01.05.2018: Eschborn - Frankfurt (212,0 km)

Live-Ticker Eschborn - Frankfurt , Eintagesrennen

106 km
212 km
 
s.t.
Naesen
 
s.t.
Matthews
 

Kristoff
Stand: 07:38
17:29 h
Das soll es aus Frankfurt gewesen sein. Am Freitag geht es mit der ersten großen Landesrundfahrt, dem Giro d`Italia weiter. Ich verabschiede mich und wünsche noch einen schönen 1. Mai!
17:28 h
Ein toller Renntag war das heute. Kristoff hält seine Serie von vier Siegen in Folge und stiegt damit zum alleinigen Rekordsieger vor Erik Zabel auf.
17:26 h
Bennett wird Siebter, sein Teamkollege Buchmann als 18. wird bester Deutscher.
17:25 h
Dritter Saisonsieg für den Norweger. Gaviria wollte als Erster um die letzte Kurve und hat sich verzockt. Der Kolumbianer ist nicht unter den Besten.
17:24 h
Matthews wird Zweiter, Naesen Dritter.
17:23 h
Kristoff siegt! Vierter Sieg in Folge für den Norweger!
17:23 h
Gaviria wird in der letzten Kurve rausgetragen,!
17:23 h
500 Meter noch, Quick-Step eröffnet!
17:22 h
Bora fährt von vorn!
17:22 h
Oliver Naesen (AG2R) ist auch dabei. Letzter Kilometer!
17:21 h
Einen echten Sprintzug wird es nicht geben, zu klein sind die Mannschaften vertreten.
17:21 h
Aber er kommt nicht weg, die Sprinter belauern sich.
17:21 h
2000 Meter noch, Julien Bernard probiert es nochmal!
17:20 h
Die erste Gruppe ist klein, auch Boasson Hagen ist noch dabei.
17:19 h
Drei Kilometer noch und die Ausreißer sind gestellt. Es kommt wie in den letzten drei Austragungen zum Massensprint.
17:18 h
Das Feld hat sich in den Kurven geteilt. Ca. 20 Mann sind bei den Sprintern noch vorn, fünf Sekunden nach den Ausreißern.
17:16 h
Die Sprinter formieren sich. Kristoff, Bennett und Matthews sind noch dabei. Die Gruppe ist gleich gestellt, zwei Runden sind es noch.
17:15 h
Sieben Kilometer noch, es ist verwinkelt. Das kommt den Ausreißern entgegen.
17:14 h
Die Einigkeit ist jetzt auch wieder besser. Die Gruppe ist bemüht, die Verfolger auf Distanz zu halten.
17:13 h
Das Spitzenquartett: Buchmann, Spilak, Bole, Bernard.
17:12 h
Es ist nicht Gogl vorn, es ist Bernard.
17:12 h
Neun Kilometer noch, es geht über den Main Richtung Alte Oper. Dort warten noch zwei Schlussrunden.
17:11 h
Auch Bole ist vorn, Buchmann setzt nach. 15 Sekunden nur noch auf das Feld, das dürfte zum Sprint kommen.
17:11 h
Mühlberger und Bernard stürzen fast in einer Rechtskurve, halten sich aber auf dem Rad.
17:10 h
Jetzt gehen Spilak und Gogl!
17:09 h
Die Attacken am Hainer Weg sind ausgeblieben, 25 Sekunden sind es noch.
17:07 h
Der Abstand bleibt bei 30 Sekunden, 13 Kilometer sind noch zu fahren. Wie auch immer das Rennen ausgeht - über mangelnde Spannung darf sich niemand beklagen.
17:05 h
Gaviria sitzt am Rad von Kristoff. Quick-Step bolzt Tempo im Feld und will den Sprint.
17:04 h
Auch das Feld biegt in den Hainer Weg ab. 30 Sekunden sind es nur noch.
17:04 h
Die Spitze ist im Hainer Weg, wer wagt die Attacke?
17:02 h
35 Sekunden sind es nur noch, während die Fahrer nach Sachsenhausen über den Main fahren. Das wird ganz eng, vorn müssen sie zusammenspannen.
17:00 h
Vorn scheint es vorbei mit der Einigkeit. Die Gruppe schaut sich immer wieder an. Noch drei Kilometer bis zum Hainer Weg.
16:59 h
20 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Abstand eine Minute. Wird es doch nochmal eng für die Gruppe?
16:58 h
Die Matthews-Gruppe ist wieder im Feld. Die Jagd auf die acht Ausreißer ist eröffnet.
16:55 h
Die großen Verlierer sind bisher United Emirates. Sie haben keinen Fahrer in den ersten beiden Gruppen und müssen hinten kräftig treten, um Kristoff den Sprint zu ermöglichen.
16:54 h
Die Lücke wir größer: Die Matthews-Gruppe hat eine Minute Rückstand, das Feld 1:20 Minuten. Die Gruppe dürfte durchkommen.
16:53 h
Noch zehn Kilometer bis zum Hainer Weg. Der Anstieg ist zwar bei weitem nicht so schwer wie die bisherigen Anstiege, bietet aber dennoch die Chance zur Attacke, um einem Sprint aus dem Weg zu gehen. Eventuell eine Chance für Emanuel Buchmann, den Sieg vor heimischem Publikum perfekt zu machen?
16:50 h
Das Hauptfeld bleibt auf 1:15 Abstand, aber die Verfolger verlieren auf die Spitze - 45 Sekunden fehlen nach vorn, 26 Kilometer sind es noch.
16:46 h
In einem Sprint der acht ist Grega Bole als der Endschnellste einzuschätzen. Aber auch Mühlberger und Spilak können sprinten.
16:45 h
Und die Gruppe läuft: 35 Sekunden sind es auf die Verfolger und 1:15 Minuten auf das Feld.
16:45 h
De Plus scheint kämpfen zu müssen. Der 22-jährige Belgier fährt mit einigen Metern Abstand zu seinen Begleitern.
16:42 h
Die Spitzengruppe: Buchmann, Spilak, Bole, Gogl, Mühlberger, Lambrecht, De Plus, Julien Bernard (Trek-Segafredo).
16:41 h
Marco Canola (Nippo Vini-Fantini) und Jan Tratnik (CCC Sprandi) sind auch unter den Verfolgern.
16:40 h
Pieter Weening ist bei Matthews. Das ist keine schlechte Gruppe, aber auch das Feld ist noch auf Schlagdistanz. Tolle Ausgangslage für die letzten 35 Kilometer.
16:38 h
De Plus verweigert vorn die Führungsarbeit. Er fuhr sein letztes Rennen am 7. Oktober in der Lombardei und hat seine Sprinter Fernando Gaviria und Maximiliano Richeze im Feld zu sitzen.
16:36 h
Acht Mann sind an der Spitze, sechs Fahrer sind in der Verfolgung. 20 Sekunden hat die Spitze auf die Matthews-Gruppe, 35 Sekunden auf das Feld.
16:34 h
Matthews hat eine kleine Verfolgergruppe organisiert, in der auch Politt sitzt. Der muss nichts machen, er hat Spilak vorn.
16:33 h
Lambrecht holt die letzte Bergwertung, während auch Mühlberger beißt. Aber der österreichische Meister kommt mit drüber.
16:32 h
Sonst ist die Gruppe noch zusammen, Buchmann macht berghoch die Pace.
16:31 h
Politt hat Schwieigikeiten, am Anstieg vorn dran zu bleiben. Aber die Lücke wird größer.
16:30 h
Im Feld attackiert Matthews an der steilen Rampe!
16:29 h
Was für eine Leistung von Laurens De Plus. Der Belgier hatte Ende Januar einen schweren Trainingsunfall in Südafrika und fährt heute sein erstes Saisonrennen.
16:27 h
45 Sekunden sollen es sogar sein. Ist das eine Vorentscheidung? Jetzt steigt die Straße, der zehnte und letzte Anstieg des Tages steht an.
16:26 h
Vorn ist alles zusammen. Das Feld hat 30 Sekunden, jetzt geht es in den Mammolshainer.
16:23 h
Noch drei Kilometer bis zum vierten und letzten Mammolshainer.
16:21 h
Von Bahrain-Merida ist Grega Bole dabei, Laurens De Plus (Quick-Step), und Arashiro.
16:20 h
Es gibt eine neue Gruppe. Nils Politt ist dabei, außerdem sein Katusha-Kollege Simon Spilak. Außerdem sind Bora-hansgrohe mit Buchmann, einer von Quick-Step, Bahrain und Trek dabei, Sie jagen die drei Mann vorn: Lambrecht, Mühlberger, Gogl.
16:15 h
53 Kilometer noch, in zwölf Kilometern geht es letztmals über den Mammolshainer.
16:13 h
Der Katusha-Fahrer hat keine Helfer bei sich, offensichtlich wissen sie bei Katusha, dass das heute wohl nichts mit dem Sieg wird.
16:11 h
Zabel sieht nicht gut aus. Sein Tritt ist schwer, sein Mund weit aufgerissen. Und da kommt noch eine vierte Überquerung...
16:10 h
Der 24-Jährige verliert den Anschluss ans Feld, er muss seinen Rhythmus finden und in einer Gruppe hoffen, wieder ranzukommen.
16:09 h
Rick Zabel hat Schwierigkeiten!
16:09 h
Die Spitzengruppe fällt vorn auseinander. Gogl und Mühlberger sind noch vorn dabei.
16:06 h
Und wieder geht es in den Mammolshainer, Simon Geschke führt das Feld an. Die Ausreißer sind in Sicht.
16:03 h
Im Feld werden erneut die Positionen bezogen. Alexander Kristoff zeigt sich weit vorn und möchte am Mammolshainer nicht ins Hintertreffen geraten.
15:57 h
Der Abstand pendelt auf der Ebene zwischen 20 und 30 Sekunden. Am Mammolshainer dürften die Bergfahrer gleich das nächste Feuerwerk abbrennen.
15:52 h
70 Kilometer sind noch zu fahren. Als nächstes steht erneut der Mammolshainer an, noch zehn Kilometer bis dahin.
15:51 h
20 Sekunden Rückstand hat das Feld. Das Tauziehen um den Sieg ist in vollem Gange.
15:48 h
Simon Geschke muss weiter im Feld arbeiten. Sunweb muss die Gruppe stellen, mit Mühlberger ist einer der erweiterten Favoriten vorn in der Flucht.
15:46 h
Sehr gute Situation für Bora-hansgrohe. Das Team von Ralph Denk hat zwei Mann vorn, im Feld lauert zudem Buchmann, falls es zum Zusammenschluss kommt.
15:45 h
Nils Politt (Katusha-Alpecin) versucht in der Abfahrt, das Feld zu distanzieren und nach vorn aufzuschließen. Seine Attacke wird aber unterbunden.
15:45 h
Das Rennen ist jetzt voll im Gange. Das Hauptfeld zieht sich in der Abfahrt vom Ruppertshainer auseinander.
15:41 h
Am Ruppertshainer ist der Zusammenschluss vollzogen. Neun Mann sind jetzt an der Spitze, Teklehaimanot ist nicht mehr dabei. 78 Kilometer sind es noch bis zum Ziel, 30 Sekunden später kommt das Peloton.
15:37 h
Etwa 15 Sekunden fehlen der kleinen Verfolgergruppe auf die Spitze des Rennens. Gleich geht es zum dritten und letzten Mal in den Ruppertshainer.
15:34 h
Und Sunweb reagiert. Mit Simon Geschke und Edward Theuns organisieren sie die Verfolgung der beiden Gruppen vorn.
15:32 h
Und Mühlberger hat mit Saramotins einen starken Helfer vorn. Das könnte der Bora-Taktik in die Karten spielen.
15:31 h
Michael Gogl (Trek-Segafredo), Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) und Björn Lambrecht (Lotto Soudal) sind drei starke Bergfahrer in der Gruppe hinter der Spitze vertreten. Etwa 30 Sekunden fehlen dem Trio nach vorn.
15:29 h
Die Verfolger fahren 40 Sekunden hinter der Spitze und 20 Sekunden vor dem Feld.
15:28 h
Das Feld reißt an der Billtalhöhe förmlich auseinander. Das Tempo ist jetzt extrem hoch.
15:27 h
Aus dem Feld setzen sich jetzt drei Fahrer ab und wagen den Sprung nach vorn. Teklehaimanot geht am Straßenrand einem Bedürfnis nach.
15:23 h
Marcel Kittel ist tatsächlich distanziert. Das war auf dem schweren Kurs nicht anders zu erwarten. Er hat seine Mannschaftsaufgaben für heute erfüllt.
15:22 h
1:30 Minuten liegt das Feld nur noch hinter den Ausreißern. Da hat Buchmann am Mammolshainer ordentlich draufgedrückt.
15:21 h
Vorn attackiert Gates. Der Aqua-Blue-Profi holt sich die Wertung auf dem Mammolshainer.
15:20 h
Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) und Simon Geschke (Sunweb) schmettern die Einbahnstraße in Mammolshain von vorn hoch. Das tut den Sprintern definitv weh.
15:19 h
Marcel Kittel soll in Schwierigkeiten sein, während Bora-hansgrohe im Feld das Tempo anzieht.
15:16 h
Das Feld bewegt sich bisher wenige Minuten hinter dem langsamsten berechneten Schnitt von 39 km/h. Für die Sprinter verläuft der Tag bisher nach Wunsch. Fraglich, ob das so bliebt.
15:15 h
Die Spitze ist im Anstieg. Auch im Feld beziehen alle Fahrer ihre Position.
15:12 h
Vorn wird sich nochmal verpflegt, gleich steigt die Straße an.
15:07 h
Die Spitzengruppe ist durch Sulzbach durch und nähert sich jetzt dem zweiten Mammolshainer.
15:03 h
Das Feld zieht die Daumenschrauben an: 3:15 Minuten sind es nur noch an Vorsprung.
15:01 h
Marcel Kittel lässt sich im Feld etwas durchreichen. Auf dem heutigen Profil muss der Katusha-Star wahre Schwerstarbeit verrichten.
14:58 h
Die Fahrer machen sich für die zweite Trilogie bestehend aus Mammolshainer, Billtalhöhe und Ruppersthainer bereit. In gut zehn Kilometern geht es erneut bergauf.
14:55 h
Im Feld arbeiten immer noch UAE und Sunweb. Beide Teams sind nun schon über 80 Kilometer an der Spitze des Feldes, seit sich die Gruppe nach etwa 20 Kilometern abgesetzt hat. Der Maximalvorsprung von 4:40 Minuten ist mittlerweile auf 3:30 geschrumpft.
14:49 h
100 Kilometer sind jetzt absolviert, gleich ist Halbzeit des Rennens. Die Intensität dürfte aber nun Stück für Stück zunehmen.
14:48 h
Am Ruppertshainer sichert sich erneut Gates die Punkte.
14:44 h
Zum zweiten Mal geht es gleich den Ruppertshainer hinauf.
14:39 h
117 Kilometer sind es noch, 3:45 Minuten beträgt der Abstand zwischen Spitze und Feld.
14:37 h
Gate sichert sich auf der Billtalhöhe die Bergwertung. Der Neuseeländer wirkt am Berg sehr stark.
14:34 h
Zurcük beim Eliterennen: Die Spitze befindet sich mittlerweile in der Billtalhöhe. Dort sind 2,6 Kilometer bei 6,2 Prozent zu überwinden.
14:31 h
Zweiter wird Jonas Rutsch (Lotto Kern-Haus) vor Marten Kooistra. Rutsch hat derzeit tolle Form, am Wochenende gewann er den Bundesliga-Auftakt in Düren. Der zweite Platz heute ist ein weiteres tolles Resultat des 20-Jährigen.
14:28 h
Das U23-Rennen ist soeben zu Ende gegangen. Der Däne Niklas Larsen (Virtu Cycling) hat sich die Austragung über 143 Kilometer gesichert.
14:27 h
Von den zahlreichen Fans angefeuert, hat auch das Hauptfeld die steile Stelle zum ersten Mal bewältigt. Nur noch drei Mal muss der Mammolshainer überquert werden, das letzte Mal 41,5 Kilometer vor dem Ende.
14:25 h
Der Vorsprung ist wieder angewachsen, mit 4:20 Minuten Rückstand nimmt das Hauptfeld den steilen Stich in Angriff.
14:22 h
Die Spitzengruppe hat das Steilstück absolviert, dennoch sind es noch 1,5 Kilometer bergauf bis Königstein. Dort beginnt nach einem kurzen Flachstück die Billtalhöhe.
14:21 h
Auch Didi Senft, der berühmte Tour-Teufel, steht am Anstieg. Der Berg ist aber auch höllisch schwer.
14:18 h
Auf den nächsten zwölf Kilometern stehen mit Mammolshainer, Billtalhöhe und Ruppersthainer gleich drei Berge auf dem Programm. Schwerstarbeit für die Profis.
14:17 h
Die Spitze hat Sulzbach verlassen und biegt gleich links weg in den Mammolshainer Berg. Auf 2,3 Kilometern beträgt die Steigung durchschnittlich 8,2 Prozent mit einem Steilstück von über 23 Prozent.
14:10 h
Die Spitze fährt jetzt durch Sulzbach, in fünf Kilometern geht es das erste Mal den Mammolshainer hinauf.
14:05 h
Radio Tour hat soeben bekanntgegeben, dass Teklehaimanot nicht der erste auf dem Feldberg war. Die Wertung geht an Aaron Gate aus Neuseeland.
14:04 h
Hinter Sunweb und UAE hat sich Katusha-Alpecin bereits aufgereiht. Der Rennstall um Rick Zabel und Marcel Kittel hat heute bestimmt noch was vor.
14:01 h
Die Spitze rast jetzt durch Kelkheim. 138 Kilometer sind noch zu fahren, der Mammolshainer Berg steht noch vier Mal auf dem Programm.
13:59 h
Noch zehn Kilometer, dann geht zum ersten Mal durch die Verpflegungszone. Die Fahrer können heute jede Kalorie gebrauchen.
13:56 h
Sunweb und UAE arbeiten weiter an der Spitze des Feldes. Vor allem der deutsche Rennstall hat heute eine klare Mission. Walscheid: “Matthews soll das Ding für uns abschießen“ | radsport-news.com
13:53 h
Erneut wird um die Bergwertung gesprintet. Teklehaimanot hat das Vorderrad erneut knapp vorn.
13:52 h
Die Spitze nimmt den Ruppertshainer in Angriff, die zweite Steigung des Tages. Der Berg ist nur 1,3 Kilometer lang, dafür aber 8,6 Prozent steil.
13:48 h
Auch Teklehaimanot ist wieder vorn dran.
13:47 h
Gleich ist Schlossborn erreicht, die Fahrer befinden sich jetzt auf der dreimal zu befahrenen Runde, die über den Ruppertshainer Berg führt.
13:44 h
Das Feld hat die Bergwertung ebenfalls passiert. Knapp vier Minuten beträgt der Abstand.
13:41 h
Teklehaimanot hat schon wieder Defekt. Der Cofidis-Profi hält erneut am Straßenrand an.
13:40 h
Der Gipfel ist erreicht, Teklehaimanot sichert sich in einem hart umkämpften Sprint vor Gate die Bergwertung. Jetzt geht es erstmal bergab nach Glashütten.
13:37 h
Und so ist es, wir haben wieder sieben Mann an der Spitze.
13:34 h
Teklehaimanot ist die Kette heruntergefallen, als er auf das kleine Blatt schalten wollte. Der Eritreer wird wohl gleich wieder Anschluss finden.
13:32 h
Die Spitzengruppe hat den Sandplacken erreicht. Es geht jetzt rechts ab zum Gipfel, die Straße wird nun allmählich steiler.
13:31 h
Sunweb fährt einen guten Stiefel am Feldberg. Das Feld ist langgezogen, aber offenkundige Probleme bei den Sprintern sind nicht zu erkennen.
13:25 h
Die berühmte Applauskurve liegt hinter den Fahrern. Etwa die Hälfte des Anstieges zum Feldberg sind geschafft.
13:20 h
Auch Sunweb arbeitet. Max Walscheid fährt an der Spitze des Felds.
13:14 h
Die Fahrer nehmen nun den Feldberg in Angriff. Auf elf Kilometern Länge sind durchschnittlich 4,8 Prozent Steigung zu bewältigen. Die letzten zwei Kilometer sind die schwersten - hier liegen zehn Prozent Steigung an.
13:09 h
4:40 Minuten beträgt der offizielle Abstand zwischen der Spitze und dem Feld. Team United Emirates übernimmt die Führungsarbeit für Titelverteidiger Alexander Kristoff.
13:07 h
Das Feld rollt durch Oberursel, der Heimat von John Degenkolb. Der Lokalmatador muss das Rennen heute als Zuschauer verfolgen, der Sieger von 2011 laboriert noch an einer Schleimbeutelentzündung im Knie.
13:03 h
Das Wetter heute ist übrigens hervorragend. Mit Sonnenschein und knapp 16 Grad ist das kein Vergleich zu 2017, als es auf dem Gipfel des Feldbergs hagelte.
13:01 h
Noch acht Kilometer bis zum Fuß des Feldbergs. Wird möglicherweise ein Team aus dem Feld heraus die Gelegenheit nutzen, die Sprinter durch ein hohes Tempo zu ärgern?
12:57 h
Nach gut 20 Kilometern hatte sich die Gruppe abgesetzt. Teklehaimanot war der Initiator, die anderen sechs kamen nach und nach dazu.
12:52 h
Die Fahrer haben Bad Homburg erreicht, in wenigen Kilometern geht es dann in den Feldberg hinein. Der längste Anstieg des Tages beginnt nach 45 Kilometern.
12:50 h
Bora macht seine Ansage damit wahr und gestaltet das Rennen offensiv. Saramotins ist ein starker Rouleur und mehrmaliger Landesmeister im Einzelzeitfahren. Die sportlichen Erfolge der anderen Ausreißer sind dagegen überschaubar. Teklehaimanot gewann das Bergtrikot bei der Dauphiné 2015.
12:48 h
Hier also nochmal das Septett im Überblick: Daniel Teklehaimanot (Cofidis), Alexejs Saramotins (Bora-hansgrohe), David Tanner (Verandas Willems-Crelan), Floris Gerts (Roompot), Yukiya Arashiro (Bahrain-Merida), Antoine Warnier (WB Aqua Protect) und Aaron Gate (Aqua Blue Sport).
12:47 h
Auch ein Fahrer von Bora-hansgrohe ist mit dabei, das ist Aleksejs Saramotins. Hinten nimmt das Feld raus, die Gruppe scheint zu stehen.
12:44 h
Jetzt geht die nächste Gruppe. Neben Teklehaimanot sind David Tanner (Verandas Willems-Crelan), Floris Gerts (Roompot), Yukiya Arashiro (Bahrain-Merida), Antoine Warnier (WB Aqua Protect) und Aaron Gate (Aqua Blue Sport) dabei.
12:40 h
Daniel Teklehaimanot (Cofidis) setzt sich vorn ab, unterdessen gibt es einen ersten Sturz im Feld. Ein Fahrer von Dimension Data hat ein völlig zerstörtes Rad, die Gabel ist aus dem Rahmen herausgerissen. Der Fahrer steht aber und ruft den Teamwagen nach einem neuen Gefährt.
12:34 h
Die Gruppe vorn ist gestellt. Alles wieder auf Null, die Attacken beginnen von vorn.
12:27 h
Die erste Zieldurchfahrt ist absolviert, es sind aber immer noch 200 Kilometer zu fahren.
12:26 h
Hinten im Feld gehen die Attacken. Die Gruppe des Tages steht noch lange nicht fest. Es sind nur wenige Sekunden zwischen den Ausreißern und dem Feld.
12:24 h
Ein Fahrer von Sport Vlaanderen-Baloise setzt dem Trio nach.
12:19 h
Ivan Garcia Cortina von Bahrain und Nikolay Trusov von Gazprom sind bei Van Goethem. Das Feld jagt aber hinterher, während es langsam aber sicher nach Frankfurt hineingeht.
12:17 h
Ein Fahrer von Roompot fährt etwa knapp vor dem Feld. Das ist Brian van Goethem aus den Niederlanden, jetzt stoßen noch ein Fahrer von Bahrain-Merida und einer von Gazprom dazu. Das Trio hat etwa 10 Sekunden an Vorsprung.
12:14 h
Vor allem die Zweitdivisionäre attackieren vom ersten Meter an. Eine Gruppe kam aber bislang noch nicht zustande.
12:12 h
Der scharfe Start ist erfolgt, die ersten Attacken setzen sich in Bewegung.
12:08 h
Dort wollen viele Teams das Rennen schwer machen. Dazu zählt auch Bora-hansgrohe. Sportdirektor Jens Zemke hat heute morgen bereits die Marschroute Attacke ausgegeben. Bora-hansgrohe will im Taunus feuerwerken | radsport-news.com
12:06 h
Zunächst geht es aus Eschborn über Frankfurt-Rödelheim zur Alten Oper. Möglicherweise wird schon früh eine Gruppe fahren gelassen. Bis zum Einstieg in den Feldberg hat das Peloton knapp 45 Kilometer zurückzulegen.
12:03 h
Und los geht`s, die Fahrer nehmen die Neutralisation in Angriff.
12:02 h
Und damit begrüße ich euch zum Start des Radklassikers Eschborn-Frankfurt. In jedem Augenblick fällt der Startschuss und die Fahrer setzen sich in Bewegung.
07:35 h
Die Streckenplaner um den zweimaligen Sieger Fabian Wegmann haben also ganze Arbeit geleistet und einen Parcours entworfen, der viele Szenarien bereithält. Welches davon eintreffen wird, das berichtet euch Eric Gutglück live ab dem scharfen Start um 12 Uhr. Der Zieleinlauf ist für 17:10 Uhr vorhergesagt, bis dahin gibt es hier alles Wissenswerte zum ersten deutschen WorldTour-Rennen 2018: Sprinter müssen den harten Taunus knacken | radsport-news.com
07:34 h
Dagegen könnten Fahrer zuschlagen, die gut über die Berge kommen und aus einer kleinen Gruppe heraus endschnell sind. Dabei sind vor allem Enrico Gasparotto (Bahrain-Merida), Tony Gallopin (AG2R), Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) sowie aus deutscher Sicht Rick Zabel (Katusha-Alpecin) zu beachten. Der Sohn von Dreifachsieger Erik Zabel wurde 2017 immerhin bereits Zweiter in Frankfurt.
07:34 h
Die insgesamt 3500 Höhenmeter machen den Sprintern das Leben schwer. Bei den schnellen Männern zählen vor allem der Sieger der letzten drei Austragungen, Alexander Kristoff (Team United Emirates) und Michael Matthews (Sunweb) zu den heißen Anwärtern. Reine Sprinter wie Marcel Kittel (Katusha-Alpecin), Fernando Gaviria (Quick-Step Floors), Nacer Bouhanni (Cofidis) oder Sam Bennett (Bora-hansgrohe) dürften aufgrund der Schwere des Rennens kaum Siegchancen haben.
07:34 h
Im Vergleich zum Vorjahr ist der Kurs deutlich schwerer geworden. Nach dem Feldberg (elf Kilometer bei 4,8 Prozent) als höchstem Punkt müssen die Fahrer viermal den bis zu 23 Prozent steilen Mammolshainer Berg (2,3 Kilometer bei 8,2 Prozent) bewältigen, an den sich die ersten beiden Male die Billtalhöhe (2,6 Kilometer bei 6,2 Prozent) anschließt. Von der letzten Überquerung des Mammolshainers sind es noch 41,5 Kilometer bis zum Ziel, auf denen der leicht ansteigende Hainer Weg 15 Kilometer vor Rennende die letzte Chance für einen Angriff bietet.
07:33 h
Guten Morgen aus Eschborn zum Start des ältesten deutschen Radklassikers Eschborn - Frankfurt. Seit dem vergangenen Jahr gehört das Rennen zur WorldTour, entsprechend hochkarätig ist auch das Fahrerfeld besetzt. Insgesamt nehmen 146 Fahrer aus 21 Teams die 212,5 Kilometer in Angriff, die in mehreren Schleifen durch den Taunus und schließlich in die Mainmetropole zur Alten Oper führen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 212 km
Start 12:00 h
Ankunft ca. 17:10 h
Strecke gefahren 212 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Kristoff (UAD)
2. Matthews (SUN) s.t.
3. Naesen (ALM) s.t.
4. Pasqualon (WGG) s.t.
5. De Bie (LTS) s.t.
6. Bole (TBM) s.t.
7. Bennett (BOH) s.t.
8. Boasson Hagen (DDD) s.t.
9. Tratnik (CCC) s.t.
10. Lobato (NIP) s.t.