Nach “schlechtestem Winter meiner Karriere“

Martens stapelt für die Ardennen-Klassiker tief

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Martens stapelt für die Ardennen-Klassiker tief"
Paul Martens muss seinen Start bei der Dubai Tour absagen. | Foto: Cor Vos

09.04.2018  |  (rsn) – Als Helfer hatte auch Paul Martens (LottoNL-Jumbo) seinen Anteil am Gesamtsieg seines slowenischen Teamkollegen Primoz Roglic bei der am Samstag zu Ende gegangenen Baskenland-Rundfahrt. Im Gespräch mit radsport-news.com stellte der 34-Jährige aber seine eigene Leistung hintenan und betonte stattdessen die seines Kapitäns. „Ich war froh, Primoz überhaupt etwas unterstützen zu können. Dass er im Baskenland gewinnt, unterstreicht einmal mehr, was für ein Ausnahmefahrer Primoz ist“, so Martens.

Eigentlich müsste dieser Coup auch Martens Auftrieb für die anstehenden Ardennen-Klassiker geben, deren Hors d`oeuvre am Mittwoch mit dem Pfeil von Brabant (1.HC) ansteht, den er 2010 auf Rang vier abschloss. Allerdings sagte Martens: „Für mich ist dieser Teamerfolg kein extra Motivationsschub für die Klassiker, da ich noch nicht wirklich über Form bei mir sprechen kann.“ Dabei spielte Martens auf ein bisher verkorkstes Jahr an, in dem ihn zunächst Knieprobleme und dann anhaltende Krankheit zurückwarfen. „Ich bin jetzt zum ersten Mal seit Januar wieder gesund, so dass die Klassiker wohl zu früh für mich kommen“, schob er nach.

Doppelt ärgerlich für Martens, da die Ardennen-Klassiker stets zu seinen Saisonhöhepunkten zählen und das am Samstag stattfindende Amstel Gold Race sein Heimrennen ist. „Leider wird die Vorfreude dadurch getrübt, dass ich mich schon selbst überraschen müsste, um im Finale mithalten zu können“, stapelte der Amstel-Zehnte von 2011 tief.

Beim Pfeil von Brabant am Mittwoch wird LottoNL-Jumbo voraussichtlich mit einer „offenen Taktik“ an den Start gehen. „So sehen wir, wie jeder von uns im Rennen drauf ist und entscheiden dann“, verriet Martens. Ähnlich wird es sich auch beim Amstel Gold Race verhalten. Dann allerdings könnte Robert Gesink auch die Kapitänsrolle einnehmen. Dieser kommt direkt von einem Höhentrainingslager, das er als Vorbereitung auf den Giro d`Italia absolvierte, zum Amstel Gold Race. „Ich hoffe, dass er nochmal über sich hinauswachsen kann. Dann ist er für eine Überraschung gut. Ansonsten wird es für uns schwer werden, in die Top Ten zu fahren.“

Auch für Martens selbst ist ein solches Top-Ergebnis bei seinen Lieblingsrennen in diesem Jahr nicht zu erwarten, nachdem er den „wohl schlechtesten Winter meiner Karriere“ hinter sich hat. „Das Niveau ist ohnehin so verdammt hoch, dass die Top Fünf bei einem Klassiker eher Wunschtraum als Realität sind. Und ich werde auch nicht jünger“, so Martens, der zu Saisonbeginn insgeheim darauf gehofft hatte „nochmal zu alter Stärke auflaufen“ zu können.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Eritrea (2.2, ERI)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Croatia (2.HC, CRO)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Tour of the Gila (2.2, USA)