Vorschau 1. Tour of Scandinavia

Viel Küste und eine Königsetappe ins Skigebiet

Foto zu dem Text "Viel Küste und eine Königsetappe ins Skigebiet "
Die Streckenkarte der Tour of Scandinavia | Foto: Veranstalter / battleofthenorth.eu

09.08.2022  |  (rsn) - Was bisher als Ladies Tour of Norway firmierte, heißt ab diesem Jahr  Tour of Scandinavia. Bereits 2019 kündigten die Organisatoren der Norwegen-Rundfahrt an, das Event auf zehn Tage und ganz Skandinavien ausweiten zu wollen. Diese Pläne scheiterten allerdings, da die Ausrichter des schwedischen WorldTour-Rennens Postnord Vargarda WestSweden sich an dem Projekt nicht beteiligen wollten.

So sind es nun sechs Etappen geworden, die in diesem Jahr vom 9. bis zum 14. August zum Programm der ersten Tour of Scandinavia gehören. Ursprünglich sollte das WorldTour-Event übrigens "Battle oft he North“ heißen – davon nahmen die Organisatoren angesichts des Ukraine-Kriegs jeoch wieder Abstand.

Die sechs Abschnitte führen das Feld durch Dänemark und entlang der schwedischen Küste bis nach Norwegen. 20 Teams sind am Start, darunter zwölf aus der WorldTour. Nicht dabei ist allerdings die Vorjahressiegerin der Tour of Norway, Annemiek van Vleuten (Movistar), die zuletzt überlegen die Tour de France der Frauen gewann. Dafür ist die Tour-Zweite Demi Vollering (SD Worx) mit dabei - die Niederländerin geht als erste Sieg-Kandidatin ins Rennen.

Uttrup Ludwig trägt die Hoffnungen der dänischen Fans

Im Vorjahr landete Cecilie Uttrup Ludwig (FDJ - Suez - Futuroscope) auf Platz fünf der Tour of Norway, die Tour de France beendete die Dänische Meisterin zuletzt auf Rang sieben, zudem gewann sie eine Etappe. Beim Heimspiel gilt Ludwig nun als Mit-Favoritin. Für die Gesamtwertung zu beachten sind ebenfalls Erica Magnaldi (UAE Team ADQ) und Lucinda Brand (Trek - Segafredo), die Niederländerin gewann bereits 2016 die Tour of Norway.

Zum Aufgebot von Trek - Segafredo gehört auch Shirin van Anrooij, die Siegerin der Nachwuchswertung bei der diesjährigen Tour. Weitere Kandidatinnen für vordere Plätze im Gesamtklassement: Georgia Williams (BikeExchange - Jayco), Neve Bradbury (Canyon-SRAM’s) und Sarah Gigante (Movistar). Aber auch die Deutsche Meisterin Liane Lippert (Team DSM) dürfte gute Chancen haben.

Auf Etappenjagd geht Sprinterin Marianne Vos, die das Aufgebot von Jumbo-Visma anführt. Die Niederländerin gewann von 2017 bis 2019 dreimal in Folge die Norwegen-Rundfahrt. Aussichtsreiche Konkurrentinnen sind Chloe Hosking (Trek - Segafredo) und Alexandra Manly (BikeExchange  -Jayco).

Start in Kopenhagen und bekannte Wege durch Norwegen

Dienstag, 9. August, 1. Etappe: Kopenhagen - Helsinger, 145,6 Kilometer Der Auftakt in Kopenhagen startet am berühmten Kongens Nytorv in der Innenstadt und führt zunächst entlang der Küste und später durch Landesinnere in Richtung Norden. Zwei Bergwertungen der 3. Kategorie liegen im Tagesplan, die letzte wird rund 30 Kilometer vor dem Ziel überquert. Das Finale wird auf einer Schlussrunde um den Zielort Helsinger ausgefahren, dreimal muss der Rundkurs entlang der Küste absolviert werden. Die Etappe dürfte mit einem Massensprint enden.

Mittwoch, 10. August, 2. Etappe: Orust – Strömstad, 154 Kilometer
Nach langem Transfer geht es am zweiten Tag der Rundfahrt in Schweden weiter. Dieses Teilstück wird größtenteils in Küstennähe ausgefahren, vorbei an malerischen Fischerdörfern und Ferienorten. Die Etappe führt die Fahrerinnen weiter in Richtung Norden, zwei Bergwertungen der 3. Kategorie sind zwischendurch eingebaut. Da das Profil ansonsten keine Schwierigkeiten beinhaltet, ist im Zielort Strömstad, in der Nähe zur norwegischen Grenze, mit einer weiteren Massenankunft zu rechnen.

Die Profile der Etappen 1 und 2. Foto: Veranstalter

Donnerstag, 11. August, 3. Etappe: Moss – Sarpsborg, 119 Kilometer
Die Rundfahrt kehrt auf der 3. Etappe quasi zurück auf die bekannten Pfade der früheren Norwegen-Rundfahrt. Mit dem Startort Moss beginnt das Rennen bereits auf norwegischen Boden, es geht zunächst westlich und dann in Richtung Süden durch die Region Ostfold. Auch dieses Teilstück beinhaltet zwei Bergwertungen der 3. Kategorie. Im Zielort Sarpsborg wird das Finale über einen Rundkurs ausgetragen, der dreimal absolviert werden muss. Die Ziellinie befindet sich direkt am Rathaus der Stadt. Bereits im Vorjahr endete dort eine Etappe, Kristen Faulkner (BikeExchange - Jayco) gewann damals im Sprint.

Freitag, 12. August, 4. Etappe: Askim – Mysen, 119,2 Kilometer
Die Route in Richtung Landesinneres und das Terrain wird welliger, ohne zu anspruchsvoll zu werden. Ein Teilstück zwischen Askim und Mysen befand sich bereits im Streckenplan 2021, allerdings mit etwas anderem Verlauf. Die 4. Etappe führt über drei große Schleifen, unterwegs sind zwei Anstiege der 3. Kategorie zu bewältigen. Die Zielgerade in Mysen ist leicht ansteigend. Im Vorjahr siegte hier Riejanne Markus für Jumbo - Visma.

Die Profile der Etappen 3 und 4. Foto: Veranstalter

Samstag, 13. August, 5. Etappe: Vikersund – Norefjell, 127,4 Kilometer
Es ist die Königsetappe der diesjährigen Rundfahrt – und wohl der entscheidende Tag für den Ausgang der Rundfahrt. Die Etappe beginnt mit zwei Runden um den Startort Vikersund, ehe die Route nordwestlich in Richtung des Skigebiets Norefell führt. Unterwegs muss bereits je ein Anstieg der 2. und 3. Kategorie bewältigt werden. Der Schlussanstieg ist zehn Kilometer lang und als Berg der 1. Kategorie eingestuft. Im Vorjahr setzte hier van Vleuten ihre entscheidende Attacke, um sich die Etappe und schließlich die Gesamtwertung zu sichern.

Das Profil der Etappe 5. Foto: Veranstalter

Sonntag, 14. August, 6. Etappe: Lilleström – Halden, 154,3 Kilometer
Die Schlussetappe startet in Lilleström in der Nähe der Hauptstadt Oslo. Es geht den ganzen Tag über in Richtung Süden, das Terrain ist wellig, aber nicht wirklich herausfordernd. Die erste von zwei Bergwertungen der (3. Kategorie steht allerdings bereits nach 7,5 Kilometer an. Das Finale wird auf einem technisch anspruchsvollen Rundkurs ausgetragen, der dreimal zu befahren ist.

Das Profil der Etappe 6. Foto: Veranstalter

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)