Boucles de la Mayenne: Franzose gewinnt 1. Etappe

Le Bon setzt mit ungewollter Attacke noch einen drauf

Foto zu dem Text "Le Bon setzt mit ungewollter Attacke noch einen drauf"
Johan Le Bon (FDJ) hat den Prolog der Boucles de la Mayenne gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.06.2017  |  (rsn) - Prologsieger Johan Le Bon (FDJ) hat auch die 1. Etappe der Boucles de la Mayenne (2.1) gewonnen. Der Franzose setzte sich nach 187 Kilometern von Saint-Berthevin nach Ernée nach einer Attacke zwei Kilometer vor dem Ziel als Solist durch und baute dadurch auch seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Auf der ansteigenden Zielgeraden wurde der im Etappenverlauf sehr aktive Niederländer Mathieu van der Poel (Beobank Corendon) mit vier Sekunden Rückstand Zweiter, gefolgt vom Franzosen Clement Venturini (Cofidis), der im Prolog vor van der Poel Zweiter geworden war.

"Eigentlich will man als Gesamtführender ja hauptsächlich sein Trikot verteidigen und nicht auf Etappensieg fahren. Im technischen Finale wollte ich vorne fahren, um nicht zu stürzen. Auf einmal hatte ich eine Lücke und habe dann durchgezogen. Es war also keine bewusste Attacke", so Le Bon zu directvelo.com

In der Gesamtwertung der nordwestfranzösischen Rundfahrt hat Spitzenreiter Le Bon nun elf Sekunden Vorsprung auf van der Poel und 13 auf Venturini.

Bei sonnigem Wetter machten sich die Fahrer auf die 187 Kilometer lange 1. Etappe und sofort nach dem Start folgten die Attacken. Aktiv zeigte sich unter anderem der Schweizer Roland Thalmann (Roth-Akros), der sich kurz vor der ersten Bergwertung des Tages mit Philipp Walsleben und dessen Teamkollegen van der Poel vom Feld löste. In der Reihenfolge van der Poel, Thalmann und Walsleben passierte die Spitze den Bergpreis und wurde kurz darauf vom Feld wieder gestellt.

Danach probierte es Thalmann erneut, diesmal mit dem Spanier Hector Saez (Caja Rural) und dem Kolumbianer Bernardo Suaza (Manzana Postobon) an seiner Seite. Als kurz darauf auch noch der Este Gatis Smukulis (Delko Marseille Provence) nach vorne fuhr, hatte das Peloton bereits einen Rückstand von 90 Sekunden, der sich bis zum Kilometer 87 auf über fünf Minuten erhöhte. Durch die Nachführarbeit von FDJ hatte sich der Vorsprung aber 40 Kilometer vor dem Ziel wieder halbiert.

Als die Spitze auf den letzten 25 Kilometern nur noch 55 Sekunden Vorsprung hatte, probierten es van der Poel und Lilian Calmejane (Direct Energie) mit einer Attacke. Kurze Zeit später konnte das Duo zur Spitze aufschließen, aus der allerdings Thalmann herausfiel. 15 Kilometer vor dem Ziel hatte das Spitzenquartett noch 25 Sekunden an Vorsprung, so dass der Prologdritte van der Poel virtueller Gesamtführender war. Dem hohen Tempo von van der Poel und Calmejane konnten schließlich Suaza und Smukulis nicht mehr folgen, so dass zehn Kilometer vor dem Ziel nur noch ein Trio an der Spitze lag, das von Saez komplettiert wurde.

Doch der Spanier musste sieben Kilometer vor dem Ziel abreißen lassen, und auch van der Poel und Calmejane waren kurz darauf gestellt. Danach probierte es Florian Vachon (Fortuneo) mit einer Attacke, die aber von Cofidis vereitelt wurde, da Le Bon keine Helfer mehr an seiner Seite hatte. Der Spitzenreiter probierte es schließlich selbst mit einem Vorstoß auf den letzten beiden Kilometern, der letztlich von Erfolg gekrönt war.

Tageswertung:
1. Johan Le Bon (FDJ)
2. Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) +0:04
3. Clement Venturini (Cofidis) s.t.
4. Damien Touzé (HP BTP Auber)
5. Sondre Holst Enger (Ag2r)

Gesamtwertung:
1. Johan Le Bon (FDJ)
2. Mathieu van der Poel (Beobank Corendon) +0:11
3. Clement Venturini (Cofidis) +0:13
4. Rafael Reis (Caja Rural) +0:19
5. Florian Senechal (Cofidis) +0:20

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine