US-Supertalent fährt ab 2021 endlich in Europa

Dygert unterschreibt für vier Jahre bei Canyon - SRAM

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Dygert unterschreibt für vier Jahre bei Canyon - SRAM"
Seit ihrem WM-Titel 2019 gilt Chloe Dygert als beste Zeitfahrerin der Welt. | Foto: Cor Vos

10.11.2020  |  (rsn) - Seit einigen Wochen hielt sich das Gerücht, nun ist es offiziell: Supertalent Chloe Dygert wird ab der kommenden Saison in der Women's WorldTour auch in Europa auf der Straße unterwegs sein. Die Bahn-Weltrekordlerin und Zeitfahr-Weltmeisterin auf der Straße von 2019 schließt sich dem deutschen Rennstall Canyon - SRAM an und hat bei Teammanager Ronny Lauke gleich für vier Jahre unterschrieben.

"Wir haben in den vergangenen Jahren immer mal wieder Kontakt aufgenommen, und diesen Sommer wurde es dann konkret", sagte er Leipziger gegenüber radsport-news.com. "Chloe ist eines der, wenn nicht sogar das größte Talent im Frauen-Radsport. Sie ist extrem leistungsorientiert und wird gut in unsere internationale Gruppe passen."

Lauke erklärte außerdem, dass er sich von der Verpflichtung der 23-jährigen US-Amerikanerin auch einen Schub für den Rest der Mannschaft erhofft. "Ich hatte das Gefühl, dass mein Team einen neuen Antrieb braucht", gab er angesichts fehlender Spitzenergebnisse in der vergangenen Saison zu. "Ich denke, dass ihre Persönlichkeit unserer Gruppe eine neue Willenskraft und Hartnäckigkeit verleiht."

Zunächst wird alles auf Tokio 2021 ausgerichtet

Dygert, die bislang für das US-Team Twenty20 unterwegs war und, abgesehen vom WM-Rennen in Yorkshire 2019, noch kein einziges Straßenrennen in Europa bestritten hat, weil ihr Fokus hauptsächlich auf den Verfolgungswettbewerben auf der Bahn lag, soll im kommenden Frühjahr bereits einige Einsätze bei den Klassikern bekommen, beispielsweise auch beim neuen Frauenrennen von Paris-Roubaix - "vorausgesetzt mit ihrer Genesung läuft alles gut", so Lauke mit Blick auf der schweren Beinverletzungen, die sich Dygert bei ihrem Horror-Sturz im WM-Einzelzeitfahen von Imola Ende September zugezogen hatte.

Trotzdem bleibt Dygerts größtes Ziel für 2021 Tokio. "Mein Fokus ist klar: Die Olympischen Spiele. Ich will gesund werden und rechtzeitig bereit sein, weil meine Ziele sind, Gold im Einzelzeitfahren sowie auf der Bahn in der Mannschaftsverfolgung zu holen", so die Weltrekordlerin in der Einer- und Mannschaftsverfolgung in der Pressemitteilung ihres neuen Teams zur Vertragsunterzeichnung.

Bei der Teamwahl waren Dygerts Freiheiten ausschlaggebend

Dygert war, so brodelt es aus der Gerüchteküche, mit bis zu acht Teams in Kontakt. Allerdings waren nur die Wenigsten davon bereit, ihr das Umfeld zu lassen. Dygert wird auch weiterhin von der dreimaligen Zeitfahr-Olympiasiegerin Kristin Armstrong trainiert werden, die beinahe ihre Nachbarin ist, und hat mit Red Bull einen persönlichen Sponsor. Den wird sie für die Individualwettbewerbe auf der Bahn auch behalten.

"Ganz ehrlich: Das ist das beste Team für mich - sie sind gewillt, mit meinem Bahn-Programm zu arbeiten und mir auch die Freiheit zu geben, die Athletin zu sein, die ich sein will", so Dygert, die betonte, sich schon immer sehr auf einzelne Ziele konzentriert zu haben, anstatt zu breit zu streuen. Deshalb ist bis zum Sommer alles den Olympischen Spielen von Tokio untergeordnet.

Multidisziplin-Athletinnen attraktiv für radsportnahe Sponsoren

Wie genau ihre Vorbereitung - abhängig von ihrer Genesung - aussieht, werde Dygert zusammen mit Armstrong aber natürlich genau mit der Performance-Abteilung bei Canyon - SRAM um Performance Manager Lars Teutenberg, den Sportlichen Leiter Rolf Aldag und Teamchef Lauke abstimmen.

 Für Canyon als Hauptsponsor und SRAM, mit denen sie schon lange zusammenarbeitet, ist Dygert auch deshalb ein Glücksfall, da sie wie die Französin Pauline Ferrand-Prevot in mehreren Disziplinen antritt - auch wenn es von Canyon bislang kein Bahnrad gibt und Dygert in den US-Farben weiterhin auf Felt fahren wird.

 
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine