Aufholjagd nach Sturz im Feld kostete viele Körner

Degenkolb startet mit Pech in die Algarve-Rundfahrt

Von Eric Gutglück

Foto zu dem Text "Degenkolb startet mit Pech in die Algarve-Rundfahrt"
John Degenkolb (Trek-Segafredo) blieb bei der Dubai Tour hinter den Erwartungen zurück. | Foto: Cor Vos

14.02.2018  |  (rsn) - John Degenkolb (Trek-Segafredo) war zur Algarve-Rundfahrt gereist, um nach einer durchwachsenen Dubai Tour wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Zumindest auf der Auftaktetappe von Albufeira nach Lagos gelang ihm das noch nicht. Im Massensprint belegte der Oberurseler den sechsten Rang.

"John ist etwa zehn Kilometer vor dem Ziel gemeinsam mit Jasper Stuyven und Ruben Guerreiro von einem Sturz im Feld aufgehalten worden. Das hat unsere Siegchancen beeinträchtigt", haderte Degenkolbs Sportlicher Leiter Steven de Jongh mit der verpassten Gelegenheit. Die anschließende Aufholjagd kostete den Trek-Kapitän anscheinend zu viele Körner, um noch ein Wort um den Sieg mitzureden. Den sicherte sich Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) vor Arnaud Demare (FDJ) und Hugo Hofstetter (Cofidis.

Ende Januar war Degenkolb gleich zweimal bei der viertägigen Mallorca Challenge erfolgreich gewesen. Bei der Dubai Tour vergangene Woche reichte es hingegen nur einmal für die Top Fünf. Die Rundfahrt durch den Süden Portugals nutzt der 29-Jährige als Formaufbau in Richtung der Kopfsteinklassiker.

Auf der 2. Etappe mit Ankunft in 900 Metern Höhe am Alto de Foia setzt Trek-Segafredo vor allem auf den Niederländer Bauke Mollema. "Bauke ist morgen unser Mann. Wir wollen ihn in eine gute Position bringen", blickte de Jongh auf den Donnerstag voraus. Für Degenkolb dürfte es auf der 4. Etappe wieder interessant werden, wenn erneut mit einem Massensprint zu rechnen ist.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine