Superprestige-Sieg in Niel vor Iserbyt und Aerts

Sweeck hängt im Sand die Favoriten ab

Foto zu dem Text "Sweeck hängt im Sand die Favoriten ab"
Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen - Bingoal) hat den Superprestige in Niel gewonnen. | Foto: Cor Vos

11.11.2020  |  (rsn) - Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen) hat in Niel beim dritten Superprestige-Rennen der Saison die Favoriten in einem spannenden Rennen hinter sich gelassen. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen) und Toon Aerts (Telenet – Baloise), die alle bisherigen Rennen gewonnen hatten, wurden Zweiter und Dritter. Iserbyt übernimmt allerdings die alleinige Führung in der Gesamtwertung.

Die Sandpassage kurz vor dem Ziel war das entscheidende Teilstück des Rennens. Bereits bei der ersten Durchquerung setzte sich der spätere Sieger ab. Verfolgt wurde er von seinem Mannschaftskollegen Iserbyt. “Ich habe das nicht so gemerkt. Aber der Weg war noch weit. Ich denke, dass jeder noch für sein Klassement fährt“, erzählte der Belgische Meister.

Seinen ersten Saisonsieg sicherte Sweeck sich mit einer Attacke bei der letzten Durchquerung des Sandstücks. “Laurens Sweeck ist zurzeit der beste Sandfahrer der Welt“, analysierte Crosslegende Sven Nys nach dem Rennen. “Diese Passage war mein starker Punkt. Ich wusste, dass ich da den Unterschied machen kann“, bestätigte Sweeck. “Wenn man bis zum letzten Moment kämpfen muss, gibt es einen größeren Kick, wie wenn man schon lange vorher weiß, dass man gewinnt“, freute sich der 26-Jährige.

Pechvogel des Rennens war Toon Aerts. Mit Iserbyt und Sweeck an der Spitze liegend, platzte ihm zwei Runden vor Schluss der Vorderreifen. “Ob ich ohne Platten gewonnen hätte weiß ich nicht. Aber das Gefühl war aber gut“, trauerte der Belgier der verpassten Chance hinterher. “Dass ich hier heute nicht gewinne, das tut mehr weh als die verlorenen Punkte in der Gesamtwertung. Wenn mir am Ende des Jahres ein Punkt fehlt, dann sehe ich das vielleicht anders“, fügte er hinzu.

Zufrieden mit seinem Ergebnis zeigte sich Iserbyt. “Es war ein sehr schwerer Kurs. Ich denke, ich war nach Laurens und Toon der Drittbeste im Rennen. Ich habe das Maximale erreicht“, befand der frischgebackene Europameister von Rosmalen, der mehrmals kleine Rückstände zum Führungsduo zulassen musste. “Als ich mit Laurens auf die letzte Runde ging wusste ich, dass es schwer werden würde“, so der 23-Jährige, der vor dem Rennen punktgleich mit Aerts an der Spitze des Klassements stand und jetzt einen Punkt Vorsprung auf seinen Landsmann hat. Gesamtdritter ist Sweeck mit vier Punkten Rückstand.

Der Deutsche Meister Marcel Meisen (Alpecin – Fenix) gab das Rennen auf, der Schweizer U23-Weltcupsieger des letzten Jahres, Kevin Kuhn (Tormans), wusste mit Rang 14 zu überzeugen.

So lief das Rennen:

Schon in der ersten Runde setzte sich Sweeck in der Sandpassage vom kompakten Feld ab. Statt hinter ihm den Vorsprung abzusichern, probierte es Sweecks Teamkollege Iserbyt im zweiten Umlauf, zu seinem Teamkollegen aufzuschließen und nahm dabei allerdings Aerts und Hermans mit.

Der Letztgenannte konnte dem inzwischen von Aerts angeschlagenen Tempo Ende der vierten Runde nicht mehr folgen. Obwohl das Tempo unvermindert hoch war, konnte mit Michael Vanthourenhout ein dritter Pauwels Sauzen-Fahrer zur Spitze aufschließen, zeitgleich setzte sich allerdings Sweeck mit einer erneut makellosen Leistung im Sand wieder ab. Aerts machte sich auf die Verfolgung und schaffte zur Mitte der fünften Runde allein den Sprung nach vorn. Es dauerte einige Minuten, bis auch Iserbyt wieder dazu kam.

Lange Zeit tat sich das Trio danach nicht weh, dann aber ereilte Aerts ein Platten. Seine Kontrahenten hörten beim Rennen ohne Zuschauer den Knall und griffen direkt an. Bei der vorletzten Überquerung des Zielstrichs hatte der lange Belgier nach seinem Radwechsel einen Rückstand von 19 Sekunden auf seine Konkurrenten.

In der letzten Runde kam Aerts bis auf eine Handvoll Sekunden an die Spitzenreiter heran. In der Sandpassage der letzten Runde aber erhöhte Sweeck die Schlagzahl, konnte sich von seinem Mannschaftskollegen Iserbyt absetzen und das Rennen gewinnen.

Tageswertung:
1. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen) 1:03:13
2. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen) +0:05
3. Toon Aerts (Telenet - Baloise) +0:24
4. Lars van der Haar (Telenet - Baloise) +0:44
5. Corné van Kessel (Tormans) +0:46

Gesamtwertung nach drei von acht Läufen:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen) 43 Pkt.
2. Toon Aerts (Telenet - Baloise) 42
3. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen) 39
4. Lars van der Haar (Telenet - Baloise) 36
5. Corné van Kessel (Tormans) 31

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine