Entscheidung fällt im Winter

Froome: Kommendes Jahr das Giro-Tour-Double im Programm?

Foto zu dem Text "Froome: Kommendes Jahr das Giro-Tour-Double im Programm?"
Chris Froome (Sky) hat erstmals in seiner Karriere die Vuelta a Espana gewonnen. | Foto: Cor Vos

11.09.2017  |  (rsn) - Chris Froome (Sky) hat sich am letzten Tag der 72. Vuelta a España nicht damit zufrieden gegeben, sein Rotes Trikot des Gesamtführenden sicher über die Ziellinie in Madrid zu bringen. Der 32 Jahre alte Brite setzte auch alles daran, das Grüne Trikot des punktbesten Fahrers zu verteidigen und schaffte es als Elfter der 21. Etappe tatsächlich, sich mit zwei Punkten Vorsprung gegenüber dem Italiener Matteo Trentin (Quick-Step Floors) durchzusetzen. Dem Italiener half dabei auch nicht sein vierter Tagessieg, für den er nochmals 25 Punkte kassierte.

Auf der Sieger-Pressekonferenz am Sonntagabend erklärte Froome, dass er sich sehr wohl des Risikos bewusst war, das er auf der Zielgarden in der spanischen Hauptstadt eingegangen war. "Aber letztlich bin ich ein Radrennfahrer, und das war wahrscheinlich die einzige Gelegenheit, in meiner Karriere die Punktewertung einer GrandTour zu gewinnen, und ich dachte mir ‚warum nicht‘?“

Gesagt, getan - Leidtragender von Froomes brennendem Ehrgeiz war Trentin, der bester Sprinter dieser Spanien-Rundfahrt war und dennoch nicht mit dem Grünen Trikot ausgezeichnet wurde. "Ich weiß, wie schwierig es für die Sprinter war, und einer der Gründe, weshalb nicht so viele hierherkamen, war, dass es nicht so viele Sprintetappen gab. Es waren mehr oder weniger 21 Etappen, bei denen auf Gesamtwertung gefahren wurde“, erklärte der Sky-Kapitän, der fast einen Start-Ziel-Sieg einfuhr, nachdem er bereits am dritten Tag die Spitze der Gesamtwertung übernommen und danach souverän verteidigt hatte.

Nachdem er nun als erst dritter Fahrer der Radsport-Geschichte nach Jacques Anquetil 1963 und Bernard Hinault 1978 das Tour-Vuelta-Double geschafft hat, bleibt noch der Giro d’Italia-Sieg als großes Ziel. Da Froome 2018 sein fünftes Gelbes Trikot gewinnen will, könnte das Giro-Tour-Double eine Option sein - zumal aufgrund die Frankreich-Rundfahrt wegen der Fußball-WM um eine Woche verschoben wird, was sieben zusätzliche Tage an Regeneration bedeutet.

"Natürlich ist es noch sehr früh zu sagen und natürlich ist der Giro schon einige Male in Frage gekommen. Ich werde auch nicht nein sagen. Ich werde für die nächste Saison offen sein und im Verlauf des Winters einen Plan für das nächste Jahr erstellen. Aber einmal werde ich den Giro d’Italia anpeilen müssen“, sagte Froome zur Idee, das nächste Double in Angriff zu nehmen.

Bis zu einer Entscheidung bleiben dem Vuelta-Champion, der nach drei zweiten Plätzen endlich ganz oben auf dem Podium in Madrid stand, noch einige Monate. Am Sonntag wollte Froome deshalb viel lieber den ganz besonderen Moment genießen, zumal ihm als erster Fahrer überhaupt das Kunststück gelungen war, in einer Saison die Tour und die Vuelta in dieser Reihenfolge zu gewinnen. Zu Anquetils und Hinaults Zeiten wurde die Spanien-Rundfahrt noch im Frühjahr ausgetragen.

"Es ist aus athletischer Sicht eine riesige Herausforderung, über einen so langen Zeitraum zu versuchen, auf einem Top-Level zu bleiben. In diesem Augenblick könnte ich nicht glücklicher sein“, sagte Froome, der auch nicht vergaß, zwei spanische Fahrer namentlich zu erwähnen. Zum einen Mikel Nieve, der gemeinsame mit Wout Poels sein wichtigster Helfer war und der das Team zum Saisonende verlassen und zu Orica-Scott wechseln wird. "Er war Teil von fast all meinen Siegen und ich muss Mikel Nieve einen ganz speziellen Dank aussprechen. Ich hätte von einem Teamkollegen nicht mehr verlangen können. Er wird dem Team Sky fehlen“, lobte Froome den 32-jährigen Kletterspezialisten.

Danach sprach er noch über Alberto Contador (Trek-Segafredo), der am Samstag mit dem Sieg am Angliru einen Traum-Abschied gefeiert hatte und am Sonntag die Fahrt nach und durch Madrid in vollen Zügen genoss und sich von den begeisterten Fans feiern ließ. Später wurden Contador und sein Trek-Segafredo sogar noch aufs Podium gerufen und dort geehrt.

"Es ist ziemlich romantisch und vorbildlich, was Alberto heute getan hat“, sagte Froome und schwärmte regelrecht über den Auftritt des Spaniers, der die letzte Spanien-Rundfahrt seiner Laufbahn mit zahlreichen Attacken animiert und im Schlussklassement Rang fünf belegt hatte. "Was für eine Art, seine Karriere zu beenden. Wenn mir das so gelänge, würde ich vor Freude platzen“, sagte Froome, der in dieser Saison möglicherweise noch das WM-Zeitfahren in Bergen bestreiten und wahrscheinlich mit Team Sky im Mannschaftszeitfahren antreten wird.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine