Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aber Milram verzichtet

Gerolsteiner, T-Mobile: Verträge mit DNA-Klauseln

Von Matthias Seng

11.11.2006  |  Zu Beginn der Woche kursierte die Meldung, Ruslan Ivanov wäre der erste Profi, der einen Vertrag unterschrieben hätte, in dem er auch seine Bereitschaft zur Abgabe eines DNA-Tests erklärte. Der 32-jährige Russe war vom italienischen Continental-Team Amore&Vita verpflichtet worden. Daraufhin unterrichtete Gerolsteiner Teamsprecher Jörg Grünefeld Radsport aktiv darüber, dass beim deutschen ProTour-Team bereits mehrere Profis mit ihrem neuen Vertrag eine entsprechende Passage unterschrieben hätten.

„Erster Fahrer bei uns war Stefan Schumacher, der seinen Vertrag Ende September verlängerte“, sagte Grünefeld und ergänzte: „Bei noch bestehenden Verträgen wird der DNA-Passus selbstverständlich eingepflegt und unterschrieben.“ Gerolsteiner, so Grünefeld weiter, hätte den Passus sicher auch ohne die gemeinschaftliche Entscheidung der ProTour-Teams in die Verträge aufgenommen. Allerdings könnten Fahrer nicht gezwungen werden, ihre laufenden Verträge um eine DNA-Klausel ergänzen zu lassen, wie Teamchef Hans-Michael Holczer erklärte.

Anzeige

Beim deutschen Konkurrenten T-Mobile haben nach Auskunft von Teamsprecher Stefan Wagner bereits alle 29 Fahrer Verträge mit DNA-Klauseln unterschrieben. „Bei uns geschah das unabhängig vom Beschluss der ProTour-Teams. Alle unsere Fahrer unterstützen unsere Anti-Doping-Politik“, ergänzte Wagner.

Dagegen sind beim deutsch-italienischen Team Milram "DNA-Tests nicht explizit Bestandteil der Verträge", wie Team-Manager Gerry van Gerwen erklärte. "Wir verweisen in unseren Verträgen auf den Ethik-Kodex und den Accord Paritaire, die Vereinbarung zwischen Rennfahrer-Gewerkschaft CPA und der Vereinigung der ProTour-Teams AIGCP", so van Gerwen weiter. Im übrigen schließe sich Team Milram den von der AIGCP am Rande der Tour-Präsentation gefassten Beschlüssen an.

Offenbar gibt es doch – noch - keine übereinstimmende Haltung der Teams hinsichtlich der vertraglichen Notwendigkeit eines DNA-Tests. Vielleicht hat der heutige Freitag mehr Klarheit in dieser Frage gebracht. In der Schweiz trafen sich nämlich Vertreter von Teams, Fahrern und UCI, um sich zum Thema zu beraten.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige