Strecke der 84. Auflage vorgestellt

Tour de Suisse 2020 mit brutalem Schluss-Wochenende in Andermatt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Tour de Suisse 2020 mit brutalem Schluss-Wochenende in Andermatt"
Egan Bernal (Ineos) mit dem Pokal des Gesamtsiegers bei der Tour de Suisse 2019. | Foto: Cor Vos

05.03.2020  |  (rsn) - Während die Organisatoren der Tour de Romandie aus Angst einer Ausdehnung des bis Mitte März gültigen Veranstaltungsverbots in der Schweiz ihren Mitarbeitern gekündigt haben und die Durchführung der Romandie-Rundfahrt Ende April auf wackeligen Beinen steht, haben die Veranstalter der Tour de Suisse nun die Strecke für die 84. Auflage ihres Rennens vorgestellt.

Das Event, das vom 7. Juni bis 14. Juni stattfinden soll und in diesem Jahr nur noch acht statt bislang neun Renntage umfasst, beginnt demnach mit einem 10,9 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Frauenfeld und endet eine Woche später mit einer letzten schweren Bergetappe in Andermatt. Insgesamt stehen 1.064 Kilometer und 18.821 Höhenmeter auf dem Programm - ein wahres Fest für Bergfahrer ganz ohne echte, flache Sprintetappe.

Insgesamt wird die Tour de Suisse in diesem Jahr von Tag zu Tag schwerer. Nach dem nur leicht welligen Auftaktzeitfahren in Frauenfeld folgt eine mit steilen, kurzen Anstiegen gespickte Hügeletappe von Neuhausen am Rheinfall nach Lachen. Etwas länger und zahlreicher aber weniger giftig werden die Anstiege auf der 3. Etappe von Lachen nach Pfaffnau, bevor es auf der 4. Etappe vor allem das Finale in sich hat, mit 15 schweren Kilometern über zwei Bergpreise der 3. und 2. Kategorie, bevor die letzten 15 Kilometer bergab nach Moudon führen.

So richtig bergig wird es dann ab der 5. Etappe, die mit einem 1.-Kategorie-Schlussanstieg nach Leukerbad endet und mit 205 Kilometern das längste Teilstück der Woche ist - wobei zur Rennmitte rund 80 Kilometer aber völlig flach sind. Tag sechs führt das Rennen über den 2.478 Meter hohen Nufenenpass, der in diesem Jahr den höchsten Punkt der Woche darstellt, sowie anschließend über den Lukmanierpass nach Disentis-Sedrun.

Entschieden wird das Rennen aber sicher erst am Schlusswochenende. Da nämlich steht zunächst ein 23,2 Kilometer langes Einzelzeitfahren von Sedrun über den 2.046 Meter hohen Oberalppass nach Andermatt auf dem Programm, bevor tagsdrauf die Schlussetappe eine 118 Kilometer lange Runde von Andermatt über Furka- und Grimsel- sowie Sustenpass zurück nach Andermatt darstellt.

Alle Etappen:
1. Etappe, 7.6.: Frauenfeld - Frauenfeld (EZF / 10,9 km, 45hm)
2. Etappe, 8.6.: Neuhausen am Rheinfall - Lachen (179 km, 2.819 hm)
3. Etappe, 9.6.: Lachen - Pfaffnau (186 km, 2.495 hm)
4. Etappe, 10.6.: St. Urban - Moudon (180 km, 2.110 hm)
5. Etappe, 11.6.: Moudon - Leukerbad (205 km, 3.364 hm)
6. Etappe, 12.6.: Fiesch - Sedrun (162 km, 3.724 hm)
7. Etappe, 13.6.: Disentis-Sedrun - Andermatt (23 km, 656 hm)
8. Etappe, 14.6.: Andermatt - Andermatt (118 km, 3.608 hm)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine