Vorschau 116. Paris - Roubaix

Holt sich Quick-Step Floors auch den Pflasterstein?

Foto zu dem Text "Holt sich Quick-Step Floors auch den Pflasterstein?"
Paris - Roubaix 2017 | Foto: Cor Vos

07.04.2018  |  (rsn) - Auch wenn kein einziger Anstieg bewältigt werden muss, so ist Paris - Roubaix für viele der schwerste alle Klassiker. Viele Profis empfinden eine regelrechte Hassliebe zur „Königin der Klassiker“, die am morgigen Sonntag zum 116. Mal ausgetragen wird. In erster Linie verantwortlich für diese äußerst gegensätzlichen Gefühle sind die - diesmal 29 - Sektoren über Kopfsteinpflaster, die Mensch und Material auf dem Weg vom Startort Compiégne bis nach Roubaix an der belgischen Grenze, wo das Rennen nach 257 Kilometer im altehrwürdigen Velodrome zu Ende gehen wird, alles abverlangen.

Auf die Jagd durch die "Hölle des Nordens“ machen sich morgen 25 Teams - alle 18 WorldTour-Mannschaften, darunter auch Bora-hansgrohe und Sunweb aus Deutschland, sowie sieben Zeitdivisionäre, fünf aus Frankreich sowie zwei belgische.

Die Startliste

Paris - Roubaix wird ab 11 Uhr live in Eurosport übertragen, radsport-news.com berichtet vom Start weg (11.20 Uhr) im LIVE Ticker.

Die Strecke: Die Organisatoren der ASO nahmen für gewöhnlich nur marginale Änderungen am Streckenverlauf vor -  Tradition wird groß geschrieben. Die Profis müssen sich am Sonntag bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen, die die Schinderei erträglicher machen, über insgesamt 54,5 Kilometer der historischen Kopfsteinpflasterpassagen kämpfen, das sind nur 500 Meter weniger als vergangenes Jahr. Die 29 Sektoren werden wieder rückwärts gezählt und sind mit Sternen versehen, die den Schwierigkeitsgrad markieren: fünf Sterne für die schwersten Sektoren, ein Stern für die leichtesten.

Wieder ins Rennen genommen wurde der 1,5 Kilometer langen Pavé-Abschnitt von Saint-Python, der als dritter Sektor (27) nach 109 Kilometern ansteht. Neu dabei ist der Sektor 25 (Saint-Vaast, km 119 - 1,5 km), der erstmals bei Paris - Roubaix befahren wird. Beide Sektoren sind mit drei Sternen ausgezeichnet. Unverändert bleiben die entscheidenden Passagen: La Trouée d'Arenberg (km 162), Mons-en-Pévèle (km 208,5) und Carrefour de l'Arbre (km 240) erhalten als einzige der Sektoren wieder fünf Sterne für die höchsten Schwierigkeitsgrade.

Nach dem Start in Compiégne 80 Kilometer nordwestlich von Paris dauert es bis zum Rennkilometer 93,5, ehe auf dem Sektor 1 - Troisvilles (2,2 km, 3 Sterne) die erste Kopfsteinpflasterprüfung wartet. Danach geht es zwar Schlag auf Schlag, dennoch dauert es bis zum Arenberg, bis rund 95 Kilometer vor dem Ziel mit ersten Attacken auch der Favoriten gerechnet werden darf. Das Finale läutet der 2,1 Kilometer lange Carrefour de l'Arbre bei Kilometer 240 ein, an dem sich nur noch die Besten des Tages vorne behaupten werden. Der letzte der 29 Sektoren steht nach 256 Kilometern in Roubaix an, kurz bevor das dortige Velodrome erreicht wird; er führt über 300 Meter und ist mit einem Stern ausgezeichnet.

Die Favoriten: Wie bereits am vergangenen Sonntag bei der Flandern-Rundfahrt stellt sich auch bei Paris - Roubaix die Frage: Wer kann Quick-Step Floors stoppen, das mit bisher neun Klassikersiegen - und 24 insgesamt - überragende Team dieses Frühjahrs. Das Erfolgsgeheimnis des belgischen Teams ist seine mannschaftliche Geschlossenheit, der zuletzt bei der "Ronde“ niemand etwas entgegenzusetzen hatte.

Nach seinem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt ist Niki Terpstra wohl am Sonntag der Mann, den es zu schlagen gilt. Der Niederländer, Roubaix-Sieger von 2014, befindet sich wohl in der Form seines Lebens und wird es wieder mit einer vorzeitigen Attacke probieren, denn auf einen Sprint kann es Terpstra ebenso wenig wie seine Teamkollegen Philippe Gilbert, Zdenek Stybar und Yves Lampaert ankommen lassen. Gut möglich, dass Quick-Step Floors deshalb ab dem über drei Kilometer Kopfsteinpflaster führenden Sektor 11 (Mons-en-Pévèle, km 208,5, 5 5 Sterne), ein Feuerwerk von Attacken zünden wird.

Dabei werden in erster Linie Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und Titelverteidiger Greg Van Avermaet (BMC) gefordert sein. Am vergangenen Sonntag hatten beide Terpstras Antritt 25 Kilometer vor dem Ziel nichts entgegenzusetzen. Diesmal müssen der Slowake und der Belgier im Finale hellwach und gut positioniert sein, um die Angriffe des bisher besten Teams dieser Saison parieren zu können.

Zum erweiterten Favoritenkreis gehören die Belgier Oliver Naesen (AG2R), bisher der große Pechvogel der diesjährigen Klassikerkampagne, und Sep Vanmarcke (EF-Drapac), der Franzose Arnaud Démare (Groupama-FDJ) sowie das Trek-Segafredo-Trio John Degenkolb, Jasper Stuyven und Mads Pedersen, am Sonntag sensationeller Zweiter der Flandern-Rundfahrt. Degenkolb konnte vor einer Woche in den Anstiegen dem Tempo nicht mehr folgen, rechnet sich aber, vor allem aufgrund der brettebenen Strecke, bei Paris - Roubaix deutlich mehr aus. Ob es zum zweiten Sieg nach 2015 reicht, ist dennoch fraglich.

Für Spitzenergebnisse gut sind zudem Cross-Weltmeister Wout Van Aert (Willems Verandas-Crelan), der Vorjahresfünfte Gianni Moscon (Sky) und sein Teamkollege Dylan van Baarle, der Italiener Matteo Trentin und der Australier Luke Durbridge (beide Mitchelton-Scott) sowie die Norweger Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates) und Edvald Boasson Hagen (Dimension Data), aber auch der Hürther Nils Politt (Katusha-Alpecin), der nach seinem starken Auftritt bei der Flandern-Rundfahrt seinen 27. Platz aus dem Vorjahr verbessern möchte.


Die 29 Sektoren im Überblick:

29 : Troisvilles (km 93,5 - 2,2 km) ***
28
: Briastre (km 100 - 3 km) ***
27
: Saint-Python (km 109 - 1,5 km) ***
26
: Quiévy (km 111,5 - 3,7 km) ****
25
: Saint-Vaast (km 119 - 1,5 km) ***
24
: Verchain-Maugré (km 130 - 1,2 km) **
23
: Quérénaing (km 134,5 - 1,6 km) ***
22
: Maing (km 137,5 - 2,5 km) ***
21
: Monchaux-sur-Ecaillon (km 140,5 - 1,6 km) ***
20
: Haveluy (km 153,5 - 2,5 km) ****
19
: Trouée d'Arenberg (km 162 - 2,4 km) *****
18
: Hélesmes (km 168 - 1,6 km) ***
17
: Wandignies (km 174,5 - 3,7 km) ****
16
: Brillon (km 182 - 2,4 km) ***
15
: Sars-et-Rosières (km 185,5 - 2,4 km) ****
14
: Beuvry-la-forêt (km 189 - 1,4 km) ***
13
: Orchies (km 197 - 1,7 km) ***
12
: Bersée (km 203 - 2,7 km) ****
11
: Mons-en-Pévèle (km 208,5 - 3 km) *****
10
: Avelin (km 214,5 - 0,7 km) **
9
: Ennevelin (km 218 - 1,4 km) ***
8
: Templeuve - L'Epinette (km 223,5 - 0,2 km) *
8
: Templeuve - Moulin-de-Vertain (km 224 - 0,5 km) **
7
: Cysoing (km 230,5 - 1,3 km) ***
6
: Bourghelles (km 233 - 1,1 km) ***
5
: Camphin-en-Pévèle (km 237,5 - 1,8 km) ****
4
: Carrefour de l'Arbre (km 240 - 2,1 km) *****
3
: Gruson (km 242,5 - 1,1 km) **
2
: Hem (km 249 - 1,4 km) ***
1
: Roubaix (km 256 - 0,3 km) *


RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)