Bei der Ronde gute Beine, aber schlechte Position

Am Koppenberg musste Tony Martin sein Rad schieben

Foto zu dem Text "Am Koppenberg musste Tony Martin sein Rad schieben"
Tony Martin (Katusha-Alpecin) bei der 102. Flandern-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

02.04.2018  |  (rsn) – Beim dritten Start fuhr Tony Martin (Katusha-Alpecin) mit Rang 63 sein bisher bestes Ergebnis bei der Flandern-Rundfahrt ein. Doch dafür konnte sich der viermalige Zeitfahrweltmeister, der mit etwas mehr als acht Minuten Rückstand das Ziel in Oudenaarde erreichte, nichts kaufen.

Dabei wäre für ihn ein deutlich besseres Ergebnis möglich gewesen. Denn nicht schlechte Beine, sondern eine ungünstige Positionierung hat dem 32-Jährigen den Weg nach vorne verbaut. "Es war unglücklich, dass ich beim zweiten Mal Kwaroment zu weit hinten gefahren bin und da die wichtigen Positionen verloren habe“, meinte Martin im Ziel.

Denn im danach folgenden Koppenberg musste der Deutsche, am Ende der Favoritengruppe fahrend, vom Rad steigen, da vor ihm in Folge eines Sturzes die Straße blockiert war. "Ich musste ausklicken, habe versucht, so lange wie möglich zu verzögern, um in den Pedalen zu bleiben, aber irgendwann ging es nicht mehr. Dann war es so steil und so nass, dass es unmöglich war, wieder einzuklicken und dann bin ich da erstmal eine Minute hochgelaufen ins flachere Stück und bin dann weitergefahren. Es war echt schade, das Rennen war für mich vorbei“, schilderte Martin die Szene, die ihn ein besseres Ergebnis kostete.

Das war umso ärgerlicher, als "die Beine richtig gut waren. Am Koppenberg hätte sich alles noch mal drehen können, denn ich war dabei. Aber gut, wenn die Straße blockiert ist, kann ich nichts machen", befand er.

Aber schon am Ostersonntag richtete Martin der Blick auf den kommenden Sonntag, wenn mit Paris-Roubaix der letzte große Kopfsteinpflaster-Klassiker des Frühjahrs ansteht. Beim Ritt durch die "Hölle des Nordens" fuhr er bei den letzten beiden Austragungen jeweils auf Rang 76.

Am Sonntag soll es besser laufen, auch wenn Martin keine konkreten Ziele benennen wollte. "Ich sehe es (die Flandern-Rundfahrt, d. Red) als sehr gute Vorbereitung für Roubaix, ein guter Test. Schauen wir mal, was dabei herauskommt, aber wer mich kennt, der weiß, dass ich einiges erwarte“, gab er sich zuversichtlich.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine