Vorschau 63. Andalusien-Rundfahrt

Valverde auch bei der Ruta del Sol eine Klasse für sich?


Alejandro Valverde (Movistar) gewann am Sonntag souverän die Murcia-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

13.02.2017  |  (rsn) - Wird Alejandro Valverde (Movistar) wieder die ganz große Nummer bei der 63. Andalusien-Rundfahrt? Der spanische Routinier zeigte mit seinem beeindruckenden Solosieg bei der Murcia-Rundfahrt vor wenigen Tagen bereits erstaunliche Frühform. Außerdem ist die auch Ruta del Sol genannte Rundfahrt ohnehin ein Pflaster, welches dem 36-jährigen Valverde liegt: 2012, 2013, 2014 und 2016 schmückt sein Name die Siegerliste der Rundfahrt.

Damit ist er bereits Rekordsieger – ein weiterer Triumph ist 2017 nicht ausgeschlossen. Die Schlagzeilen wird der Titelverteidiger sich jedoch mit Alberto Contador teilen müssen, der während der fünftägigen Rundfahrt durch Süd-Spanien sein Debüt im Trikot von Trek-Segafredo geben wird. Neu ist auch der Status: Erstmals wird die seit 1925 ausgetragene Rundfahrt in der Kategorie 2.HC geführt. Bis zum vergangenen Jahr war das Rennen beim Radsportweltverband UCI noch unter der Kategorie 2.1. gelistet. Insgesamt neun WorldTour-Teams werden 2017 am Start stehen – darunter auch die deutsche Equipe Sunweb.

Die Strecke: Gleich die 1. Etappe wird zum Härtetest für die Gesamtwertung. Über 155 wellige Kilometer geht es von Rincón de la Victoria nach Granada, mit einem Anstieg der 1. Kategorie im Finale und einer anschließenden Abfahrt bis zum Ziel. Noch schwerer wird der zweite Tag: Im Norden Andalusiens endet das Teilstück am steilen Peña del Aguila (1. Kat.). Danach dürfte die Anzahl der Kandidaten für die Gesamtwertung bereits vor dem 11,9 Kilometer kurzen Einzelzeitfahren der 3. Etappe in Lucena deutlich ausgedünnt sein. Die abschließenden beiden Etappen dürften etwas für Fluchtgruppen oder sprintstarke Klassikerspezialisten sein: Kleine Anstiege pflastern den Weg, zum Ziel hin wird das Terrain aber jeweils deutlich flacher. Hier dürften Fahrer wie Moreno Hofland (Lotto Soudal) oder Bryan Coquard (Direct Energie) gute Chancen auf einen Tagessieg haben.

Die Favoriten:
Alejandro Valverde wurde bereits ausführlich gewürdigt. Der Spanier dürfte in seiner gegenwertigen Verfassung der Top-Favorit sein. Hinter der der Form der anderen großen Namen wie Contador, Thibaut Pinot (FDJ), Warren Barguil (Sunweb) oder Mikel Landa (Sky) stehen dagegen zu diesem frühen Saisonzeitpunkt noch Fragezeichen. Sky schickt mit David Lopez, Diego Rosa, Wout Poels und Mikel Nieve allerdings ein aussichtsreiches Team nach Andalusien. Auch Cannondale-Drapac könnte mit der Doppelspitze Pierre Rolland und Rigoberto Uran einige Akzente setzen. Ebenfalls zu beachten ist Tim Wellens (Lotto Soudal). Der Belgier gewann in dieser Saison bereits zwei Rennen der Mallorca-Challenge – und schlug dabei sogar Valverde.

Die Etappen:

1. Etappe: Rincón de la Victoria - Granada (155 km)
2. Etappe: Torredonjimeno - Mancha Real (177,9 km)
3. Etappe: Zeitfahren Lucena (11,9 km)
4. Etappe: La Campana - Sevilla (179,3 km)
5. Etappe: Setenil de las Bodegas - Coín (115,5 km)

Die Teams: Bahrain Merida, Cannondale-Drapac, FDJ, Lotto Soudal, LottoNL-Jumbo, Movistar Team, Team Sky, Team Sunweb, Trek – Segafredo, Burgos-BH, Caja Rural – Seguros RGA, CCC Sprandi Polkowice, Cofidis, Direct Energie, Euskadi Basque Country, Gazprom-RusVelo, Israel Cycling Academy, Roompot – Nederlandse Loterij, Sport Vlaanderen – Baloise, Vérandas Willems-Crelan, Wanty – Groupe Gobert

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine