Italiener lässt bei Vuelta Degenkolb hinter sich

Zemke: "Dieser Sieg wird ein Meilenstein für Sbaragli sein"

Foto zu dem Text "Zemke:
Kristian Sbaragli feiert seinen größten Sieg.| Foto: Cor Vos

31.08.2015  |  (rsn) – Einen Sieg bei der Korea-Rundfahrt (2.2) in seinem ersten Profijahr 2013 konnte Kristian Sbaragli (MTN Qhubeka) einfahren. Seitdem platzierte sich der Italiener über 50 Mal in den Top Ten, doch ein weiterer Erfolgsmoment sollte nicht hinzukommen. „Wir wetten schon, wann er seinen ersten Europa-Sieg landet", scherzte Teamkollege Andreas Stauff vor einigen Tagen auf Twitter.

Nun ist es soweit. Und das bei der Vuelta a Espana. Dort gewann Sbaragli die 10. Etappe im Sprint eines dezimierten Hauptfeldes vor John Degenkolb (Giant-Alpecin) und dem Spanier José Rojas (Movistar). „Das ist ein fantastischer Sieg. So etwas habe ich noch nie erlebt“, so Sbaragli, der nach dem Rennen genauso wie seine anwesende Verlobte mit den Freudentränen zu kämpfen hatte. Und Stauff freute sich mit seinem Teamkollegen. „Ich kann nicht aufhören zu lachen. Ich wusste, dass es während der Vuelta passieren würde."

Neben Freude machte sich in Sbaraglis Lager auch Erleichterung breit, schließlich ist die Sieglos-Serie nun gestoppt. „Dieser Sieg wird ein Meilenstein für Sbaragli sein. Er war die letzten Tage schon enttäuscht, weil es nicht mit dem ersten Platz geklappt hatte“, meinte sein Sportlicher Leiter Jens Zemke mit Blick auf zwei sechste Ränge und einen fünften Platz.

Bei Sbaragli mischte sich nach seinem Coup zudem noch eine Portion stolz hinzu. „Ich hatte gehofft, heute gut zu fahren, aber wenn man gegen Fahrer antritt, die Mailand-San Remo oder Grand Tour-Etappen gewonnen haben, dann weiß man nie“, spielte der MTN-Sprinter auf seinen Kontrahenten Degenkolb an.

Seinen Erfolg weiß der Italiener trotz aller Freude auch richtig einzuordnen. „Ich bin kein Greipel, Kittel oder Cavendish. Aber ich versuche, das Beste aus meinen Fähigkeiten zu machen. Zudem liegen mir richtige Massenankünfte auch nicht.“

Dafür solche wie am Montag, als letztlich knapp 60 Fahrer um den Sieg stritten und sich der 25-Jährige als der Schnellste entpuppte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine