Dauphiné-Zweiter peilt das Podium an

Adam Yates: “Zur Tour sollte ich bei 100 Prozent sein“

Foto zu dem Text "Adam Yates: “Zur Tour sollte ich bei 100 Prozent sein“"
Adam Yates (Mitchelton-Scott) wurde Zweiter des Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

11.06.2018  |  (rsn) - Nachdem sein Bruder Simon zwei Wochen lang als Spitzenreiter des Giro d’Italia für Furore gesorgt hat, will Adam Yates (Mitchelton-Scott) bei der am 7. Juli beginnenden Tour de France ganz vorne landen. Mit seinem Sieg auf der gestrigen letzten Etappe des Critérium du Dauphiné und Rang zwei in der Schlusswertung der Tour-Generalprobe hat der 25-jährige Brite bewiesen, dass er auf einem guten Weg zu seinem Saisonhöhepunkt ist. "In dieser Saison geht es für mich nur um die Tour“, sagte Yates nach seinem zweiten Saisonsieg am Sonntag auf der Pressekonferenz.

Bei der 105. Frankreich-Rundfahrt will der schmächtige Kletterspezialist um das Podium kämpfen. Die Überzeugung, dass er dazu in der Lage sein wird, hat er nicht erst seit gestern. "Vor zwei Jahren habe ich schon drei Wochen lang vorne mitgekämpft“, sagte er mit Blick auf die Frankreich-Rundfahrt 2016, die er völlig überraschend auf Gesamtrang vier und im Weißen Trikot des besten Jungprofis beendet hatte. "Ich weiß, dass ich das kann, ich muss nur jeden Tag die Beine dafür haben.“

Beim Dauphiné war das der Fall, auch wenn es erst auf der letzten Etappe zum Sieg reichte. Den holte er sich mit einer veränderten Taktik, wie Yates betonte. "In den vergangenen Tagen war ich immer der erste, der etwas initiierte und dann habe ich deswegen gelitten. Deshalb habe ich mich entschieden, bis zum Finale zu warten und Bardet zu beschäftigen. Er hat mich immer wieder angegriffen und versucht, mich im Gesamtklassement zu überholen. Aber jedes Mal, nachdem ich reagiert hatte, konnte ich mich erholen. Im Finale musste ich dann nur einmal tief gehen“, beschrieb er die Szene, als er 50 Meter vor dem Ziel noch am verzweifelnden Daniel Navarro (Cofidis) vorbeizog.

Nur einmal tief gegangen

Um Geraint Thomas (Sky) im Gesamtklassement noch abzufangen, reichte es zwar nicht mehr - Yates belegte genau eine Minute hinter seinem Landsmann den zweiten Platz - , doch mit Blick auf die Tour liegt er voll im Plan. Den hatte er nach seinem Sturz bei der Katalonien-Rundfahrt im März, als er sich eine Beckenfraktur zuzog, ändern müssen. Erst zur Tour of California Mitte April kehrte Yates ins Peloton zurück und wusste gleich als Gesamtvierter zu überzeugen.

"Ich hatte mir in Katalonien eine ziemlich schwere Verletzung zugezogen, kam aber noch stärker zurück“, berichtete er am Sonntag nach seiner gelungenen Tour-Generalprobe. "Mit diesem Rennen jetzt habe ich einige gute Intensitäten bekommen, ich brauche jetzt nur noch die finale Vorbereitung. Ich denke, die Basis meiner Fitness ist gut. Ich muss nur noch an ein paar Dingen arbeiten und bei der Tour sollten wir dann bei 100 Prozent sein“, so Yates.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • EuroEyes Cyclassics Hamburg (1.UWT, GER)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)