Androni-Teamchef ist sauer auf seinen Kapitän

Savio: "Rujano hat kein Pfeiffersches Drüsenfieber"


José Rujano (Androni-Giocattoli) beim Giro 2012 Foto: ROTH

06.06.2012  |  (rsn) – Androni-Teammanager Gianni Savio hatte sich beim diesjährigen Giro d`Italia viel von José Rujano erhofft. Doch der ehemalige Gesamtdritte der Italien-Rundfahrt enttäuschte auf ganzer Linie und gab auf der 19. Etappe auf. Nicht nur der vorzeitige Ausstieg ärgerte Savio, sondern auch Rujanos Begründung. Der Venezolaner hatte behauptet, am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt zu sein.

Dem widersprach Savio nun öffentlich. „Er verdreht hier deutlich die Tatsachen. Es gab keinen Grund, den Giro vorzeitig zu beenden. Er hat uns die ganze Zeit versichert, dass er sich gut fühlt. Wir haben ihn eingehend untersucht, aber es wurde kein akuter Virus festgestellt, nur leichte Spuren einer älteren Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber“; sagte Savio zu Tuttobici.

Der Androni-Teamchef kündigte zugleich an, dass er den am Jahresende auslaufenden Vertrag mit Rujano nicht verlängern wird. „Er wird keine zweite Chance bekommen“; so der Teamchef, der den 30 Jahre alten Kletterer aber weiterhin einsetzen will. „Die Saison ist ja mit dem Giro nicht zu Ende", erklärte Savio.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Giro del Belvedere (1.2U, ITA)
  • Rund um Köln (1.1, GER)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, POR)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM