verliert Brille und Sanremo-Triumph

(rsn) – 2015, 2020, 2024 – zum dritten Mal hat Michael Matthews (Jayco – AlUla) Mailand-Sanremo am Samstag auf dem Podium beendet. Doch so nah dran am großen Triumph bei seinem "Lieblingsrennen

16.03.2024Philipsen nutzt “Chance für die Ewigkeit“ dank Teamplay

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat es geschafft: Mitten in die Gerüchtewelle um einen möglichen Teamwechsel am Jahresende hat der Belgier mit Mailand-Sanremo sein erstes Monumen

16.03.2024Highlight-Video des 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat das schnellste Mailand-San Remo (1.UWT) aller Zeiten gewonnen. Der 26-jährige Belgier setzte sich nach 288 Kilometern des italienischen Frühja

16.03.2024Mayrhofer führte das Rennen für Trentin in den Poggio hinein

(rsn) – Als das Peloton knapp zehn Kilometer vor dem Ziel des 115. Mailand-Sanremo (1.UWT) auf den Poggio zuraste, machte ein 23-jähriger Deutscher einen herausragenden Job: Marius Mayrhofer. Der T

16.03.2024Pogacars Taktik platzte an der Cipressa mit seinem Team

(rsn) – Zum ersten Mal stand Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei Mailand-Sanremo auf dem Treppchen, aber der Slowene hatte Mühe, seine Enttäuschung über den dritten Platz hinter einem Lächeln

16.03.2024Pogacar: “Mailand-Sanremo heute nicht hart genug für Kletterer“

(rsn) – Ein Sprinter hat wieder auf der Via Roma in Sanremo triumphiert. Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) gewann die 115. Austragung von Mailand-Sanremo vor dem Australier Michael Matthews

16.03.2024Die Aufgebote für das 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Zum 115. Mal wird am Samstag der italienische Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo (1.UWT). Das erste der fünf Monumente der internationalen Rennkalenders führt diesmal über 288 Kilometer

16.03.2024Die Cipressa-Attacke: Wagt Pogacar den ganz großen Coup?

(rsn) – Schon vor einem Jahr war sie das größte Gesprächsthema in den Tagen vor Mailand-Sanremo – und das wiederholt sich auch vor der 115. Auflage der Primavera nun wieder: die sagenumwobene C

16.03.2024Van der Poel: “Normalerweise passiert alles am Poggio“

(rsn) – Kommt es beim 115. Mailand-Sanremo zu einem Zweikampf zwischen Vorjahressieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates)? Oder kann Matej Mohoric (B

16.03.2024Van der Poel machte es wie sein Großvater Poulidor

(rsn) – Die Primavera, das erste große Rennen des Jahres. Die Fahrt in den Frühling! Das ist Mailand-Sanremo! Das mit fast 300 Kilometern längste Profirennen zählt zu den fünf Monumenten. Rads

15.03.2024Mayrhofer: Gesund und in guter Form zum zweiten Sanremo

(rsn) – Der Sensationssieg beim Cadel Evans Great Ocean Road Race (1.UWT) Ende Januar 2023 war der finale Beweis auf Profi-Level: Rennen mit dem einen oder anderen Anstieg im Finale und einer dann f

Weitere Radsportnachrichten

19.05.2024Tourstart von Vingegaard laut Team ein großes Fragezeichen

(rsn) – Vor zwei Wochen zeigte sich Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) erstmals bei einer Trainingsausfahrt auf seinem Rennrad wieder. Rund 40 Tage vor dem Auftakt der Tour de France ist der

19.05.2024Steinhauser: “Das erste Mal wieder Vollgas“

(rsn) – Es war eine gute erste Woche, die Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) beim Giro d´Italia absolvierte. Was folgte, war aber das genaue Gegenteil. Nach seiner imponierenden Vorstel

18.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

18.05.20245.300 Höhenmeter: Königsetappe über den Mortirolo

(rsn / ProCycling) – Die 15. ist nicht nur die längste Etappe dieses 107. Giro d´Italia, sondern führt über gleich fünf Berge, von denen die letzten drei der 1. Kategorie angehören. Insgesamt

18.05.2024Hellas: Schiffer stürmt mit Dorns Hilfe ins Bergtrikot

(rsn) - Während der Österreicher Riccardo Zoidl (Felt - Felbermayr) auf der 4. Etappe der Tour of Hellas (2.1) seine Gesamtführung verteidigte und mit 46 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann un

18.05.2024Martinez: “Der beste Teil des Giro liegt noch vor uns“

(rsn) – Das zweite Einzelzeitfahren des Giro d´Italia fand in der Nähe des Gardasees statt und endete mit dem überzeugenden Sieg von Filippo Ganna (Ineos Grenadiers). Der Stundenweltrekordler set

18.05.2024Pogacar ist sich sicher: Entscheidung erst am Monte Grappa

(rsn) – Nach den ersten beiden Dritteln des Giro d´Italia ist in der Regel noch nichts in Stein gemeißelt. Die extrem schweren Bergprüfungen in den Alpen warten in der Schlusswoche und so hat si

18.05.2024Leidert verpasst Ausreißercoup beim Orlen Nations GP

(rsn) - Louis Leidert (Deutsche U23-Nationalmannschaft) hat auf der 4. Etappe des Orlen Nation GP (2.NC) einen Ausreißercoup verpasst. Der 19-Jährige gehörte zur achtköpfigen Gruppe des Tages, di

18.05.2024Ganna kommen am Tag der Glorie die Tränen

(rsn) - Ein Schrei der Erleichterung breitete sich auf der Uferpromenade am Gardasee in Desenzano aus. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) war gerade ins Ziel gekommen. Doch der Mann in Rosa hatte die b

18.05.2024Highlight-Video der 14. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat das zweite Einzelzeitfahren des 107. Giro d’Italia für sich entschieden. Der 27-jährige Italiener setzte sich auf der 14. Etappe über 31,2 Kilometer

18.05.2024Bennett krönt in Cassell perfektes Decathlon-Teamwork

(rsn) – Sam Bennett (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat seinen Erfolgslauf bei den 4 Tagen von Dünkirchen (2.Pro) eindrucksvoll fortgesetzt. Der 33-jährige Ire entschied auch die schwere 5. Etapp

18.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.Pro, FRA)
  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)