Australier gewinnt 22. Japan Cup

Rogers feiert im letzten Rennen seinen ersten Sieg

20.10.2013  |  (rsn) – Wie schon vor zwei Jahren hat ein Australier den Japan Cup (1.HC) gewonnen. Damals setzte sich auf dem Rundkurs in Utsunomiya überraschend der junge Nathan Haas im Sprint einer kleinen Spitzengruppe durch. Diesmal konnte sein Landsmann Michael Rogers (Saxo-Tinkoff) jubeln und in seinem letzten Rennen dieser Saison den ersten Sieg verbuchen.

Der 33-Jährige entschied am Sonntag die 22. Auflage des Japan Cup über 151,3 Kilometer als Solist mit 44 Sekunden Vorsprung auf eine dreiköpfige Verfolgergruppe für sich. Rang zwei sicherte sich Rogers’ Landsmann Jack Bauer (Garmin-Sharp) vor dem Italiener Damiano Cunego (Lampre-Merida), der das Rennen in den Jahren 2005 und 2008 gewonnen hatte, und dem Kolumbianer Julian David Arredondo (Nippo - De Rosa).

Rang fünf ging an den Spanier David Lopez (Sky / +0:50), gefolgt von Cunegos Landsmann und Teamkollegen Manuele Mori (+0:58) - dem Sieger der Ausgabe von 2007 -, dem US-Amerikaner Joe Dombrowski (Sky) und dem Kolumbianer Carlos Verona (Omega Pharma - Quick-Step), die beide zeitgleich mit Dombowski die Plätze sieben und acht belegten. Bester Japaner war Taiji Nishitani (Asian Racing Team / +1:05) auf Rang neun vor dem Briten Joshua Edmondson (+1:33), dem dritten Sky-Fahrer unter den ersten Zehn.

Rogers setzte auf der letzten von zehn schweren Runden die entscheidende Attacke und hielt in der Folge die kleine Verfolgergruppe souverän auf Distanz.

„Am vorletzten Anstieg haben Rory Sutherland und Evgeny Petrov einen tollen Job gemacht und die Spitzengruppe auf sieben oder acht Fahrer reduziert“, lobte Rogers seine beiden Teamkollegen. „Die letzten Kilometer konnte ich sogar genießen, nachdem mein Vorsprung immer größer wurde. Es ist großartig, die Saison auf diese Weise zu beenden.“

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine