TDU: Bora nach 2. Etappe mit zweispältiger Bilanz

Sagan verpasst den Etappensieg, aber McCarthy macht Boden gut

Foto zu dem Text "Sagan verpasst den Etappensieg, aber McCarthy macht Boden gut"
Jay McCarthy (Bora-hansgrohe,re.) im Zielsprint der 2. Etappe der Tour Down Under. | Foto: Cor Vos

17.01.2018  |  (rsn) - Nicht nur Rüdiger Selig (Bora-hansgrohe) empfand das Finale der 2. Etappe der Tour Down seinem Teamkollegen Peter Sagan "wie auf den Leib geschneidert", wie der Berliner in seinem Tagebuch auf Radsport News schrieb. Die drei Zielrunden um den Zielort Stirling herum erwiesen sich in den vergangenen Jahren regelmäßig als zu schwer für die reinen Sprinter, weshalb die Sieger zuletzt nicht zufällig Diego Ulissi (2014), Juan José Lobato (2015) oder Jay McCarthy (2016) hießen - allesamt explosive Puncheure.

Der Australier fährt mittlerweile für das deutsche Team und befand sich gemeinsam mit Weltmeister Sagan im Kampf um den Tagessieg in aussichtsreicher Position, ehe sich die beiden dann dem unwiderstehlichen Caleb Ewan (Mitchelton-Scott) im Bergaufsprint deutlich geschlagen geben mussten. Da dessen Anfahrer Daryl Impey sich noch Rang zwei sicherte, ließ Sagan seinen Mannschaftskollegen an sich vorbeiziehen, so dass McCarthy sich als Tagesdritter vier Bonussekunden sichern konnte, die im Schlussklassement noch eine Rolle spielen könnten.

"Heute hatten wir zwei Ziele: uns um Peter zu kümmern und für mich hoffentlich einige Sekunden in der Gesamtwertung zu erringen. Wir hatten geplant, dass ich den Sprint früh eröffne, damit Peter an mir vorbeiziehen könnte“, erläuterte der Vorjahresdritte die Taktik von Bora-hansgrohe an einem erneut brennend heißen Tag in Süd-Australien. Doch Sagan hatte dem Antritt von Ewan nichts entgegenzusetzen und schenkte schließlich her, wogegen McCarthy durchzog.

"Als ich bemerkte, dass Peter nicht mehr gewinnen konnte, wollte ich mir noch Bonussekunden holen, die mir später in der Woche zugunsten kommen werden. Letztes Jahr konnte ich das Podium besteigen dank dieser Bonussekunden“, sagte der 25-Jährige, der im Gesamtklassement gleich 14 Positionen gutmachte und zeitgleich hinter Sagan als Gesamtvierter nun zwölf Sekunden Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Ewan hat.

Angesichts der guten Perspektiven im Kampf um den Gesamtsieg - McCarthy ist schließlich Bestplatzierter der Klassementfahrer - konnte Bora-Sportdirektor Patxi Villa trotz des erneut knapp entgangenen Etappensiegs ein positives Fazit ziehen. "Alles lief wie geplant, außer dem Endresultat. Wir hatten natürlich einen Sieg erhofft und es hätte auch beinah geklappt, aber am Ende war es eben doch nicht möglich. Caleb Ewan war heute der Stärkste“, stellte der Spanier fest.

Und auch Sagan selbst, der vor dem Rennen betont hatte, sich zum WorldTour-Auftakt in den Dienst seiner Mannschaftskollegen zu stellen, war alles andere als enttäuscht über das Ergebnis. "Wir haben unser Bestes gegeben, aber im Finale war Caleb Ewan eben stärker. Ich bin froh, dass Jay wertvolle Bonussekunden sammeln konnte und wir werden versuchen in den nächsten vier Etappen gute Resultate zu erbringen“, kündigte der 27-Jährige an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Abu Dhabi Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix International de la (2.2, DZA)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)