Nächster Rückschlag nach Seuchenjahr 2017

Haussler bricht sich bei Trainingssturz das Schlüsselbein

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Haussler bricht sich bei Trainingssturz das Schlüsselbein"
Heinrich Haussler (Bahrain-Merida) im Trainingslager. | Foto: Cor Vos

30.01.2018  |  (rsn) - Es ist wie verhext: Heinrich Haussler (Bahrain-Merida) muss einmal mehr in seiner Karriere einen Rückschlag hinnehmen. Der 33-Jährige ist am Montagvormittag im Training nahe seiner Heimat Freiburg gestürzt und hat sich das rechte Schlüsselbein gebrochen. Am Dienstag soll er nun operiert werden. Wie lange Haussler ausfällt, ist daher noch nicht klar. Die Vorbereitung zauf die Klassiker, die bisher gut gelaufen war, wird durch die Verletzung aber spürbar gestört. Auf den geplanten Start bei der Dubai Tour in der kommenden Woche muss er selbstverständlich verzichten.

"Ich bin ziemlich zuversichtlich und sehr entschlossen, sehr bald wieder aufs Rad zu steigen", gab sich Haussler in einer Pressemitteilung seines Rennstalls Bahrain-Merida kämpferisch. "Meine Form war sehr gut und ich hatte in den vergangenen Wochen ein tolles Trainingslager mit dem Team in Calpe. Das einzig Blöde ist, dass ich jetzt nicht mit nach Dubai kann."

Haussler geht optimistisch an die Genesung heran, etwas was er wohl auch im vergangenen Jahr gelernt hat. Damals warfen ihn Knieprobleme zurück und verhinderten schließlich seinen Start bei den Klassikern. Zwei Mal musste der Australier mit deutschen Wurzeln operiert werden, sprach später im Jahr gegenüber cyclingnews.com auch davon, mit Depressionen gekämpft zu haben, die er mit Hilfe eines Psychiaters in den Griff bekam.

"Ich habe mich für einige Monate so hoffnungslos gefühlt, wollte mit niemand sprechen und war einfach allein zuhause", sagte Haussler im August, bevor er endlich ins Renngeschehen zurückkehrte - mit einem beachtlichen 15. Platz bei den Cyclassics in Hamburg. Lediglich zwölf Renntage bestritt er in der Saison 2017, bekam aber trotzdem einen neuen Einjahresvertrag bei Bahrain-Merida und war für das Jahr 2018 hochmotiviert.

"Ich spüre und glaube, dass das nur ein kleiner Rückschlag ist im Vergleich zu dem, was ich letztes Jahr durchgemacht habe", so Haussler zuversichtlich. "Ich bin nicht wirklich besorgt, es war nur etwas unglücklich, aber meine Entschlossenheit ist größer denn je und ich werde bald zurück sein."

Wann genau das sein wird, ist unklar. Sollte das Schlüsselbein nach der Operation gut verheilen, dürfte Hausslers Start bei den großen Frühjahrsklassikern nichts im Wege stehen. Die Frage wird jedoch sein, wie gut die Form bis März und Anfang April werden kann.

Der als Deutscher in Australien geborene Haussler, der 2010 seine deutsche Staatsbürgerschaft aufgab und seitdem für Australien fährt, war in der besten Saison seiner Karriere, dem Jahr 2009, Zweiter bei Mailand-San Remo und der Flandern-Rundfahrt sowie Etappensieger bei der Tour de France. In den Folgejahren ließ er seine Klasse immer wieder aufblitzen, wurde aber immer wieder vom Pech eingeholt. Im Jahr 2016 zeigte der Trend mit Rang sieben in San Remo und Platz sechs bei Paris-Roubaix wieder nach oben, bevor ihn sein Knie 2017 ausbremste.

Weitere Radsportnachrichten

08.12.2023Carapaz: “Ich fange wieder ganz von vorne an“

(rsn) – Nach einer enttäuschenden ersten Saison bei EF Education – EasyPost will Richard Carapaz vor allem bei der Tour de France 2024 wieder angreifen. “Ich fange wieder ganz von vorne an. Wen

08.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

08.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

08.12.2023Rutsch: Nie sehr schlecht, aber zu selten richtig gut

(rsn) – Nachdem die Saison 2022 einen Schritt zurück bedeutet hatte, wollte Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) seine Entwicklung wieder in die richtige Richtung voranbringen. Dies gelang dem

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

07.12.2023Verzichtet van der Poel 2024 auf die Tour de France?

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat mit Blick auf den Sommer eine knifflige Aufgabe zu lösen. Mit der 111. Tour de France (29. Juni - 21. Juli) sowie Ende Juli dem Olympischen

07.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

07.12.2023Algarve-Rundfahrt setzt auch zum 50. Jubiläum auf Tradition

(rsn) – Auch zum 50. Jubiläum ihres Rennens haben die Organisatoren der Volta ao Algarve (14. - 18. Februar 2024 / 2.Pro) einen traditionellen Streckenplan gebastelt, der Sprintern, Zeitfahrern und

07.12.2023Loderer fährt 2024 für neues Konti-Team MYVELO

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

07.12.2023Tour Colombia 2024 mit Abstecher zu Bernals Heimatort

(rsn) - Die Tour Colombia (6. – 11. Februar 2024 / 2.1) feiert ihre Rückkehr in den Rennkalender unter anderem mit einem Abstecher zum Geburtsort von Egan Bernal (Ineos Grenadiers). Wie die Organis

07.12.2023Heidemann: Starke Leistungen dank hohem Wohlfühlfaktor

(rsn) - Nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels musste sich Miguel Heidemann im letzten Winter auf Teamsuche begeben. Erst im März fand er bei Leopard TOGT Unterschlupf, für das Kontinental-Te

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine