Izagirre gewinnt 16. Giro-Etappe

Pfalzen ist ein gutes Pflaster für die Spanier


Ion Izagirre glücklich auf dem Podium| Foto: ROTH

23.05.2012  |  (rsn) - Ein gutes Pflaster für spanische Rennfahrer scheint die norditalienische Stadt Pfalzen zu sein. Mit seinem Sieg auf der gestrigen 16. Etappe, hat Ion Izagirre (Euskaltel) bei drei Ankünften den zweiten Sieg eines Spaniers herausgefahren. 1997 siegte sein Landsmann José Luis Rubiera im Trikot von Kelme auf einer schweren Bergetappe. Nur 2004 sah Pfalzen keinen Spanier, sondern den Italiener Damiano Cunego (Lampre) als Sieger. Cunego stürmte damals auch ins Rosa Trikot, dass er bis zum Ende des Giro nicht mehr abgab.
Izagirre, einer von zehn Fahrer in der Gruppe des Tages, attackierte fünf Kilometer vor dem Ziel und ließ sich auch von den starken Bergfahrern nicht mehr einholen.
"Das ist ein großer Sieg", sagte der 23-jährige. "Ich hatte dieses Jahr einen Sieg bei der Asturien-Rundfahrt im Zeitfahren. Aber ich habe nie gedacht, das ich auf so einem hohen Niveau fahre. Das zu wissen ist sehr wichtig für mich."
Zur Etappe sagte er: "Heute wussten wir, dass die Gruppe funktionieren würde. Aber ich musste mich dann gegen die starken Kletterer Mathias Frank (BMC) und José Herrada (Movistar) durchsetzen. Dass ich fähig bin, in der dritten Woche einer großen Rundfahrt einen Solo-Sieg zu erringen, zeigt welche Fähigkeiten ich habe."
Vielleicht hat er auch ein paar seiner Fähigkeiten geerbt. Der Baske ist der jüngere Bruder von Gorka Insausti, der ebenfalls bei Euskaltek fährt, und der Sohn von Jose' Ramon, der zweimal spanischer Meister im Radcross war. Obwohl eher ein Kletterer hat Izagirre auch keine Angst vor den Klassikern. So war er in diesem Jahr auch lange Zeit bei Gent-Wevelgem in der Ausreisserguppe und wurde erst spät von den Favoriten gestellt.
Zur letzten Woche im Giro sagte er: " Jetzt fängt der Giro richtig an. Die härtesten Etappen kommen noch. Mit Mikel Nieve haben wir einen starken Kapitän und den werden wir unterstützen." Über die Zukunft von Euskatel, bei dem sich der Hauptsponsor zurückziehen will, macht er sich keine Gedanken. " Wir können als Rennfahrer nur unseren Job gut machen und nach vorne blicken."

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.2, RWA)
  • Jelajah Malaysia (2.2, MAS)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM