69. Österreich-Rundfahrt

Lopez siegt solo am Kitzbüheler Horn, Denifl im Gelben Trikot

Foto zu dem Text "Lopez siegt solo am Kitzbüheler Horn, Denifl im Gelben Trikot"
Miguel Angel Lopez (Astana) hat die 4. Etappe der 69. Österreich-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Expa Pictures

06.07.2017  |  (rsn) - Miguel Angel Lopez (Astana) hat bei der 69. Österreich-Rundfahrt seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Der 23-jährige Kolumbianer, der aufgrund von mehreren Verletzungen in jüngster Zeit erst sein drittes Rennen in diesem Jahr bestreitet, setzte sich auf der 4. Etappe über 82,7 vom Salzburger Flughafen zum Kitzbüheler Horn als Solist 17 Sekunden vor dem Österreicher Stefan Denifl (Aqua Blue Sport) und 50 Sekunden vor dem Italiener Giulio Ciccone (Nationalteam) durch.

"Der Schlussanstieg hatte es wirklich in sich. Ich bin heute voll auf den Etappensieg gefahren, und morgen wollen wir nochmals voll angreifen. Dann sehen wir, was im Gesamtklassement noch möglich ist", sagte Lopez, der sich im Gesamtklassement auf Rang drei verbesserte.

Mit seinem zweiten Rang übernahm Denifl das Gelbe Trikot des Gesamtführenden vom Belgier Sep Vanmarcke (Cannondale-Drapac). Der Tiroler liegt vor der morgigen Königsetappe 41 Sekunden vor dem Spanier Delio Fernandez (Delko Marseille) und 56 vor dem heutigen Tagessieger.

"Ich bin mit meiner Form nach einer langen Durststrecke endlich dort, wo ich sein will. Es war heute ein traumhafter Tag für mich, gerade dass es in der Heimat vor so vielen Fans und Freunden so gut lief", sagte der 29-jährige Denifl, der seit dieser Saison für den britischen Zweitdivisionär Aqua Blue Sport unterwegs ist.

Sein Landsmann Stephan Rabitsch (Felbermayr Simplon Wels) bleibt im Bergtrikot. Der Italiener Elia Viviani (Nationalteam) baute seine Führung in der Punktewertung aus.

Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad dominierte eine sechsköpfige Ausreißergruppe die kurze Etappe. Viviani, Patrick Bosman (Hrinkow), Pim Ligthart (Roompot) und Daniel Diaz (Delko Marseille), Loic Chetout (Cofidis) und Jodok Salzmann (WSA) machten sich schon früh aus dem Feld davon.

Dort sorgte in erster Linie Astana für Tempo und ließ die Ausreißer nicht von der kurzen Leine. Nur etwas mehr als eine Minute an Vorsprung gestand man dem Sextett zu und stellte die Spitzengruppe noch vor dem 7,5 Kilometer langen und 12,5 Prozent steilen Schlussanstieg, in dessen unterem Teil Taaramäe und Lopez schon früh die vorentscheidende Attacke ritt, die dem Kolumbianer am Ende den Sieg einbrachte.

Tageswertung:
1. Miguel Angel Lopez (Astana)
2. Stefan Denifl (Aqua Blue Sport) +0:17
3. Giulio Ciccone (Italienisches Nationalteam) +0:50
4. Alexey Rybalkin (Gazprom-Rusvelo) +0:52
5. Delio Fernandez (Delko Marseille) s.t.
6. Rein Taaramäe (Katusha-Alpecin) +0:54

Gesamtwertung:
1. Stefan Denifl (Aqua Blue Sport)
2. Delio Fernandez (Delko Marseille) +0:41
3. Miguel Angel Lopez (Astana) +0:56
4. Rein Taaramäe (Katusha-Alpecin) +1:01
5. Felix Großschartner">Felix Großschartner (CCC Spandi) +1:21

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine