34. Burgos-Rundfahrt

Martens kommt aus der Abwärtsspirale heraus

Von von Monika Prell in Clunia

Foto zu dem Text "Martens kommt aus der Abwärtsspirale heraus"
Paul Martens (Rabobank) gewinnt die 4. Etappe der 34. Burgos-Rundfahrt | Foto: Monika Prell

05.08.2012  |  (rsn) - Rabobank hat es wieder geschafft: Zum zweiten Mal errang ein Fahrer des niederländischen Teams bei dieser 34. Burgos-Rundfahrt den Etappensieg. Nach dem Sieg von Matti Breschel auf der gestrigen 3. Etappe setzte sich diesmal Paul Martens auf dem vierten Teilstück von Doña Santos nach Clunia gegen den Führenden Daniel Moreno (Katusha) und Simon Clarke (Orica-GreenEdge) durch.

Der 28jährige Deutsche war im Ziel überglücklich. “Dieser Sieg, mein erster in diesem Jahr, ist sehr wichtig, auch fürs Selbstbewusstsein. Ich hatte ein richtig schlechtes Frühjahr und irgendwann bin ich dann in eine Abwärtsspirale gerutscht”, erklärte Martens gegenüber Radsport News. “Ich wusste, dass ich gut bin, aber irgend etwas hat immer nicht geklappt. Die letzten Wochen habe ich mich aber immer besser gefühlt, und der heutige Sieg bestätigt mich.”

Ganz wichtig ist dem Sieger auch das Team: “Wir fahren schon die letzten Tage immer sehr gut zusammen und wenn dann noch Siege kommen, dann stimmt auch die Motivation bei jedem”, so Martens, der zum ersten Mal die Burgos-Rundfahrt bestreitet. “In Spanien sind ja leider viele Rennen vom Kalender verschwunden, aber die Vuelta a Burgos ist super organisiert und die Etappen sind sehr schön”, lobte der Mecklenburger die Organisatoren.

Derselben Meinung ist auch Alexander Donike. Er ist Oberschiedsrichter bei der Burgos-Rundfahrt und leitet somit das Kollegium der UCI-Kommissäre, muss aber auch Berichte über die Qualität der Organisation schreiben. Was ihm besonders auffällt, ist die “auf der Welt wohl erste spezielle Einrichtung: nach den Vorfällen bei der Tour de France hat der Veranstalter ein Fahrzeug bereitgestellt, das eine magnetische Vorrichtung besitzt, welche metallische Gegenstände auf der Strasse aufsammelt, die eventuell einen Platten hervorrufen könnten.” Donike ist “beeindruckt von den Qualitätsstandards dieses Rennens”.

Als Oberschiedsrichter sitzt er im ersten Auto im Peloton, dort laufen alle Funkkanäle zusammen, und auch Radio Vuelta wird von seinem Auto aus gesprochen. “Das ist schon eine gute Position, man hat immer den Rennverlauf im Auge und kann enstprechend darauf reagieren”, erklärte der Dürener.

Die UCI-Kommissäre sind freiberuflich tätig, Alexander Donike hat nebenbei eine Sportdienstleistungs-GmbH, über welche er seine Einsätze und andere Projekte abwickelt. “Ich bin etwa 120 Tage im Jahr unterwegs”, sagte Donike, der schon auf allen fünf Kontinenten war. Ein “Lieblingsland hat er nicht”, aber er ist begeistert von der Region Burgos mit “ihren alten Kirchenbauten und der Landschaft. Die Hauptstadt Burgos ist auch jedem sehr zu empfehlen”, auch wenn er Deutschland und seine Nachbarstaaten in seiner Aufzählung natürlich auch nicht vergessen möchte. Er hat gerade eine kleine Europareise hinter sich und fliegt nächste Woche zu den Bahnweltmeisterschaften der Junioren nach Neuseeland.

Seit 1991 hat Donike den Titel als nationaler Kommissär, seit 1997 den als internationaler. Sein erster Einsatz war bei der Weltmeisterschaft in Stuttgart 2007. Donike, der früher selbst Radsportler war, organisiert inzwischen einige Rennen, wie Rund um Köln, den Münsterland-Giro und Rad am Ring. Wie er erklärte, dürfen die internationalen Kommissäre nicht in ihrem Heimatland als Oberschiedsrichter fungieren und auch nicht bei zwei Rundfahrten hintereinander. Seiner Meinung nach ist das gut, denn “was der eine nicht sieht, sieht vielleicht ein anderer, es werden ja immer verschiedene Sichtweisen eingebracht.”

Auch am Sonntag auf der letzten Etappe von Comunero de Revenga zu den Lagunas de Neila über 170 Kilometer wird Alexander Donike wieder im ersten Auto sitzen und dafür sorgen, dass alles mit rechten Dingen zugeht und am Ende der Gesamtsieger der Rundfahrt gekürt werden kann.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine