Berliner feiern querschnittsgelähmte Olympiasiegerin

Vogel und Schachmann als Radsportler des Jahres ausgezeichnet

Foto zu dem Text "Vogel und Schachmann als Radsportler des Jahres ausgezeichnet"
Kristina Vogel ist zum sechsten Mal zur Radsportlerin des Jahres gewählt worden. | Foto: Cor Vos

01.12.2018  |  (rsn) - Kristina Vogel und Maximilian Schachmann sind am zweiten Tag des Bahn-Weltcups von Berlin als Deutschlands Radsportler des Jahres ausgezeichnet worden. Dabei wurde die nach ihrem tragischen Trainingsunfall von Cottbus querschnittsgelähmte Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Velodrom vom Berliner Publikum mit tosendem Beifall gefeiert.

“Es ist natürlich schön, hier zu sein und geehrt zu werden“, sagte die 28-jährige Vogel, die derzeit ihre Reha im Unfall-Krankenhaus Marzahn absolviert. “Ich habe sehr viele Hände geschüttelt und hätte gerne noch mehr Zeit gehabt“, sagte sie und erhielt Lob von allen Seiten. “Wie sie damit umgeht, ist schon sehr besonders. Sie hat diese Auszeichnung absolut verdient“, betonte der 24-jährige Schachmann. Der Berliner gewann in diesem Jahr unter anderem eine Giro-Etappe und wurde mit Quick-Step Floors Weltmeister im Teamzeitfahren.

Vogel wurde zum bereits sechsten Mal Radsportlerin des Jahres. Bei von der BDR-Fachzeitschrift “Radsport“ durchgeführten Wahl erhielt die Erfurterin 58,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. Auf Platz zwei folgte mit einem Stimmenanteil von 18,5 Prozent die Deutsche Meisterin Liane Lippert (Sunweb). Dritte wurde die deutsche Cross-Meisterin Elisabeth Brandau (8,6 %).

Bei den Männern setzte sich Schachmann mit 26,3 Prozent knapp vor Tour-de-France-Etappengewinner John Degenkolb (Trek-Segafredo / 24,3%) und seinem künftigen Teamkollegen Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe / 20,2%) durch.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine