Mit bestechender Farbe und Form zu Paris-Nizza?

Argentinischer Auftakt für Großschartner

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Argentinischer Auftakt für Großschartner"
Felix Großschartner | Foto: BORA - hansgrohe / VeloImages

23.01.2019  |  (rsn) - Wie 2018 stehen auch in diesem Jahr vier Österreicher im Kader der deutschen WorldTour-Mannschaft BORA – hansgrohe. Während Lukas Pöstlberger sowie Gregor Mühlberger ihren Saisoneinstand in Australien gaben und der letztjährige Giro-Siebte Patrick Konrad kommende Woche auf Mallorca ins Renngeschehen eingreifen wird, fängt für Felix Großschartner die Saison in Südamerika an. Er beginnt sein Radsportjahr bei der Vuelta a San Juan Internacional (UCI 2.1).

"Ich freue mich nun, dass es endlich wieder losgeht. Nach einer langen Anreise ist das in Argentinien ein tolles, für mich neues, Abenteuer", berichtete der Marchtrenker gegenüber radsport-news.com. Der 25-Jährige hat sich in Absprache mit dem Team für eine sehr langfristige Saisonplanung entschieden. Sein Jahreshighlight soll erst im September die Vuelta a Espana werden. "Ich habe mir zwei bis drei persönliche Ziele gesteckt. Natürlich würde ich gerne einen Etappensieg bei der Spanien-Rundfahrt feiern und ich denke: Dort habe ich mit den vielen Bergankünften und möglichen Fluchtgruppen die beste Chance", erzählte der Oberösterreicher.

Für ihn ist es sein zweites Jahr im Trikot von BORA – hansgrohe auf der WorldTour. Nachdem er den Winter in Österreich mit Langlauf und Skitouren verbrachte und das Rad ein wenig zur Seite stellte, bereitete der 25-Jährige sich zuletzt für zweieinhalb Wochen auf Gran Canaria vor, an der Seite von Sebastian Schönberger (Neri Sottoli - Selle Italia – KTM). "Wir waren im Süden bei Maspalomas untergebracht und hatten perfekte Trainingsbedingungen. Nach dem Auftakt in Argentinien geht es für mich nochmals dorthin. Heuer werde ich mit einer bestechenden Farbe nach Paris-Nizza anreisen", schmunzelte Großschartner.

Denn erst im März geht es für den Berg- und Rundfahrtsspezialisten weiter mit der Rennplanung. Danach folgen ein Höhentrainingslager und die Türkei-Rundfahrt, die Tour de Romandie und die Tour of California ehe er sich im Juni in den Dienst von Emanuel Buchmann beim Criterium du Dauphiné stellt. Die zweite Saisonhälfte wird dann abgestimmt sein auf die Vuelta a Espana: "Aber bis dorthin sind es ja noch gut 25.000 Kilometer", weiß der 25-Jährige. Die ersten Rennkilometer spult er nun in San Luis ab. Dort ist der Marchtrenker für das Gesamtklassement vorgesehen: "Es gibt aber keinen Ergebnisdruck für mich. Vielleicht klappt es mit einem Topergebnis in der Gesamtwertung oder ich konzentriere mich auf eine Etappe."

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Antalya (2.2, TUR)
  • 51ème tour cycliste (2.1, FRA)