Vor Schlussetappe Gesamtsechster

Buchmann freut sich auf das schwere Dauphiné-Finale

Foto zu dem Text "Buchmann freut sich auf das schwere Dauphiné-Finale"
Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) attackierte im Schlussanstieg der 6. Dauphiné-Etappe. | Foto: Cor Vos

10.06.2018  |  (rsn) - Emanuel Buchmann ist beim 70. Critérium du Dauphiné auf dem besten Weg, sein Top-Resultat von 2017 zu wiederholen. Damals beendete der Ravensburger die Rundfahrt durch Süd-Frankreich nach einem starken Finale auf dem siebten Rang und wurde dazu als bester Jungprofi ausgezeichnet. Diesmal könnte Buchmann ein noch besseres Ergebnis einfahren, denn als Sechster der gestrigen 6. Etappe verbesserte er sich auch im Gesamtklassement auf Rang sechs.

Angesichts von 3:10 Minuten Rückstand auf den souveränen Spitzenreiter Geraint Thomas (Sky) ist das Podium wohl außer Reichweite. Doch da auf den heutigen abschließenden 129 Kilometern nochmals mehr als 4.000 Höhenmeter bewältigt werden müssen, scheint zumindest der fünfte Platz noch möglich. Dort rangiert derzeit der gestern schwächelnde Damiano Caruso (BMC), der am Start noch als Gesamtzweiter geführt worden war.

Während die Tendenz beim Italiener also eher nach unten zu gehen scheint, arbeitet sich Buchmann in den Bergen Stück um Stück nach vorne - und am heutigen Sonntag will der 25-Jährige die nächste und letzte Chance wahrnehmen. "Ich bin nun Sechster, was mich richtig freut. Morgen kommt die Etappe, die mir mit dem schweren Finale gut liegen könnte“, sagte Buchmann gestern in La Rosière am Ende der nur 110 Kilometer schweren Etappe, die mit ihren beiden HC-Bergen sowie je einem Anstieg der 1. und 2. Kategorie den Profis alles abverlangte.

Dabei präsentierte sich der Bora-hansgrohe-Kapitän wieder in sehr guter Verfassung und attackierte sogar im 17 Kilometer langen Schlussanstieg aus der Favoritengruppe heraus. Buchmann konnte sich zwar einige Meter absetzen und Boden gegenüber der Ausreißergruppe gutmachen. Doch Thomas‘ Helfer behielten auch im Finale alles unter Kontrolle und fuhren die Lücke wieder zu.

"Ich habe am letzten Anstieg versucht zu attackieren, aber die anderen sind natürlich mitgegangen“, sagte Buchmann, der sich zunächst in der nur noch fünfköpfigen Favoritengruppe behaupten konnte, ehe er vier Kilometer vor dem Ziel Thomas, Daniel Martin (UAE Team Emirates), Romain Bardet (AG2R) und Adam Yates (Mitchelton-Scott) ziehen lassen musste und 1:02 Minuten hinter Etappengewinner Pello Bilbao (Astana) das Ziel erreichte.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Grand Prix International de (2.2, DZA)