Strade Bianche: Pole attackierte im richtigen Moment

Kwiatkowski überrascht sich selbst mit zweitem Sieg

Foto zu dem Text "Kwiatkowski überrascht sich selbst mit zweitem Sieg"
Michal Kwiatkowski (Sky) gewinnt die Strade Bianche| Foto: Cor Vos

04.03.2017  |  (rsn) – Unverhofft kommt oft: Mit einer Attacke kurz vor dem letzten Schotterpistenabschnitt 14 Kilometer vor dem Ziel hat Michal Kwiatkowski (Sky) bei der Strade Bianche seinen zweiten Sieg nach 2014 eingefahren. “Ich bin sehr glücklich, dieser Sieg kommt überraschend“, so der Pole nach seinem ersten Saisonerfolg.

Kwiatkowski war Teil einer sieben Fahrer starken Spitzengruppe gewesen, die sich im Finale formiert hatte. Aus dieser heraus löste sich der Sky-Profi, der schnell einen Vorsprung von 20 Sekunden auf die Verfolger herausfahren konnte.

Greg Van Avermaet (BMC), Tim Wellens (Lotto-Soudal) und Zdenek Stybar (Quick Step Floors) setzten ihm nach, doch das Trio konnte den Rückstand nicht mehr wettmachen. So ging es nur noch um Platz zwei, den sich Van Avermaet vor Wellens und Stybar sicherte.

“Ich hatte mich eigentlich nicht so gut gefühlt und dachte, es sei das Beste in dieser Situation mein eigenes Ding durchzuziehen. Deshalb griff ich schon so früh an. ich bin sehr froh, dass es geklappt hat“, so Kwiatkowski. Der Ex-Weltmeister musste in der 16 Prozent steilen Schlussrampe durch Siena nicht einmal mehr ans Limit gehen und konnte auf regennassem Untergrund in den Kurven Vorsicht walten lassen, um den Sieg beim 175 Kilometer langen Schotterpistenrennen durch die Toskana nicht mehr zu gefährden.

In der Dreier-Verfolgergruppe stellte sich Van Avermaet als der Stärkste heraus, der nach 2015 erneut Zweiter wurde. „Für ganz vorne braucht man etwas Glück, man muss den richtigen Moment erwischen. Klar, Kwiatkowski war stark. Wir aber auch“, befand Van Avermaet.

Bei Wind und Regen machten sich die Fahrer auf die 175 Kilometer lange Fahrt rund um Siena, auf der insgesamt elf Abschnitte über die Naturstraßen der Toskana führten. Früh bildete sich eine sieben Fahrer starke Spitzengruppe, in der der Franzose Thibaut Pinot (FDJ) der prominenteste Fahrer war. 70 Kilometer vor dem Ziel erhöhte auch das Peloton das Tempo, das Feld flog auseinander und eine Gruppe um die Anwärter auf den Tagessieg formierte sich. Nicht dazu gehörte Mitfavorit Peter Sagan (Bora-hansgrohe), der aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegen war.

50 Kilometer vor dem Ziel waren die Verfolger nur noch 30 Sekunden hinter der aus drei Fahrern bestehenden Spitzengruppe mit Pinot, José Goncalves (Katusha-Alpecin) und Quentin Jauregui (Ag2r). 20 Kilometer später waren die Ausreißer gestellt und eine etwa 15 Fahrer starke Spitzengruppe führte nun das Rennen an. Da klar war, dass der Sieger aus dieser Gruppe stammen würde, begannen schon früh die Attacken. Erfolgreich war aber letztlich nur die von Kwiatkowski, der sich kurz vor dem Le-Tolfe-Abschnitt aus der Favoritengruppe nach vorne verabschieden und sich schließlich ungefährdet den Sieg sichern konnte.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine